Welche Möglichkeiten, bei zu wenig erhaltenem Wechselgeld?

13 Antworten

Ich fürchte, für dieses Mal ist es um den Zehner geschehen, doch wie konnte es dazu kommen?
Theoretisch könnte die Kassiererin vielleicht bei ihrem Kassensturz einen 10€ Schein mit einem 20er verwechselt haben. Oder sie hat beim Kassensturz zufällig einen 10er übersehen. Falls sie in starker Geldnot wäre, halte ich es für nicht absolut ausgeschlossen, dass dieser übersehene 10er in ihre Hosentasche gefallen ist.
Wenn sie dementsprechendes 3 mal die Woche und immer bei unterschiedlichen Kunden macht, würde sich das rentieren.
Gehen wir also davon aus, dass du die Wahrheit sagst/dich nicht irrst, folgt dass die Kassiererin entweder einen Fehler gemacht hat oder vorsätzlich gehandelt hat.
Ein Fehler ist nur menschlich und passiert jedem mal, bei solchen Beträgen und wenn es nicht regelmäßig passiert, ist das wohl eher weniger schlimm, vor Allem wenn man bedenkt, wie viele Scheine und Münzen pro Stunde/Tag/Woche/Monat oder Jahr durch die Hände der Kassiererin ist.
Wenn sie jedoch vorsätzlich handelt, solltest du prinzipiell etwas dagegen unternehmen.
Wenn du zur Geschäftsleitung gehst und den Vorfall schilderst, könnte es sein, dass sie Ärger kriegt obwohl es echt nur ein Fehler war. Das wäre natürlich ungerecht, du willst das also (hoffentlich) vermeiden.
Daher würde ich an deiner Stelle zur Geschäftsleitung gehen, deine Geschichte erzählen ohne den Namen (und am besten ohne das Geschlecht) der Kassierein zu erwähnen und nachfragen, ob es bezüglich irgendwelchen MitarbeiterInnen ähnliche Meldungen/Verdachtsmomente gab. Wenn er dies bestätigt und auch den Namen der Kassirerin, die dich bedient hat, erwähnt solltest du ihm sagen, dass es sich um diese Person gehandelt hat und ihn selbst seine Schlüsse ziehen lassen.
Wenn er jedoch sagt, dass er von so etwas zum ersten Mal hört sag ihm nicht den Namen der Kassiererin, sondern hinterlasse höchstens eine Kontaktmöglichkeit, sodass, falls noch weitere sich über ähnliches beschweren, er abgleichen kann, ob es sich jedesmal um die gleiche Person gehandelt hat.

Die Sache ist schon etwas seltsam. Üblicherweise geht ein Geldschein nicht sofort in die Schublade sondern wird bis zum Ende des Kassiervorganges in eine Klammer an der Schublade gesteckt. 

Gehen wir davon aus, dass deine Angaben korrekt sind und du dich nicht geirrt hast, dann steht dir selbstverständlich auch das korrekte Wechselgeld zu. Dieser Anspruch verjährt übrigens erst nach 3 Jahren. 

Problematisch wird hierbei die Beweislage. Eventuell könnte eine Videoaufzeichnung vom Kassenbereich weiterhelfen. 

Wenn du dir sicher bist, kannst du, bevor die Dame alleine mit der Kasse entschwindet, um Kassensturz zu machen, nach dem Marktleiter fragen und verlangen, dass du beim Kassensturz dabei bist, um Unregelmäßigkeiten auszuschließen. 

So oder so, wenn der Kassensturz in diesem Fall nichts ergeben hat und du keinen Zeugen benennen kannst, der genau gesehen hat, dass du der Dame einen 20er gegeben hast, wirst du Pech haben. Du kannst deinen Anspruch nicht beweisen. 

Ich kenne jetzt nicht die genauen Unternehmesvorgaben von Aldi, allerdings werden Kassenabrechnungen und Kassenstürze (!) idR unter vier Augen gemacht. Die zweite Person neben dem Kassierer ist dann meistens der Marktleiter/Stellv. oder jemand mit ähnlichem Befugnissen.

D.h. es wird vermutlich noch jemand bei ihr gewesen sein - damit würde ich dann zumindest auschließen das sie die 10€ einfach eingesteckt hat als sie hinten war.

Außer sie hat sich mit der Kasse aufs Klo gesetzt und einfach abgewartet. ;)

Bezüglich deiner, gefühlten, 5 Minuten so ist ein Kassensturz durchaus kein sehr aufwendiger Vorgang - noch dazu wenn der Laden über eine Geldwaage verfügt. Mit einer Geldwaage kann ich dir in der Zeit 3 Kassenstürze machen ;)

Was du tun kannst? Nichtsmehr. Du hättest direkt im Laden (bitte ohne großes Theater, sowas ist nur penlich&nervig) bitten können mit dem Vorgesetzten zu sprechen - allerdings wird dieser dir dann im Zweifel auch nur bestättigen können das es keine Differenz in der Kasse gibt.

Son Schmarn wie Überwachungskameras der hier sonst noch so steht kannst du dir schenken. In vielen Discountern sind die guten Stücke nur Attrappen...Abgesehen davon das MA vor Ort auch seltenst darauf Zugriff haben (dürfen).

Kann ein AG verlangen, dass der Anfangsbestand einer Kasse vom Mitarbeiter selbst aufzufüllen ist?

Hi, kann ein Arbeitgeber verlangen, dass sein Mitarbeiter den Anfangsbestand einer Kasse selbst aus seinem Barvermögen aufbringen muss? Folgendes Szenario: Als Mietwagenfahrer mit P-Schein, kann ich da verlangen, dass mein AG mir eine Kasse mit einem Anfangsbestand von 50-100 Euro zur Verfügung stellt oder kann er von mir Verlangen, dass ich mich selbst um einen Barbestand an Wechselgeld aus meiner eigenen Tasche kümmere? Wie sieht es aus, wenn ich bei einer Personenbeförderung ausgeraubt werde? Wer haftet in diesem Fall? Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Beim Tanken von der Tankstelle über's Ohr gehauen?

Hier die Situation: Ich tanke an der Shell Tankstelle in Samtens und bezahle mit EC-Karte. Kurz darauf kommt der Verkäufer auf mich zu, er habe die falsche Zapfsäule abgezogen. Er bittet mich um meine EC-Karte, er würde mir den Betrag zurück überweisen. Ich gebe ihm die Karte und erhalte wenig später einen unspezifischen Ausdruck, auf dem steht der Betrag und "Warenrücknahme". Kein Hinweis darauf, dass Geld zurück gezahlt wurde, oder wie. Ich unterschreibe nichts. Danach bezahle ich die richtige Zapfsäule. Ich warte einige Wochen, bis heute ist kein Geld auf meinem Konto eingegangen. Ich rufe dort an, der Betreiber sagt, ich habe mein Geld in bar erhalten. Er weigert sich, das zu prüfen und nach einigen fadenscheinigen Versuchen den Abwimmelns - es sei zu lange her, ich solle ihm sagen, wer an dem Tag gearbeitet hat - geht er dann einfach nicht mehr ans Telefon. Shell weigert sich auch, das zu prüfen - sie könnten da nichts machen, der Betreiber habe doch gesagt, ich habe das Geld erhalten - ich möchte mich bitte wieder an den Betreiber wenden.

Belegen kann der Betreiber nichts. Es gibt keine Quittung. Und (wahrscheinlich) auch keine Bar-Entnahme zum fraglichen Zeitpunkt. Ich kann - natürlich - auch nicht beweisen, dass ich kein Bargeld bekommen habe. Wie auch. Abgesehen davon, dass es äusserst unwahrscheinlich ist, dass der Mitarbeiter Bargeld aus der Kasse nehmen kann, ohne es irgendwie belegen zu müssen, habe ich wenig in der Hand.

Nun die Frage: Wer hat die Beweislast? Was kann ich tun?

...zur Frage

Kann ich einen Kassensturz bei zu wenig Wechselgeld fordern?

Ich habe beim Bäcker einPaar Brötchen gekauft. Ich hatte in meiner Geldbörse nur einen 10 €-Scheine. Ich habe mit einem Schein den Betrag von 2,13€ bezahlt. Die Verkäuferin hat mir Wechselgeld für 5€ herausgegeben. Ich habe nach meinem monieren die Antwort bekommen:" am Abend wird Kassensturz gemacht, wir rufen Sie an." Wie sind die rechtlichen Grundlagen? Gruß Frank M.

...zur Frage

Kassiererin und Geldrausgabe?

Dringend eine Antwort... In Supermarkt habe ich eine Kassiererin 50,€ gegeben,sie gab mir meine Payback Karte zurück,aber das Wechselgeld nicht. Ich bin stark Erkältet,habe außerdem Ohrenschmerzen,müßte Antibiotikum einnehmen,leider habe ich erst festgestellt als ich schon zu Hause war,das die Kassiererin mir das Wechselgeld nicht rausgegeben hat. Welche Möglichkeit habe ich? Auf dem Kassenbong sieht man was ich gekauft habe,die Ware habe ich Fotografiert. Dann habe ich den Supermarkt angerufen,die haben mir gesagt,das die Kassiererin,keinen Überschuss hatte. Ich bin sehr traurig,es ist Monatsende,leider war ich nicht gut konzentrieren,durch das Medikament. Bitte auf eine Antwort,welche Möglichkeit habe ich noch.Danke

...zur Frage

Zu wenig Wechselgeld erhalten: Betrug?

Heute war ich mit meinem Freund in einem Restaurant was essen. Als ich die Rechnung forderte, kam die Kellnerin sehr gestresst und sagt das macht 28 Euro OHNE mir eine Rechnung zu geben. Ich habe ihr einen 50 Euro Schein gegeben. Als ich das Geld das 2. mal anschaute fällt mir auf, dass sie mir nur einen roten Schein (10) anstatt 2 Zehner oder eben einen Zwanziger gegeben hat. Als ich hochschaute war sie schon schnell weggehuscht und in die Küche gehuscht. Ich bin hinterher gelaufen und wartete draußen. Nach ca. 1 Minute kam sie raus und ich habe gesagt, sie habe mir 10 Euro zu wenig gegeben. "Das kann nicht sein" war die Antwort. Ich wurde sehr sauer und forderte meine 10 Euro. Daraufhin hat man ihr angesehen wie verunsichert sie war. Sie verschwand und erscheinte 2 Minuten später mit dem Geschäftsführer: "Tut mir leid sowas ist leider noch nie vorgekommen, aber leider können wir da nichts machen. Ich stehe voll hinter meinen Angestellten. Ich kann ihn anbieten ihre Nummer dazulassen. Nach dem Kassensturz heute Abend werden wir sehen, ob 10 Euro zu viel da sind." Die freche Bedienung meinte noch zu kommentieren " Da müssen sie das direkt sagen und nicht erst 10 Minuten später" Es war MAXIMAL 1 minute später und sie kann sich nicht erinnern ... Ich und mein Freund haben wütend unsere Sachen genommen und haben noch den Kassenbeleg gefordert, den wir bis dahin immer noch nicht bekommen hatten, und sind gegangen.

Mein Vater rät mir nun den Laden wegen Betrug anzuzeigen, da ich ja auch einen Zeugen am Tisch habe...

Was denkt ihr darüber?

...zur Frage

müssen tankstellen 500euro scheine annehmen (wenn es keinen nicht-annahme-hinweis gibt?)

Wenn ich jetzt zur Tanke geh, für 60euro vollmache und dann zur kasse geh, nen 500er hinblätter um zu bezahlen. Der Tankstellenbesitzer will den schein aber nicht annehmen. Da ich aber kein weiteres Geld dabei hab, bin ich quasi zahlungsunfähig. Doch ist der Tankstellenbesitzer nun verpflichtet den schein anzunehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?