Welche Medien werden von sozial Schwachen benutzt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Du solltest sozial schwache erst mal genau definieren. Hartz4-Bezieher sind meist mit den neuesten Smartphones ausgerüstet. Obdachlose beziehen ihr Wissen sicher aus weggeworfenen Zeitungen, wenn überhaupt.

Das mit den neuesten Smartphones halte ich für ein Gerücht, denn die kosten mehr als einem Hartz-IV-Empfänger im Monat zum Leben zugestanden wird.

0
@Claud18

Sein Bildungsstand wird ja schon aus der Unterscheidung zwischen "Hartz-4-Beziehern" und Obdachlosen deutlich.

0

Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen, weil ich vermute, dass die meisten Obdachlosen Kontakt zu irgendwelchen Einrichtungen haben, ob es jetzt die Caritas oder hier im Hamburg z.B. das PikAs und andere sind.

Selbst wenn man nur zum duschen oder für eine Mahlzeit kommt, kann man alle Informationen, die man braucht über diese Einrichtungen bekommen. Die Einrichtungen sind in der Regel gut vernetzt. Davon abgesehen, geht es bei obdachlosen Menschen um existenzielle Dinge; da wird sich kein teures Internet-fähiges Handy gekauft, weil das schnell geklaut werden kann.

Du könntest dich am Besten mit einer Obdachlosen-Einrichtung in Deiner Nähe in Verbindung setzen, die können dir am ehesten sagen, ob für deine Idee Bedarf ist.

Ich denke, Internet wäre das Beste, da auch Obdachlose in Einrichtungen, in denen sie gelegentlich betreut werden, das Internet nutzen können. Ich habe noch keinen Obdachlosen mit Radio gesehen (obwohl das gar nicht so abwegig wäre, da Radios inzwischen ja sehr preiswert zu haben sind. Aber dann würde vielleicht der nächste Mitarbeiter von der GEZ die Hand aufhalten, wenn er dahinterkommt). Und dann auch noch die Frage: Was willst du denn mitteilen? Tagesnachrichten werden mitunter auch auf Großbildschirmen in Bahnhöfen gesendet.

Hey das ist ja ne nette Idee von dir, aber mit Medien die Geld kosten kommt man da nicht weiter - es sei denn die Leute, die die App nutzen - geben den Inhalt an die Obdachlosen weiter (mündliche Verbreitung) im Stil von diesen Kaffees die man Obdachlosen spenden kann.

Ich frage mich ob die Obdachlosen, die Obdachlosenzeitungen verkaufen (den Straßenfeger z.B. in Berlin) diesen auch ab und zu selber lesen? Dann könnte das noch eine Möglichkeit sein....

Lieber Armin

Ich weiss nun nicht, welche Inhalt Du den Menschen mitteilen möchtest, die Du für "sozial schwach" erklärst.

Um ehrlich zu sein: Ich würde mich durch diesen Ausdruck schon massiv angepisst fühlen und alles wegklicken oder wegschmeissen, das mich so diskriminiert.

Ich war selbst obdachlos. Aber ganz bestimmt nicht "sozial schwach". Sozial schwach sind die Reichen, die sich die Taschen voller stopfen als sie irgend jemand gebrauchen kann und sich dabei nicht im Geringsten durch das wachsende Elend stören lassen.

Bevor Du andere mit irgendwas missionierst, machst Du Dir vielleicht erstmal die Mühe, diesen Menschen zuzuhören, was die überhaupt denken und wollen?

Inwiefern möchtest du sie denn erreichen ?

Was möchtest Du wissen?