Welche Medikamente um das rauchen aufzuhören?

12 Antworten

Hi PAUL310,die Abhängigkeit von Nikotin- und von anderen in Zigaretten ist beshirieben.Als Risken kommt es häufiger zu Bluthochdruck infolge von Gefässverengungen und es fördert vor allem das Auftreten von Karzinomen.Auch Passivraucher sind gefährdet,vor allem Kinder.Hilfreich sind sogen.Nikotinersatzstoffe wie NICOLETTE Pflaster oder Lutschtabletten.Champix ist gut verwendbar..Manchmal kommt es als Nebenwirkung zu Übelkeit,auch der Schlaf kann gestört sein.Es braucht eine erhebliche Anstrengung,um Entzugserscheinungen in den Griff zu bekommen.Dafür sind die oben genannten Nikotinersatzstoffe geeignet.Am besten das Rachen rasch zu beenden.Manche Ärzte bieten Raucherentwöhnungsschulungen an.Auch späteres Entwöhnen ist günstig v.a.was die Lungenschädigungen anlangt.VielErfolg und LG Sto

Nein, Medikamente können (in diesem Bereich) höchstens unterstützen, aber nicht heilen. Sucht hat sehr viel mit dem Verhalten des Einzelnen zu tun. Das hört sich zwar immer ein bißchen lapidar an, ist aber nicht zu unterschätzen. Das Verhalten beginnt ja nicht damit, daß man z. B. Fingernägel kaut. Es beginnt viel früher im Kopf, wo bestimmte Botenstoffe nich ausgeschieden, oder produziert werden. Dadurch entstehen Gefühle wie eine innere Leere oder dann auch der Suchtdruck. Man muß dieses Verhaltensmuster wählen um zur Ruhe zu kommen, weil das Gehirn kein anderes Muster gelernt hat. Zudem ist eine Sucht auch noch genetisch zu unterteilen. Ca. 40% des Suchtverhaltens sind schon genetisch festgelegt. Leute die so veranlagt sind, aber nicht stofflich abhängig, leben ihren süchtigen Anteil oft als Wokeholik, Extremsprotler oder Adrenalinjunkie aus... Als Substitut gegen die Sucht reicht ein Medikament nicht aus. Es kann höchstens für die Sucht eingesetzt werde, bis substuierende Verhaltensmuster gefunden werden:-(

Schon Deine Einstellung : " Ohne Medikamente geht gar nichts " ist falsch. An Hand von vielen Statistiken ist bekannt, daß sowohl durch Medikamente als auch durch andere Hilfsmittel allein die Nikotinsucht nicht zu überwinden ist. Voraussetzung ist immer der unbedingte Wille zum Nichtrauchen und die Überzeugung, daß das Rauchen nicht gesund ist. Ferner musst Du Dir der Sucht und den zu erwartenden Entziehungssymptome bewußt sein und diese auch bewußt überwinden zu wollen ( auch hier ist Deine augenblickliche Einstellung falsch !! ). Deine Einstellungen zu ändern wäre der erste Schritt. Übrigens : Ich weiß worüber ich schreibe, ich war bis zu meinem 30 . Lj. starker Raucher und habe nach oben beschriebenem Rat eines Freundes von einem Tag zum anderen nicht wieder geraucht. Fazit : Das Rauchen abzugewöhnen ist reine Willenssache !!!

Direkt mit dem Rauchen aufhören

Hey Leute, ich bin 18 Jahre, und rauche seid c.a. 6 Monaten, ich hab schon versucht aufzuhören, aber irgendwie nie die Motivation, als ich gerade im Bett lag, und nicht schlafen konnte, hat es mich angewidert, als ich drüber nachgedacht hab, das Tabakkonzerne durch meine Sucht Umsatz machen, egal ob meine Gesundheit leidet oder nicht.

Hat jemand n guten Tipp? Ich würde gerne sofort aufhören aber irgendwie funktioniert das nicht so einfach...

...zur Frage

Wie kann man wirklich schnell und wirksam mit dem Rauchen aufhören?

Bitte keine Tipps wie Pflaster und Hypnose... wie habt Ihr das schnell und ohne Entzug geschafft?

...zur Frage

Ist es möglich, dass man von Drogenkonsum oder vom Rauchen nicht süchtig werden kann?

Hallo Community, ich männlich und 27. Ich habe früher bis zum 20.Lebensjahr geraucht und haben dann beschlossen aufzuhören, das hat auch ohne Probleme oder sonstige entzugserscheinungen wunderbar geklappt. Beim Drogenkonsum war es früher genau das gleiche. Ich konnte nach belieben aufhören ohne Probleme und Entzugserscheinungen.

...zur Frage

Aufhören mit Rauchen..was erwartet mich?

Ich habe nach 5 Jahren beschlossen vorgestern mit dem Rauchen aufzuhören. jetzt bin ich 2 Tage ca rauchfrei ..bis jetzt merke ich keinen Unterschied ...werde ich noch richtig entzugserscheinungen bekommen? Lohnt es sich wirklich aufzuhören?

...zur Frage

Heute kein Bock aufs Rauchen bin ich krank?

Hallo, bin ein sehr starker Kettenraucher und habe so ziemlich alles ausprobiert was es so auf dem Markt gibt um mit dem Rauchen aufzuhören. Nichts klappte, deshalb versuche ich es auch gar nicht mehr aufzuhören. Heute ist es aber voll komisch mit dem Rauchen bei mir. Ich muss mich richtig zwingen zu rauchen. Mein Kopf will es gar nicht und naja ich denke irgendwie brauche ich das Zeug nicht. Wenn ich rauche dann nur weil ich denke es ist besser so sonst bekomme ich entzugserscheinungen, die ich bei frühreren Versuchen bekommen habe. Ich muss mich richtig zwingen. Was denkt ihr? Bin ich krank? Soll ich trotztdem rauchen damit ich keine Entzugserscheinungen bekomme? Ahh weiß auch nicht, irgendwas ist anders.

...zur Frage

Rauchen ohne abhängig werden?

Ich habe vor einem Jahr schon mal ein bisschen geraucht und bin nicht abhängig geworden, habe einfach aufgehört als mein Päckchen zu Ende war und keine neue mehr gekauft.

Ich habe heute wieder ein neues Pkg. gekauft und möchte nur ab und zu rauchen, wie schaffe ich es NICHT abhängig zu werden.

Warum? Weil es mir damals geholfen hat in extremen Situationen runterzukommen wo ich nicht vor und zurück konnte. Es hat mich beruhigt. Und ob ich jetzt Medikamente nehme oder rauche ist dann auch egal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?