Welche medizinische Ausbildung müssen Heilpraktiker haben?

4 Antworten

Ich liebe diese selbst ernannten Experten... Kann nur Patron unterstützen. Nur wer die behördliche Überprüfung als Heilpraktiker bestanden hat, darf als solcher arbeiten. Eine bestimmte Ausbildung als Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung gibt es nicht. Die Prüfungen sind in den letzten Jahren immer anspruchsvoller geworden und es gibt überall hohe Durchfalllquoten. Ohne eine vernünftige Ausbildung wird man die Prüfung heutzutage nicht bestehen. HP-Schulen gibt es viele, es gibt Präsenzschulen (die kann übrigens jeder aufmachen) und auch fernschulen. Fernschulen dürfen in d nur dann Ausbildungen anbieten, wenn die Lehrgänge vorher staatlich zugelassen wurden. Wenn du hp werden willst, mußt du erst mal anatomie, physiologie und eine menge anderen stoff für die prüfung büffeln. Und dann je nach interesse die naturheilkundlichen therapien, akupunktur, homöopathie, neuraltherapie und was es da sonst noch alles gibt. und wenn du dir das angeeignet hast, brauchst du erst mal praxiserfahrungen. Ach ja, und dann braucht man noch Patienten, die bereit sind, die Honorare aus eigener Tasche zu bezahlen. Alles nicht so einfach, aber ein toller und ein wichtiger Beruf!

Absolut Pflicht ist das Bestehen der Prüfung, die zweimal im Jahr beim zuständigen Gesundheitsamt abgelegt werden kann. Sie besteht aus zwei Teilen: schriftlich (60 Multiple-Choice-Fragen in zwei Stunden; davon mindestens 45 richtig anzukreuzen) und mündlich (sofern die schriftliche bestanden wurde).

Das klingt jetzt erstmal "easy", aber die Fragen sind in der Regel derart verschachtelt und auf teilweise so spezifisches Wissen ausgelegt, dass auch Mediziner reihenweise scheitern. Also nix mit "mal so nebenbei"!

WIE man sich das Wissen für die Prüfung aneignet, ist jedem frei gestellt - Schulen, Bücher, Heilpraktiker. Doch HABEN muss man es definitiv.

Wen es noch weiter interessiert: http://www.kreawi.de/heilpraktiker-pruefungsfragen.html

aber die Fragen sind in der Regel derart verschachtelt und auf teilweise so spezifisches Wissen ausgelegt, dass auch Mediziner reihenweise scheitern

Irgendwelche Belege für diese Behauptung?

1

es gibt keinen im einzelnen vorgeschriebenen ausbildungsweg. es gibt aber die vorschrift, dass bewerber für die zulassung überprüft werden vom gesundheitsamt, und zwar daraufhin, ob sie "einen schaden für die volksgesundheit" darstellen könnten. in der praxis gibt es heilpraktikerschulen, private mit gewinn-absichten, verbands-schulen von berufsverbänden mit dem ziel fundierter ausbildung. gute schulen sind verbandsschulen mit dreijähriger großenteils ganztägiger ausbildungszeit, das sind mehr als drei jahre medizinstudium = sechs semester, weil in den drei jahren nur knappe ferienzeiten liegen. normale medizinfächer sind alle dabei, außer sektionen an leichen, und zusätzlich alle die außenseiterfächer, die es praktisch an keiner uni gibt: homöopathie, phytotherapie, akupunktur, chiropraktik, irisdiagnostik, neuraltherapie, usw. geh mal googeln mit den stichworten heilpraktikerschule und vielleicht noch fachverband dh, ältester verband, gab es schon vorm 2. weltkrieg.

Was möchtest Du wissen?