Welche Medien in Deutschland sind wirklich unabhängig?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Bild Zeitung!

:-))) nein, Spaß. Ich gehe mit dem Kommentar von FloydPepper konform. So richtig 100% unabhängig berichtet niemand. Es ist also immer am besten, man holt sich seine Informationen aus verschieden Quellen und bedient sich seines eigenen Verstandes. Ausländische Medien - hmm, das halte ich für übertrieben, wenn man mal etwas ganz genau wissen will, dann kann man es auf diese Weise versuchen, ansonsten denke ich braucht man sich diese Mühe nicht zu machen; außerdem fehlt einem dazu ohnehin die Zeit.

Süddeutsche, Spiegel, FAZ?

Die FAZ ist empfehlenswert. Der Spiegel dagegen ist schon deutlich weniger objektiv. Ich habe die Facebook-Seite von Spiegel Online abonniert, aber eigentlich auch nur deshalb, weil dort viel kommentiert und diskutiert wird, da mische ich mich gern mal ein. Bei der Seite der Bild übrigens auch, sogar noch viel mehr - aber die Kommentare und deren Verfasser sind, naja, teilweise echt schwer zu ertragen ;-))

LG

FloydPepper 08.06.2014, 10:59

Danke. Ganz wichtiger Hinweis: die Leserkommentare in den Online-Ausgaben. Ich stöbere z.B. oft in den Kommentaren der ZEIT. Die Zeit-Leser sind z.T. in recht heftiger Opposition zu den Artikelinhalten. Da gibt's dann auch schon mal einige interessante Zusatz- und Hintergrundinformationen mit entsprechenden Links.

4
eka45 08.06.2014, 17:21
@FloydPepper

Stimmt - selbst die ansoluten Schrittartiekl mit noch Schrottigernee Überschriften führen wegen der Leserkommentare doch zu guten Infos. Aber die besten und wirklich Guten werden meist gelöscht. Bei Gutefrage erst recht.

2

Keine. Sobald man über gewisse Dinge versucht seriös zu berichten, macht man sich mächtige Gegner. Falls einer es trotzdem versucht und erfolg hat wird diese Person mundtot gemacht. Außerdem endet es meistens schlecht für die Gesundheit desjenigen und das worüber er berichten wollte nimmt er mit ins Grab.

Wie kann man sich am besten informieren, um die Pro- und Kontraseiten eines Themas zu verstehen?

  • Durch verschiedene Quellen zu einem Thema

  • Durch die Leserkommentare

In allen Medien wird zu einem gewissen grad einseitig berichtet. Das geht von politischer Korrektheit, Sensationalismus bis zu diesen 5 "Filtern" hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Manufacturing_Consent#Editorial_bias:fivefilters

Am besten man sucht sich mehrere Informationsquellen verschiedener Perspektiven um zu versuchen sich selbst mosaikartig ein objektives Bild zu machen.


Das Hauptproblem wäre dabei die Informationsquellen auf die von Deutschland zu beschränken, werde jetzt doch einfach mal auch einige ausländische nennen:

Guardian, CNN, BBC, PressTV, RussiaToday, AlJazeera, Spiegel & News-Aggregatoren wie reddit.com/r/news (& worldnews)

Ich kenne keine Zeitschrift/Zeitung, die sich ihre Unabhängigkeit bewahrt hat. Politik und Medien sind viel zu sehr verwoben. Journalisten werden geködert, indem man sie mit Exklusiv-Informationen versorgt. Sie fühlen sich dann verpflichtet, darüber in deren Sinne zu berichten. Allein die Möglichkeit des beruflichen Weiterkommens beeinflusst die Berichterstattung. Es greift die Angst aller noch festangestellten Redakteure um ihren Arbeitsplatz um sich und macht sie gefügig. Das ist zum Kotzen.
Übrigens: sehr gute Frage!

geschoepf 07.06.2014, 23:24

DH! Die wenigen Journalisten, die sich nicht ködern lassen wollen, haben´s ungleich schwer.

1

Also objektive Zeitungen gibts nicht (insbesondere auch nicht die Wirtschaftsnahe FAZ), es gibt aber einige Kriterien:

Ein Zentrales Problem unabhängiger Berichterstattung (objektive gibts ja wie gesagt nicht) ist die Tatsache, dass FAZ, SZ, Bild und andere extrem von ihren Anzeigenkunden abhängig sind. Die taz gehört als Genossenschaftliche Zeitung ihren Lesern und ist damit einzigartig, richtet sich aber mit ihrer Berichterstattung natürlich auch an eine gewisse (bürgerlich linksliberale) LeserInnenschaft.

Am sinnvollsten ist es, unterschiedliche Quellen zu nutzen, z.B. Die FAZ, SZ und die Jungle World als linksalternatives Debattenblatt. FAZ und SZ bringen teilweise sehr gut recherchierte Artikel, die allerdings mitunter sehr stark von der politischen Ausrichtung beeinflusst sind. Das neoliberale Gerede in der Kommentarspalte der FAZ z.B. Ist teilweise nur schwer zu ertragen ;)

Von wem unabhängig? Vom Staat oder der Regierung? Trifft sicher auf die meisten Medien zu.

Von den Lesern und ihrem Weltbild? Von politischen Ideologien? Von der Werbewirtschaft? Hier wird die Sache schon schwieriger.

Der Wachturm? ;-)

Es ist wirklich so, das man sich heutzutage genau wie im Sozialismus schnell Feinde macht bei einer wahren Berichterstattung. Man muß halt mehrere Beiträge sich aneignen, weil bei jedem ein bischen Warheit vorhanden ist. Es gab auch Forscher die die Sintflut zweifelsfrei nachgewiesen haben. Als sie ihre Erkenntnisse veröffentlichten wurden sie nach ihrer Aussage von einigen Leuten angegiftet. Sogar in den großen deutschen Parteien gab es mal ein Jahr da heben immer mal wieder Leute den Mund aufgemacht. Danach drohten die Parteien mit einem Ausschlussverfahren. Es gibt auch bei YOUTUBE Beiträge die sich mit bestimmten Themen beschäftigen und eine ganz andere Version von Informationen über ein bestimmtes Thema haben.

Es gab wirklich noch bis vor kurzem scheinbar unabhängige Radiosender und TV-Sender die wirklich gutes und informatives gebracht haben. Aber wie dir fällt auf dass scheinbar wie auf Befehl die Medien hier einseitig jemanden verteufeln wollen. Aktuell ist das Putin. Wenn jemand im Interview das Ukrainethema richtig beantworten will funkt der Moderator immer so sinnlos dazwischen und meint :"aber Putin ... bla bla , wegen dem ... bla bla sie wollen dem Zuhörer die nichgängige Meinung verwehren, vielleicht auch ein psychologisch taktisches Spielchen. Im Fernsehen blendet man mal eben denjenigen aus und beendet somit das Interview wenn jemand mal die Warheit erzählt weil er oder sie Experten auf diesem Gebiet sind. Die Medien müssen uns belügen damit der EURO noch existent bleibt, man Krieg führen kann, damit der Kapitalismus weiterhin noch Bestand hat und die Gesellschaft weiter in arm und reich gegliedert werden kann und somit sich herrlich spalten lässt.

Radio Corax soll unabhängig sein. Einige ausländische Medien wie CNN oder russische Sender berichten oft mehr Warheiten als man denkt. Ebenso ist das Internet noch da. Es wird zwar schon manipuliert und Seiten gesperrrt oder umgeleitet, aber man sollte es jetzt noch ordentlich nutzen. Jede Epoche hat anfürsich ein Problem mit den Medien. Wenn man ein bestimmtes Ziel politisch erreichen will werden die Medien gesteuert um uns einzuhämmern das dieser und jener Schritt notwendig und richtig ist. Altkanzler Helmut Kohl war auch mal verärgert über die lückenlose Berichterstattung über ihn und seinen Stasiakten. Danach forderte eine Einschränkung und Beschneidung der Medien.

Nur deutsche Medien reicht nicht aus - man sollte auch ausländische Medien konsumieren. So erfährt man auch Sichtweisen, die nicht zwanghaft westlich geprägt sind. Und man sollte immer skeptisch sein und selber denken.

Im Grunde ist es meist wie bei einem Streit - die Wahrheit liegt oft irgendwo in der Mitte.

Es ist schon merkwürdig und klar nachgewiesen dass man in Deutschland jetzt mehr Rundfunkgebühr bezahlt und gleichzeitig die Lügen und Manipulationen dieser zunehmen.

telesphorus 25.06.2014, 16:43

Und welche Medien benutzt du um die zu informieren?

0
WauWauVitalfit 05.08.2014, 17:25
@telesphorus

Habe ich teilweise schon beantwortet. Alle verfügbaren und öffentlichen Medien. Je nach Geschmack und nach dem Zufall. In allen Sprachen.

0
dann wird darüber meistens nur einseitig von vielen Medien beschrieben.

Und wieso muss es zu jedem Thema immer eine Pro- und Kontraseite geben? VIelleicht sind einige Dinge ja schlicht und einfach scheixe, ohne Ausnahme...

Nichts gegen gesunde Medienkritik, aber einfach so ohne Beispiel so etwas dahin zu behaupten, ist auch nicht gerade Ausdruck selbständigen Denkens.

FloydPepper 07.06.2014, 20:13
3
hydralernae 07.06.2014, 20:41
@FloydPepper

Ja schön... und das jetzt einfach so zu schlucken ist besser, als andere, "voreingenommene" Medienberichte einfach als Fakt anzuerkennen? Wo ist da der Unterschied?

Ich sag ja nicht, dass du grundsätzlich falsch liegst. Aber deine Beispiele sind auch nur mediale Produkte, und da lässt sich viel Geld machen, indem man sich als unabhängig und "echt" darstellt. Wieso also sollten diese medialen Produkte unabhängiger und freier sein als die, die da kritisiert werden?

0
FloydPepper 07.06.2014, 21:35
@hydralernae

Du sollst nicht einfach nur glauben! Hast Du Dir die Links nicht zu Gemüte geführt? Da sind doch nun weiß Gott genug Punkte aufgezählt - allesamt nachprüfbar. Man muß es nur tun. Einfach mal nachprüfen und hinterfragen.

In meinem Fall bestätigen diese beiden Sendungen nur, was mich ohnehin schon lange gestört hat. Aber ich bin auch anders sozialisiert, als die meisten hier und glaube deshalb nicht blind, was mir die Wurschtblätter vorsetzen, die sich "Qualitätsmedien" nennen. Dafür habe ich einfach zu viele Medien-Lügen erlebt.

Falls du Dich wirklich dafür interessieren solltest, wie unsere Medien funktionieren, dann sieh Dir z.B. das an und prüfe es nach: http://www.youtube.com/watch?v=3yITOi2jfGk

4
hydralernae 08.06.2014, 03:55
@FloydPepper

Hast Du Dir die Links nicht zu Gemüte geführt?

Doch, habe ich... Und nun frage ich dich, warum du diese medialen Produkte unabhängiger, glaubwürdiger, vertrauenswürdiger findest als die, die darin kritisiert werden.

Da sind doch nun weiß Gott genug Punkte aufgezählt

Ja, in einem medialen Produkt, von denen du oben noch sagst, du wüsstest nicht, welchen du trauen sollst. Warum also traust du diesen?

Einfach mal nachprüfen und hinterfragen.

Was genau soll ich nachprüfen? Die journalistische Unabhängigkeit? Wie soll ich das tun? Die Berichte nehmen, die mir nach dem Munde reden? So wie du das tust?

In meinem Fall bestätigen diese beiden Sendungen nur, was mich ohnehin schon lange gestört hat.

Und könnte es nicht einfach sein, dass du sie deshalb toll und "unabhängig" und "vertrauenswürdig" findest, eben weil sie genau deine Sichtweise bestätigen? Und nicht etwa, weil sie tatsächlich "unabhängig" sind? Unabhängig wovon eigentlich? Medienkritik ist immer auch Rezeptionskritik, die geht dir aber ab... Du suchst nach Beweisen für das, was du bewiesen haben willst. Und nicht nach unabhängiger Berichterstattung; weil du selbst schon mal gar nicht unabhängig denkst, sondern schon zu wissen glaubst, wie der Hase läuft. Und das sollen dir "die Medien" bestätigen...

Aber ich bin auch anders sozialisiert, als die meisten hier und glaube deshalb nicht blind, was mir die Wurschtblätter vorsetzen, die sich "Qualitätsmedien" nennen.

Nee, aber Berichten, die bestätigen, was du eh schon meinst, denen vertraust du dann schon einfach so, ohne auf Nachfrage zu begründen, weshalb... Ist auch nicht viel besser...

Falls du Dich wirklich dafür interessieren solltest, wie unsere Medien funktionieren

Wieso meinst du, dass du derjenige bist, der das erklären kann? Und wieso meinst du, dass man mir das erklären muss? Du hast immer noch keine Beweise oder Belege für deine Position geliefert, außer, dass du einfach glaubst, dass es so ist, und dass du deshalb entsprechenden Berichten glaubst. Du suchst dir deine Quellen danach zusammen, was sie dir sagen sollen...

sieh Dir z.B. das an und prüfe es nach

Noch einmal: Wie soll man durch bloßes Angucken dieses Clips etwas nachprüfen? Und was soll man nachprüfen? Erklär mir das doch bitte erstmal, bevor du solche Anforderungen stellst. Was hast du genau wie geprüft, dass du meinst, jetzt mit solcher Sicherheit daherreden zu können?

Es ist außerdem schon recht bizarr, wie du fragst, welchen Medien man noch vertrauen kann, dann aber selber Medien zum Beweis deiner Thesen heranholst... Offenbar weißt du schon sehr genau, welchen Medien du vertrauen willst.

0
FloydPepper 08.06.2014, 10:42
@hydralernae
Noch einmal: Wie soll man durch bloßes Angucken dieses Clips etwas nachprüfen? Und was soll man nachprüfen? Erklär mir das doch bitte erstmal, bevor du solche Anforderungen stellst.

In der Zeit, wo Du diesen langen Text nahe am Trollcharakter formuliert hast, hättest Du längst damit anfangen können. Warum recherchierst Du nicht einfach die angegeben Verbindungen zwischen den genannten Top-Journalisten und den Think Tanks? Prüf doch einfach mal nach, mit wem Joffe und Konsorten unter einer Decke stecken. Das ist doch schon ein ganz wesentlicher Schritt und kein großer Aufwand. Also: worauf wartest Du?

1
hydralernae 08.06.2014, 13:53
@FloydPepper
Warum recherchierst Du nicht einfach die angegeben Verbindungen zwischen den genannten Top-Journalisten und den Think Tanks?

Weil ich im Netz dazu auch nur Quellen der Leute finde, die genau das beweisen wollen und eben nicht neutral an die Sache rangehen. Dahin behaupten kann ich viele Sachen, das wird dadurch noch kein Beweis.

Prüf doch einfach mal nach, mit wem Joffe und Konsorten unter einer Decke stecken.

Wie denn, wenn ich dafür auch nur Medien zur Verfügung habe, die du doch als abhängig und verschworen betrachtest?

Das ist doch schon ein ganz wesentlicher Schritt und kein großer Aufwand.

Doch, es wäre ein sehr großer Aufwand... Eben wil eine echte Recherche mehr wäre, als ein paar Seiten im Netz aufzurufen, auf denen das steht, was ich lesen will: Nämlich, dass sie alle unter einer Decke stecken...

Text nahe am Trollcharakter

Ich trolle nicht... Ich warte nur immer noch auf die Antwort darauf, warum du den Quellen, die deine Ansicht bestätigen, einfach so vertraust, obwohl du doch vorgibst, medienkritisch zu denken und alle anderen Quellen, die nicht deiner Meinung sind, per se ablehnst und als irgendwie abhängig betrachtest. Überhaupt warte ich immer noch auf die Beantwortung meiner Fragen... Aber die wird nicht mehr kommen, weil du schon beschlossen hast, dass die Medienwelt so ist, wie du sie gerne hättest, und du dafür keine Belege liefern musst... Schade eigentlich...

0
FloydPepper 08.06.2014, 14:39
@hydralernae

Du erwartest, daß Dir Ergebnisse fix und fertig in den Schoß gelegt werden. Das mutet - mit Verlaub - schon etwas feist an. Ein bißchen den Hintern hochkriegen wirst Du schon müssen. Wenn mich ein Thema interessiert, dann recherchiere ich dazu alle Richtungen. Dann scheue ich auch nicht davor zurück, mir entsprechende Literatur zu kaufen. Dazu gehört also ein bißchen mehr, als hier wohlfeile Texte zu tippen und sich bewußt dumm zu stellen. Dazu gehört vor allem auch wollen. Dieses Wollen spreche ich Dir jedoch, nach dem, was ich bis jetzt von Dir hier gelesen habe, rundweg ab.

So lange Du Dich aber nicht ernsthaft mit diesem Thema befassen willst, ist jegliche Diskussion darüber sinnfrei und zum Scheitern verurteilt - und weist nicht zuletzt eine signifikante Nähe zu Troll-Diskussionen auf.

1
FloydPepper 08.06.2014, 14:51
@hydralernae

Nachtrag. Wo Du offensichtlich noch Defizite hast, ist das Thema Quellenkritik. Jeder Geschichtsstudent lernt im 1. Semester, wie er mit Quellen umzugehen hat, wie er sie zu bewerten hat, zu prüfen, welche Intentionen ihnen zugrunde liegen, um das Maß ihrer Glaubwürdigkeit beurteilen zu können usw. usw. Ich kenne aber keinen Historiker, der herumjammert, er könne keinerlei Aussage treffen, weil er ja nicht weiß, wie die Quellen zu beurteilen sind.

Wenn Du Dich hier angeblich überfordert fühlst, ist das bedauerlich. Aber es liegt nicht in meiner Macht, Dir aus diesem Dilemma zu helfen.

0
hydralernae 08.06.2014, 15:48
@FloydPepper
Du erwartest, daß Dir Ergebnisse fix und fertig in den Schoß gelegt werden.

Nein, ich erwarte, dass du die Frage beantwortest, wieso du Quellen an sich als vertrauenswürdig einstufst, von denen du selber sagst, dass sie deine Ansichten bestätigen, und nicht die, die das nicht tun, und das als adäquate Herangehensweise verstehst. Tust du aber nach wiederholtem Nachfragen immer noch nicht. Stattdessen kommt ein patziges "Wenn du mein Urteil nicht akzeptierst, dann guck selbst!". Du als Quelle jedenfalls bist absolut unzuverlässig, da du nur drauf bestehst, dass das schon stimmt, was du so analysiert zu haben meinst, ohne den Vorgang transparent machen zu wollen. Aber einfach akzeptieren soll ich das dann doch... Du willst entscheiden, was du mir in den Schoß legst, und was ich damit machen soll.

Wenn mich ein Thema interessiert, dann recherchiere ich dazu alle Richtungen.

Ja, und ich frage die ganze Zeit nach, wie du zu deinen Schlüssen kommst. Ich frage direkt die Quelle! Die ziert sich aber und redet um den heißen Brei rum und sagt, ich solle selbst recherchieren. Dabei versuche ich das die ganze Zeit, nur möchtest du, die Quelle, ja nicht antworten, sondern lieber beleidigt sein, dass man dir nicht blind vertraut...

Dazu gehört vor allem auch wollen. Dieses Wollen spreche ich Dir jedoch, nach dem, was ich bis jetzt von Dir hier gelesen habe, rundweg ab.

Sagt derjenige, der einfache Fragen nach seiner eigenen Herangehensweise nicht beantworten will.

So lange Du Dich aber nicht ernsthaft mit diesem Thema befassen willst

Wenn es dir damit besser geht, dann unterstell mir ruhig Desinteresse. Lenkt auch nicht davon ab, dass du an meinen Nachfragen vorbei redest.

eine signifikante Nähe zu Troll-Diskussionen

Auch eine schöne Taktik, nicht auf meine Kommentare eingehen zu müssen...

Jeder Geschichtsstudent lernt im 1. Semester, wie er mit Quellen umzugehen hat

Vielen Dank für die Aufklärung, das habe ich in meinem Magisterstudium durchaus auch gelernt.

Wenn Du Dich hier angeblich überfordert fühlst

Wo habe ich das denn bitte angegeben?

0
FloydPepper 08.06.2014, 16:28
@hydralernae

Na gut. Wenn es Dir wirklich so schwer fällt, dann will ich Dich mal an die Hand nehmen und Dir bei der Quellenkritik helfen.

Zum Beitrag mit Frau Krone-Schmalz, den Du ja - wie Du behauptest, selbst gesehen hast. Der NDR [sic!] gibt selbst zu, daß er in den letzten Wochen sehr viele Leserbriefe etc. bekommen hat, in denen sich über die Rußlandberichterstattung beschwert wird, die eine "gewisse Einseitigkeit feststellen". Offensichtlich herrscht also eine erhebliche Diskrepanz zwischen veröffentlichter Meinung und öffentlicher Meinung. Und wenn Leser/Hörer sich derart massiv beschweren, darf man dafür objektive Ursachen annehmen. Warum sollte der NDR die Unwahrheit sagen, wenn er sich damit selbst ins schlechte Licht rückt? Welchen Sinn ergäbe das? Was ist an der Aussage unglaubwürdig?

Frau Krone-Schmalz weist auf den Art. 7 des Assoziierungsabkommens hin, und daß dieser in den Mainstreammedien todgeschwiegen wird. Sowohl Inhalt des Art. 7 (Fortsetzung der NATO-Osterweiterung) als auch das Verschweigen läßt sich leicht recherchieren. Was ist an der Aussage unglaubwürdig?

Zur Aussage Krone-Schmalz' zur Begriffsverwendung "Europa vs. EU". Auch diese Aussage ist leicht zu verifizieren. Was ist an der Aussage unglaubwürdig?

Zur Aussage Krone-Schmalz' "pro-russischer Mob" in den Leitmedien. Diese Aussage ist leicht zu verifizieren. Was ist an der Aussage unglaubwürdig? Wo taucht hingegen in den "Qualitätsmedien" der Begriff "pro-Kiewer Mob" auf?

Das waren jetzt allein die ersten 2 Minuten dieses Beitrages. Müssen wir das wirklich bis zum Ende durchziehen, oder schaffst Du das jetzt alleine?

1

Bildzeitung. Die kann fast alles machen. Aufgrund ihres Rufes...hat sie keinen guten Ruf zu verlieren. Die Bild kann sich mit fast jedem anlegen. Bild ist mächtig. Das weiss jeder Politiker...jede Regierung hier.

Diedda 09.06.2014, 21:08

Ist das ein Scherz ? Die BILD ist die unseriöseste, unterschichtigste Zeitung die es gibt. Das wäre wie wenn man sagen würde, dass die Bravo nicht einseitig berichtet.

0

Keine !

Was möchtest Du wissen?