Welche Maßnahmen helfen bei einem "Patellaspitzensyndrom"?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hast Du schon von der Stoßwellentherapie gehört ?:

Die radiale extrakorporale Stoßwellentherapie (rESWT) stellt eine alternative Behandlungsform zur Therapie der chronischen Enthesiopathien dar. Zahlreiche klinische Studien konnten die hohe Effektivität der rESWT bei fehlenden Nebenwirkungen zeigen. Neben den etablierten Indikationen Tennisellenbogen und Fersensporn konnten auch bei der Behandlung der chronischen Tendinitis calcarea der Schulter und beim Patellaspitzensyndrom gute klinische Ergebnisse erreicht werden.

Der ganze Artikel steht frei im Internet unter:

http://www.kup.at/kup/pdf/4808.pdf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einmal kostenfrei probieren: die Oberschenkelmuskulatur, speziell den musc. rectus femoris "verlängern" - nicht dehnen. Das geht teilweise über Massage, aber nur bedingt. Hilfreich ist eine Druckpunkt Stimulation am Beckenansatz dieses Muskels - der Physiotherapeut kennt diese Stelle. Ansonsten mal in einem Anatomiebuch, oder Wikipedia nachschauen. Gute Besserung ! Und: Fragen Sie immer Ihren Arzt oder Apotheker

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Behandlung ist langwierig (3 - 12 Monate) und symptomorientiert (Schonung, Kühlung, Schmerzmittel, entzündungshemmende Präparate, Krankengymnastik); die Prognose ist gut.

http://de.wikipedia.org/wiki/Patellaspitzensyndrom

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?