Welche Maßnahmen könnte man ergreifen, damit Familie wieder zu einem Erfolgsmodell wird?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Erfolgskonzept der Familie"? Was meinst du? Willst du Menschen zwingen, miteinander glücklich zu sein? Wie willst du bestimmen, dass sich einer den richtigen Partner aussucht? das ist schließlich die Voraussetzung. Ich denke, das beste, was man machen kann, ist für eine gute Ausbildung der Kinder zu sorgen, so dass sie selbstständige und selbstbewusste Erwachsene werden. Kurse in Konfliktbewältigung sollten selbstverständlich sein an Schulen, so dass gelernt wird, sich auszudrücken, statt einfach seine Wut herauszulassen und die Schuld bei anderen zu suchen.

Familien sollten auch finanziell mehr unterstützt werden. Frauen sind nach der Babypause meist beruflich abgeschrieben oder werden, wenn sie mehrere Kinder haben, gar nicht erst eingestellt. Auch bei den Rentenansprüchen sollte bei der Frau die Erziehungszeit der Kinder mit berücksichtigt werden. Angebote für Familien z.B. bei Reiseangeboten und anderen Freizeitaktivitäten werden kaum berücksichtigt. Alles kostet sehr viel Geld! Kindergarten -und Schulöffnungszeiten sind auch oft nicht wirklich familiernfreundlich (Brückentage-Ausfallstunden, Lehrerkonferenzen). Es gibt sogar Menschen die an den Feiertagen und am Wochenende arbeiten gehen müssen.  Berufstätige Eltern haben sehr oft Schwierigkeiten alles unter einen Hut zu bringen. Vereine kosten auch Geld. Eine Familie muss schon gut durchrechnen was man sich leisten kann und was ersatzlos gestrichen werden muss. Das Kindergeld ist eigentlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Schon alleine was vernünftige Schuhe kosten ist eigentlich nicht nachvollziehbar-und dann noch aus China oder sonste wo hergeholt. Die Regierungsfuzzis sollten alle 2 Jahre mal für ein Jahr wieder als "Normalo" leben müssen. In einer Mietwohnung mit Außenklo 1/2 Treppe tiefer und Schichtarbeit, in körperlich und psychisch schwerem Berufen,(Sonn-und Feiertage inkl. Überstunden), Kinder in den Kindergarten oder Schule bringen (außerhalb des Wohnortes),weil die Schule im Ort geschlossen wurde. Der Schulbus wurde eingestellt oder fährt einfach aus unerfindlichen Gründen nicht. Oder man kann sich die Fahrkarten nicht leisten weil man 3 Kinder hat die alle in verschiedene Richtungen fahren müssen. Das alles mit normalem Gehalt ohne Privilegien oder Steuervergünstigungen. Dann würden sie sehr schnell mitbekommen wo der Schuh den Menschen drückt.

Eine Familie gründen zu wollen ist eine Lebenseinstellung. Finanziell gesehen aber ein eindeutiges Verlustgeschäft. Ehefrauen waren in früheren Jahren von ihrem Mann abhängig. Nur der Mann war berechtigt Geschäfte zu tätigen. Alles bedurfte seiner Zustimmung. Die Frau hatte selber kein eigenes Geld zur Verfügung. So war eine Scheidung für die Frau ene Existenzfrage. Auch die Vorbildfunktion der Eltern ist in der heutigen Spassgesellschaft manchmal mehr als bedenkendswert.

0

das ist eigentlich eine frage fuers forum... da gibt es etliche meinungen drueber die es sicherlich wert sind zu diskutieren. familien heute sind unglaublich belastet. ein kind in wuerde und frieden gross zu ziehen ist schwerarbeit. es gibt den spruch"es braucht ein ganzes dorf um ein kind gross zu ziehen". es fehlt an unterstuetzung, geld, werten und positiver einstellung kindern gegenueber. und es fehltnuns auch an einer entspannten sicht der dinge.

Was möchtest Du wissen?