Welche Methode eignet sich am besten um die Rechtschreibung der Kinder zu verbessern?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo relevant, 

diese Defizite der Kinder sind vermutlich darin begründet, dass sie mehrheitlich zu wenig Bücher bzw. Nachrichten mit journalistischem Touch lesen.

Daher rate ich: 

Am Morgen 10 Minuten Lektüre einer Tageszeitung (regional, überregional) oder im Internet  Nachrichten lesen. Somit werden Kinder über aktuelle Themen informiert und bei der Auswahl der "richtigen" Quelle, baut man sich dadurch einen beachtlichen Wortschatz auf. Somit kennt man nicht nur die  richtige Schreibweise, sondern auch deren Bedeutung.

Hat man diese Basis und recherchiert dann über bestimmte Themen empfehle ich auch regelmäßig Aufsätze zu schreiben, um seine Gedanken und seinen eigenen Standpunkt niederzuschreiben.

Hat man einen guten Freundeskreis mit dem man über verschiedene Themen einen konstruktiven Austausch machen kann, sind dann Diskussionsabende auch eine weitere Möglichkeit das Sprachniveau weiter zu fördern.

Generell sollte man auch interessenbezogen gute Fach- bzw. Sachbücher "verschlingen", um sich immer mehr zu einem Experten im jeweiligen Gebiet zu outen.

Um es auf den Punkt zu bringen: Lesen - lesen - lesen 

Nur lesen hat sich als wenig hilfreich erwiesen, sie liest
jedes Jahr etwa mind. 20 Bücher (mind. 200 Seiten, seit der 3. Klasse) + anderweitige Lektüre.

0
@relevant

20 Bücher im Jahr sind aber nicht viel. Die habe ich in dem Alter im Monat gelesen. Dank einer Bibliothek in unmittelbarer Nachbarschaft. 

0

Das die Eltern erst einmal das Handys an die Seite legen und sich dann um die Kinder kümmern sollen. In einigen Jahren haben wir in Deutschland noch mehr Analphabeten, weil dann sehr viele Kinder nicht mehr richtig lesen und schreiben können. Kinder und Jugendliche sind heute schon überfordert, wenn sie ein Buch lesen müssen, was gerade mal ein einhundert Seiten hat. Dicke Wälzer mit mehr als vierhundert Seiten sind für die eine mittlere Katastrophe. Auch sollten Kinder Gedichte usw. abschreiben und nicht immer nur am PC sitzen und Texte kopieren. Glaube kaum, dass es heute noch Kinder bis zur siebten Klassenstufe es schaffen, Texte abzuschreiben. Auch Zeitungen aus Papier fördert das Lesen und die Rechtschreibung, aber das erreicht man nicht, wenn man zwei Wörter mit irgendwelchen Figuren, die verschiedene Grimassen zeigen bei Whatsapp liest.

Stimmt nur teils. Ich kann gut und gerne sowohl ein Buch mit 400 Seiten lesen, als auch eins mit 100. Und da gibt es bestimmt noch mehr Jugendliche.

1

Ich untersagte meiner Tochter kein What's app oder ähnliches, da sie jedes Jahr etwa mind. 20 Bücher (mind. 200 Seiten, seit der 3. Klasse) liest und ansonsten gut arbeitet. Unterstellungen in dieser Form sind sehr allgemein, und treffen daher nicht auf jedes Kind zu. Wir tragen auch was zum lernen bei. Mit dieser Frage wollte ich lediglich nach weiteren Tipps fragen. 

1

Also bist du für den Konsum?

0

Das einzige, was sich bisher bewährt hat, ist Lesen und ständiges, hirnloses Verbessern der gemachten Fehler.

Regeln auswendig lernen ist Schwachsinn. Man soll beim Schreiben gerade nicht nachdenken. Mal ganz abgesehen davon, dass das amtliche Regelwerk nicht gerade lernfreundlich aufgebaut ist.

Was für Fehler werden denn überwiegend gemacht? 20 Bücher pro Jahr sollten eigentlich ausreichen, um beim Schreiben das Schriftbild des Deutschen vor Augen zu haben. 

Orthographische Fehler, daher üben wir häufig auch das Schreiben.

0
@relevant

Schon klar. Dürfte ich ein paar Beispiele haben? Irgendein besonderes Gebiet in der Rechtschreibung? Oder querfeldein alles?

0

Viel Lesen und viel Schreiben. Und zwar keine Chats oder Internetmist. Bücher lesen. Das kann man auch gemeinsam machen. Gegenseitiges Vorlesen ist zum Beispiel eine nette Sache. Könnt euch ja ein Buch aussuchen was beide "fesseln" könnte. Gibt ja genug SiFi oder Fantasy Romane die sich für das Alter anbieten.

Jupp. Vorlesen lassen wäre einen Versuch Wert. 

1

Meine Mutter hat mich immer seitenweise Texte aus dem Deutschbuch der Schule abschreiben lassen. Oder sie hat mir Diese hier und da auch diktiert und mich am Ende die falsch geschriebenen Wörter jeweils 100 Mal hintereinander in korrekter Form schreiben lassen. Hat mir persönlich sehr geholfen. Und ja, Bücher habe ich auch gelesen.

Regeln wie: auf einen kurz gesprochenen Vokal folgt meist ein doppelkonsonant (z.B. wenn, bitten, Schiff)

Auf einen lang gesprochenen Vokal folgt meist ein konsonant (z.b. wen, Regen)

auswendig lernen

0
@BarbieLinchen

Ok. Danke. Das beherrscht mein Tochter. Es geht meist um die Wortrechtschreibung an der wir arbeiten.

0

bitte noch mal das hab ich jetzt nicht verstanden, bei den regeln geht es ja um die Rechtschreibung von Wörtern. was beherrscht sie nicht?

0

Gezielte Nachhilfe die das aufbaut was verpasst wurde.

Sie zum Lesen anhalten, das hat noch immer geholfen.

Meine Tochter liest schon enorm viel, hat jedoch in der Grundschule "lesen durch schreiben" gelernt. Dieses System untersagt es denn Eltern in den ersten 2 Jahren bei den Kids auf die Rechtschreibung zu achten. 

1
@relevant

Dem hätte ich als Elternteil mich widersetzt. Inzwischen ist doch erwiesen, dass diese Methode nicht zielführend ist. Die Kinder haben erhebliche Probleme mit der Rechtschreibung und hängen so in den höheren Klassenstufen ihren Mitschülern, die auf die herkömmliche Art Lesen und Schreiben gelernt haben, hinterher.

1

Ich habe zwar selbst noch nicht vor allzu langer zeit die schule abgeschlossen und hab auch keinerlei erfahrung mit kindern, aber dieses system finde ich absolut sinnlos und verstehs nicht wirklich...

1

Haha was ein deutsch 🙈
Ich habe zwar selbst vor noch nicht allzu langer zeit.....

0

Lesen ist eine gute Methode, es gibt wunderschöne Bücher. Internet ist ganz schlecht.

Meine Tochter liest schon enorm viel, hat jedoch in der Grundschule "lesen durch schreiben" gelernt. Dieses System untersagt es denn Eltern in den ersten 2 Jahren bei den Kids auf die Rechtschreibung zu achten. 

1
@relevant

Dieses System würde mich als Eltern nicht stören, denn es ist dein Kind und du wirst später gefragt warum du nichts getan hast.

Führe sie spielerisch an das gelesene heran. Stachele ein wenig ihr Ehrgeiz an genau so schön zu schreiben, wie es in den Büchern steht.

0
@relevant

Das ist leider die schlechteste Methode Kinder zur Rechtschreibung zu führen.  Kein Wunder braucht dein Kind Hilfe.

1
@Goodnight

Meine Kinder sind alle studiert. Hat ihnen also nicht geschadet.

Aber ich wußte das es wieder einen Besserwisser geben muß. Und das bei deinen Deutsch?

0
@Rotrunner2

Hat mich auch nicht gestört. Aber meine Tochter entgegnete immer, die Lehrerin möchte nicht das die Eltern helfen. Gut sie ist jetzt auf dem Gymnasium. Wir arbeiten vorwiegend mit schlaukopf.de und 10 Fingerschreiben.

2
@TreudoofeTomate

Danke für den Hinweis, nein das habe ich übersehen. Tschuldigung! Natürlich für Goodnight.

0

Danke für die Bewertung.

0

Was möchtest Du wissen?