Welche Miete muss ich denn nun zahlen? Verstehe Mietvertrag nicht!

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Mietvertrag ist missverständlich.

In 3.1 heisst es: Die Miete beträgt 800 €. Es ist aber NICHT spezifiziert, das hier die Kaltmiete gemeint sein soll!

In 3.2 werden die Nebenkosten genannt (150€) und direkt danach steht eindeutig: GESAMTmiete beträgt 800€. Das kann nur so gelesen werden, dass die Kaltmiete plus Nebenkosten 800€ beträgt...Gesamtmmiete eben.

darauf verweise den vermieter! Und tritt dem Mieterschutzbund bei, falls es zum rechtsstreit kommen sollte. Der MSB vertritt dich dann vor gericht!

Danke für die Antwort!!! Genauso hat es eben mein RA bestätigt, da bei Formularmietverträgen das BGB greift und die entsprechende Vertragsklausel zum Nachteil des Vertragsanwenders (hier Vermieter) auslegt.

0
@Antwortjunkie

Na dann bin ich mal gespannt, ob das auch ein Richter tut, denn in Deutschland sprechen noch immer Richter Recht, und keine Anwälte...

0

Der Mietvertrag ist falsch formuliert. Du hast zwar insofern Recht, dass Du ohne eigenes Verschulden keine BK bezahlt hast, nur nützt Dir das nichts, weil spätestens mit der Nebenkostenabrechnung die BK in jedem Fall zu zahlen sind. Du kannst also dem VM nur anbieten, die BK ab sofort per monatlicher Vorauszahlung zu zahlen, und die Nachzahlung dann mit der Abrechnung in einem Betrag zu leisten. Zahlen musst Du die NK in jedem Fall.

Wenn es so steht wie hier dargestellt sollte die Gesamtmiete 800 Euro betragen. Das läuft garantiert auf einen teuren Streit hinaus und auch ich würde sagen direkt ab zum Mieterbund/Anwalt.

Nach Trennung Mietvertrag ändern oder neu aufsetzen?

Meine Freundin und ich haben uns vor einigen Wochen getrennt und ich bin mittlerweile aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Sie zahlt jetzt die komplette Miete, aber wir stehen beide noch im Mietvertrag. Ich möchte nun aus dem Mietvertrag raus, damit ich nicht zur Kasse gebeten werden, falls sie auf einmal nicht mehr zahlt oder die Wohnung verkommen lässt. Leider wissen weder mein Vermieter, noch andere Leute die ich gefragt habe was nun genau zu tun ist.

Manche sagen es würde reichen einfach meinen Namen aus dem Vertrag zu streichen, einen Vermerk dazu am Ende des Mietvertrags zu setzen und das ganze von meiner Ex und dem Vermieter neu unterschreiben zu lassen. Andere sagen der Mietvertrag müsse aufgelöst werden und ein komplett neuer muss erstellt werden, in dem dann meine Ex als alleinige Mieterin eingetragen wird. Mein Vermieter wiederum meint, dass es reicht, wenn ich ihm eine Kündigung schreiben würde und ihm dazu die Schlüssel abgebe. Doch ich bezweifle, dass das reicht.

Falls der Mietvertrag neu aufgesetzt werden muss, habe ich rechtliche Mittel meine Ex dazu zu bringen, mit dem Vermieter einen neuen zu erstellen? Ich liege ihr schon seit Wochen damit in den Ohren, dass sie sich darum endlich kümmern soll, doch sie hat angeblich "keine Zeit" dazu... obwohl der Vermieter in der gleichen Straße wohnt.

Was ist zu tun?

...zur Frage

Pacht oder Mietvertrag für ein Schrebergarten?

Hallo,

wir haben seit 2 Monaten einen Schrebergarten. Die Besitzerin hatte mich geben einen Mietvertrag auszustellen, da Sie sehr alt ist und keinerlei Erfahrung damit hat.

Wir zahlen 140,- EUR Miete im Monat. Ich frage mich welche Art von Vertrag angebracht ist.

Das Grundstück wird nicht für gewerbliche Zwecke genutzt.

Danke für die Antworten im Voraus.

...zur Frage

Wie komme ich aus dem Kündigungsverzicht des Mietvertrages raus?

Hallo!

Ich möchte aus meiner Wohnung RAUS!

Ich fühle mich durch meine Vermieterin sehr unter Druck gesetzt:

  • Ich wohne in einem 2 Etagen Haus im EG und darf kein Schloss an meine Wohnungstür bzw. an mein Zimmer hängen
  • Besucher müssen nach einer bestimmten Uhrzeit nach Hause und dürfen nicht bei mir übernachten -ich wohne in einer 4 Zimmer Wohnung: ein Zimmer gehört mir, ein Zimmer gehört einem anderen Studenten und die anderen beiden Zimmer werden von der Vermieterin als Lager und Bügelzimmer benutzt, sodass sie jederzeit bei uns in der Wohnung ein und ausgeht, wann sie möchte
  • Vermieterin kommt oft in mein Zimmer rein, jedes Mal kontrolliert sie die Heizung und schraubt sie selber runter
  • sie wiederholt ständig, dass ich auf Ordnung achten soll
  • im Badezimmer ordnet sie selber meine Pflegeutensilien (Zahnbürste, Rasierer, Parfüms, Haartrockner etc.)
  • wenn ich in der vorlesungsfreien Zeit zurück komme, werde ich unhöflich und sehr forsch ausgefragt weshalb ich doch zurückgekommen sei, die Uni würde doch erst in 2 Wochen beginnen
  • zudem möchte ich kündigen, da ich als Student aus Kostengründen in ein Studentenwohnheim umziehen möchte. Jedoch ist der Mietvertrag auf 2 Jahre begrenzt ( 2 Jahre Kündigungsverzicht).

Mein Mitbewohner ist neulich ausgezogen (vermutlich weil er auch die SCHNAUZE VOLL HATTE). Er hatte das Glück, dass in seinem Vertrag kein Kündigungsverzicht stand

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten. Ich hoffe ich kann hier RAUS!

...zur Frage

Ich habe monatelang versehentlich zuviel Miete gezahlt. Was tun?

Abend. Ich habe gerade meine Unterlagen durch gesehen. Dabei ist mir in meinem Mietvertrag aufgefallen, dass ich nur 440 Euro monatlich Miete zahlen muss. Ich habe aber die ganze Zeit 470 Euro überwiesen! Das müssten insgesamt schon mehrere Hundert Euro zuviel sein, weil ich bereits seit knapp 2 Jahren hier wohne. Ich habe dem Vermieter jetzt gleich geschrieben. Und hoffe das er keine Probleme macht. Sodass ich problemlos die zuviel gezahlte Miete in den nächsten Mieten mit verrechnen kann.

Aber ich würde trotzdem gerne wissen, was ich tun kann, sollte er Probleme machen. Was tu ich, wenn er zb sagt, dass es mein eigenes Pech ist, wenn ich zuviel gezahlt habe??? Habe ich dann irgendwelche Möglichkeiten???

...zur Frage

Mieterhöhung für Untermieter

Habe seit neun Jahren einen Untermieter. Seine Miete für 20 m² beträgt pauschal 150 EUR inklusive aller Nebenkosten. Die Nebenkosten sind in den letzten Jahren immer weiter angestiegen (ich weiß, keine wirklichen Neuigkeiten). Eine Nachzahlung habe ich in all den Jahren niemals von ihm beansprucht. Nun möchte ich seine Miete auf 190 EUR erhöhen. Er bekommt seit einigen Jahren staatliche Unterstützung und muss mein Schreiben wahrscheinlich beim Amt vorlegen. Muss ich irgendetwas wichtiges beachten? Kann ich die höhere Miete bereits für den nächsten Monat verlangen oder gibt es irgendwelche Fristen?

Freue mich auf Antworten!

Phil

...zur Frage

Darf sich ein Vermieter bei der Festlegung der Nebenkostenvorauszahlung "beliebig" verschätzen?

Hallo,

ein Bekannter von mir wohnt in einer ca. 45 qm großen Wohnung. Er hat jetzt die Nebenkostenabrechnung für den Zeitraum Mai 2012 - Mai 2013 bekommen und muss 696 Euro Nebenkosten nachzahlen.

Im Mietvertrag waren vom Vermieter ca. 90 Euro Nebenkostenvorauszahlung angesetzt. Jetzt zeigt sich, dass ca. 150 Euro der passende Betrag gewesen wäre.

Der Heiz- u. Wasserverbrauch des Mieters liegt im Bereich des für 1 Person Üblichen. Meine Frage: Muss der Mieter jetzt einfach nachzahlen und fertig, oder gibt es gewisse Grenzen, innerhalb derer sich ein Vermieter beim ursprünglichen Festlegen der Nebenkostenvorauszahlung verschätzen darf?

Ich denke dabei so: Wenn ein Vermieter z.B. sagt, die Kaltmiete beträgt 450 Euro und die NK-Vorauszahlung 70 Euro, darf man dann nicht davon ausgehen, dass der Betrag der NK-Vorauszahlung auch halbwegs zutreffend ist und nicht (ggf. sogar irreführend) viel zu niedrig angesetzt wurde?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?