Welche Lohnsteuerklasse bin Ich wenn...?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hey TBone1992,

da hilft dir die minijob-zentrale.de weiter, z.B. gilt bei mehreren 450-Euro-Minijobs ohne versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung folgendes:

Hat ein Arbeitnehmer, der keiner versicherungspflichtigen
Hauptbeschäftigung nachgeht, mehrere 450-Euro-Minijobs bei verschiedenen
Arbeitgebern nebeneinander, sind die Arbeitsentgelte aus diesen
Beschäftigungen zusammenzurechnen (nicht zu berücksichtigen sind
Arbeitsentgelte aus kurzfristigen Beschäftigungen). Wird bei
Zusammenrechnung mehrerer 450-Euro-Minijobs die monatliche Grenze von
450 Euro überschritten, so handelt es sich um versicherungspflichtige
Beschäftigungen, die bei der zuständigen Krankenkasse zu melden sind
.

Wenn Ich nun noch Kurier am Sonntag austragen würde, wo Ich ca. 160€
bekäme rutsche ich dadurch das es ein 3. Minijob wäre dann in eine
andere Steuerklasse..

Du könntest noch einen 4. oder 5. Minijob ausüben - du darfst nur nicht in der Summe die 450-Euro-Minijob-Grenze überschreiten!!!

240 € + 68 € +  ca. 160 € wären schon 18 € zuviel!

Gruß siola55

Sei froh, dass Du keine Lohnsteuerklasse bist, sondern ein Mensch.

Leider fehlt in Deinem Sachverhalt völlig, ob Du eine Hauptanstellung hast, oder  z. B. Student bist.

Wenn Du eine Hauptbeschäftigung hast, dann wird dort der Lohnsteuerabzug nach Steuerklasse I durchgeführt.

Deine Nebenbeschäftigungen können, weil zusammen unter 450,- Euro, alle als Minijob abgerechnet werden. Du musst eben nur aufpassen, dass Du nicht über die 450,- Euro kommst. 

Du kannst mehrere Minijobs ausüben,nur sobald du die Geringfügigkeitsgrenze von monatlich 450 € überschreitest,befindest du dich in der sogenannten Gleitzone und wirst mit dem Gesamteinkommen sozialversicherungspflichtig zu einem reduzierten Beitrag..Außerdem wirst du steuerpflichtig nach den persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmalen.

Bleibst du aber unter der Geringfügigkeitgrenze werden dir u.U. 3,7 % Beitrag zur Rentenversicherung abgezogen,davon kannst du dich auf Antrag aber befreien lassen(ist aber nicht empfehlenswert)

Außerdem können die jeweiligen Arbeitgeber 2 % Pauschalsteuer abziehen, wenn dies in den Arbeitsverträgen vereinbart wurde.

Was möchtest Du wissen?