Welche Marke für Reitstiefel ist besonders zu empfehlen?

Das Ergebnis basiert auf 12 Abstimmungen

Cavallo 33%
Ariat 17%
HKM 17%
Busse 8%
Königs 8%
Petrie 8%
Sergio Grasso 8%

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Empfehlenswert ist der Stiefel, der Dir passt. Der Hersteller, der auf einen Dir angenehmen Leisten den Schuh fertigt und davon das Modell, wo die Modelleigenschaften Dich mit Deiner Anatomie und Deiner Muskulatur am besten unterstützen, jederzeit aus dem lockeren Bein eine saubere Schenkelhilfe zu geben. Menschen, die beispielsweise beweglicher sind, eher mit zu losen als zu steifen Gelenken Probleme haben, brauchen eine steifere Schuh-Schaft-Verbindung als Menschen mit eher zu steifen Gelenken. Menschen, die dazu neigen, dass die Wadenmuskulatur bei Ansprechen sofort hart wird (das hängt zum einen ab vom Athletiktyp, zum anderen oft von den sonstigen Sportarten, die man macht), hilft ebenfalls ein steiferer Schaft, das abzumildern gegenüber dem Pferd. Da denken viele Menschen genau anders rum.

Wichtig ist auf alle Fälle immer, dass man sich die Lieferzeit für eine individuelle Bestellung gönnt und nicht den halb passenden Stiefel kauft, der grade zufällig schon fertig ist und schon beim Händler vorrätig ist oder beim Hersteller per Direktbestellung abrufbar ist. Und man muss beachten, dass man bei jedem Hersteller anders misst. Ich habe beide Stiefel im Laden gekauft und vom dortigen Personal messen lassen. Beim Lammfell gefütterten Stiefel hatte ich bei der Bestellung den Eindruck, die Verkäuferin hätte nicht nach den Königs Vorgaben gemessen. Der Stiefel kam und passte nicht. Da ich nicht selbst gemessen habe, musste der Händler das Umarbeiten bezahlen, was für mich natürlich günstiger war als wenn man selbst misst und es nicht ganz zutreffend schafft.

Gut, ein Kriterium kann die Langlebigkeit der Stiefel sein - aber die zu bewerten ist schwierig, wenn einem der andere Stiefel nicht passt. Ich kann zwar von meinen Königs sagen, dass ich das eine Paar nun seit 25 Jahren besitze bei pi mal Daumen 2,5 Reiteinheiten durchschnittlich pro Woche über all diese Jahre (in manchen Jahren mehrere Pferde täglich damit geritten, in anderen die Stiefel fast nie angezogen). Besohlen lasse ich sie etwa alle 2 bis 3 Jahre neu, da ich grundsätzlich nur mit Glattledersohlen reite und die schon etwas schneller verschleißen als Gummisohlen. Auch habe ich mal einen Reißverschluss einnähen lassen, weil mir die Stiefel zu eng wurden und der linke Reißverschluss wurde mal ersetzt, da der erste einen Fehler hatte. Ansonsten wische ich sie ab und an mit einem feuchten Lappen ab und mache sie einmal im Jahr richtig sauber. Sonst war daran noch nichts zu tun und sie sehen noch top aus. Ich beobachte, dass Cavallo öfter ausgetauscht werden, die "billigen" sowieso und die anderen sind nicht so verbreitet, dass man das gut beobachten könnte.

Ich hatte bisher Cavallo, Loesdau, De Niro und Felix Bühler.

Meine Priorität liegt bei der Robustheit. Die DeNiro haben mich da nicht sonderlich überzeugt, Sohle und Reißverschluss waren schnell durch und auch sonst ist die Qualität nur durchschnittlich. Die Passform war aber echt gut. Der Reißverschluss ist immer von selbst aufgegangen. Die Sohle war ohne Gummi und daher sehr rutschig beim Laufen.

Die Loesdau waren meine ersten Lederreitstiefel als Kind, die haben eine sehr schlechte Passform, Qualität und Optik, für den Preis von knapp über 100€ kann man aber auch nicht mehr erwarten.

Bei Cavallo hat auch sehr schnell der RV versagt. Optik, Qualität und Passform war ok, dafür waren die Stiefel aber im Gegensatz zu meinen bisherigen aber auch deutlich teurer.

Jetzt hab ich die Felix Bühler, reduziert für 115 statt 200€. Bisher halten sie gut und passen auch erstaunlich gut. Habe die Hoffnung, dass durch den Sporenschutz der RV länger überlebt.

Von Ariat hab ich viel Gutes gehört. Sergio Grasso finde ich sehr schick, hab aber keine Erfahrungsberichte.

Ich habe keine der genannten Marken angekreuzt, da meine persönliche Lieblingsmarke nicht dabei ist. Mein Lieblingsstiefel ist ein NoName-Fabrikat von der Equitana letztes Jahr. Ein spanischer Aussteller hatte diesen Stiefel dabei - Cognac-Farben, handgenäht, durchgehend geschnürt plus Reißverschluss. Die Stiefel sitzen perfekt und als der Reißverschluss letztens kaputt war und sie zum Schuster mussten, bekam dieser sich nicht darüber ein, wie hochwertig und handwerklich die Stiefel gearbeitet sind. Gekostet haben sie keine €250 Euro.

Meine anderen Stiefel sind von DeNiro, es sind Maßstiefel und sitzen aufgrund dessen perfekt. Qualitativ gefallen sie mir auch sehr - aber sie sind eben auch preislich eine ganz andere Liga.

Ansonsten habe ich noch Ariats "von der Stange", die ganz O.K. sind, aber qualitativ nicht an die anderen beiden Paare ranreichend.

Mit Königs habe ich persönlich schlechte Erfahrungen gemacht, was die Passform - trotz Maßstiefeln- angeht und leider eben auch die Qualität. Doch vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech. Gleiches gilt in meinem Fall für Cavallo. Sergio Grassos sind schick, aber die auch hier haben mich Qualität und Haltbarkeit nicht überzeugt.

Meine Tochter schwört zum Beispiel auf Tucci, mein Mann auf Südwind. Die Geschmäcker sind einfach sehr verschieden. Es kommt halt auf den jeweiligen Fuß und das dazu gehörige Bein an und auch so ein bisschen aufs Glück.

ich kann keine dieser marken empfehlen. sie haben alle nur standardgrössen und -weiten.

wenn du z.b. lange beine hast und eine "normale" schuhgrösse wie z.b. 39, sind die schäfte zu kurz, bei schuhgrösse 41/42 sind den meisten die schäfte zu weit.

mir sind alle schäfte in meiner grösse zu eng, nehme ich sie eine nummer grösser, könnten die schäfte eventuell in der weite passen, sind dann aber zu lang.

wenn du eine standardgrösse hast, solltest du dich auch nie auf marke verlassen. um stiefel zu kaufen musst du 1-2 tage investieren. jedenfalls wenn sie hinterher wirklich passen sollen. jeder mensch ist unterschiedlich und hat andere prioritäten.

ich habe vor einer weile ein paar fast neue stiefel in meiner schuhgrösse geschenkt bekommen und werde mal testen, inwieweit die dinger sich in stiefeletten umarbeiten lassen.

wenn du nicht in die standardstiefel passt, brauchst du massstiefel oder bleibst bei stiefeletten und chaps, bzw. stiefeletten und massschäfte.

edit - ich glaub, meine stiefel, die ich umarbeiten möchte, sind von kavalkade

wenn es welche gäbe, die mir einfach so passen, würde ich wahrscheinlich kavalkade oder pikeur stiefel kaufen. die kavalkade sehen sehr gut verarbeitet aus.

Das ist so nicht richtig. Ich habe zwei Königs Stiefel in exakt meiner Größe gekauft (einmal mit Lammfell und einmal ohne) und hätte das bei jedem Königs Modell machen können. Was die Händler vorrätig haben, sind halt gängige Größenkombinationen, denn das verkauft sich leichter. Würden sie meine Maße bevorraten, würden sie drauf sitzen bleiben, da ich eine eher seltene Kombination von Schuhgröße, Schafthöhe und Schaftweite habe und nicht mal alle 20 Jahre neue Stiefel brauche - die halten einfach so lang.

2
@Baroque

ich bräuchte tatsächlich massstiefel. schon die kappe an der ferse müsste anders gearbeitet sein. bei stiefeletten geht es auch mit normaler fersenkappe.

der schaft ist ein fast genauso grosses problem.

0
Cavallo

Meine Stiefel sind von Cavallo und bisher kann ich nichts schlechtes über sie sagen.

Außerdem finde ich es richtig gut, dass man sich den Stiefel Linus (Jump) selbst zusammenstellen kann.
Du kannst, Farbe, Schnürung, mit oder ohne Glitzer und wenn ja wie, Schafhöhe und Breite angeben und dann wird dir der Stiefel so angefertigt. Ohne Schnickschnack bekommt man die Stiefel dann schon für 300€, mit Glitzer etc. für 350€

Was möchtest Du wissen?