Welche Lernmethoden helfen euch beim lernen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenig Aufwand und hervorragende Leistung gibt es nicht.

Als ich meinen Sprachkurs belegt hatte, habe ich damit sehr gut arbeiten können, benutzt mein Sohn schon seit vielen Jahren. Kann man auch für Fächer wie Chemie, Physik und Geschichte verwenden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Lernkartei

lg Lilo

Hallo Sunnyx300,

bevor man sich mit einer Antwort verzettelt, zunächst mal Gegenfragen:

Alter - Schulform - Klasse - Fächer - welche Methoden habt ihr gelernt? .....hast du schon eingesetzt?

Aber allgemein: Wenig Aufwand für große Leistung geht nicht. Aufwand und Leistung  sind proportional: Große Leistung nur mit viel Aufwand!

18 - Ausbildung zur Sozialassistentin - 12 - Lernmodule im Sinne von Psychologie, Erziehung und co - Ich habe bisher immer auf Karten das wichtige geschrieben und es so lange vorgelesen bis ich es mir merken konnte, dennoch habe ich viel vergessen.

0
@Sunnyx330

Hallo Sunnyx300,
Stell mal erst fest, zu welchem Wahrnehmungstyp du gehörst. Manche lernen besser, wenn sie hören (auditiv), manche über das Sehen (visuell), manche über Handhabung und Fühlen (haptisch), manche über das hören (akustisch), manche sogar über das Schmecken oder über das Riechen (olfaktorisch) – Und da setzt du deinen Schwerpunkt.

Sieh dir dazu mal den Link an:

http://www.i-bux.com/Wahrnehmungstypen.html

Das "Werkzeug" muss stimmen: Arbeitsmaterial, Hausarbeiten, Mitarbeit in der Ausbildung, Aufmerksamkeit, Ordnung, Sozialverhalten, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, regelmäßiger Schulbesuch, Höflichkeit, Konflikthandhabung. Das sind Dinge, die jeder bringen kann, egal mit welchem Leistungsstand. Sie sind aber die Basis, damit man überhaupt vernünftig arbeiten kann.

Arbeitsplan machen: Was ist dringend? – Was ist wichtig? (Das ist ein Unterschied!) Dringendes zuerst erledigen, Wichtiges danach, Kleinkram wie Aufräumen und Taschepacken, Bleistifte spitzen erst später.

Zu Hause: Feste Arbeitszeiten, ungestörter Arbeitsplatz, Arbeitsplatz, der nichts anderes hat als das Arbeitsmaterial, also ohne Schmuck, Spielzeug, usw.

Lernen in drei (oder vier) 45-Minuten-Paketen mit jeweils 15 Min. Pause. Auch die Pausen sind wichtig zur Regeneration.

Lerntechniken: „mit allen Sinnen lernen“! Beispiel: Du lernst so ein Lernmodul in Psychologie: den Text laut mehrfach lesen, unter allen Umständen dafür sorgen, dass man ihn inhaltlich verstanden hat, dabei gestikulieren (Augen, Ohr, Stimme, Arme und Beine, der ganze Körper ist beteiligt.)

Gelerntes in Stichworten zusammenfassen und mit eigenen Worten kurz wiedergeben. Am besten den Inhalt jemandem erzählen. Nur das, was man selbst erklären und mit eigenen Worten formulieren kann, hat man auch verstanden.

Das Lernen mit etwas Angenehmem verbinden: Leise Musik (ohne Text!) hören, Tee dabei trinken, in der Pause Belohnung (Plätzchen…), auch die Pause ist Belohnung.

Ausreichend Zeit für Hobby und Sport einplanen, regelmäßige Schlafenszeiten, kein oder wenig Fernsehen abends spät.

0

Was möchtest Du wissen?