welche kündigungsfrist gilt bei aufhebungsvertrag? geht auch eine woche?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ein Aufhebungsvertrag ist an keine Frist gebunden. Darum heißt es Aufhebungsvertrag. AG und AN einigen sich auf ein Beendigungsdatum, welches auch der Tag des Vertragsabschlusses sein kann.

Der Aufhebungsvertrag wird beim Arbeitsamt wie eine Eigenkündigung gewertet und führt idR zu einer Sperre des ALGI. Bei gesundheitlichen Gründen muss zusätzlich ein ärztliches Attest vorliegen, damit das AA keine Sperre verhängt. Vorher mit dem Sachbearbeiter dort Kontakt aufnehmen.

Urlaubsansprüche bestehen immer bis zum Austrittsdatum, wenn sie nicht durch den Aufhebungsvertrag ausgeschlossen werden.

Du hast hier,wenn ich richtig liege, 6 Fragen auf einmal gestellt. Wenn man einen Einvernehmlichen Aufhebungsvertrag machen möchte ist dieses zulässig. In den meisten Fällen nimmt man den Resturlaub bzw.noch Anteilmäßig Zustehenden Urlaub und das ist somit dann auch der letzte Arbeitstag (letzter urlaubstag) in der Firma. Noch zustehenden Urlaub auszahlen lassen ist nur noch in Ausnahmefällen zulässig.(Gesundheitliche Gründe Zum beispiel) In den meisten fällen bekommt man dann erst mal eine Sperre bei der ARGE da musst du dich natürlich Umgehend Arbeit suchend Melden.Wenn du dann natürlich durch ärztliche Bescheinigung die Kündigung dann rechtfertigen kannst wird die Sperre Rückwirkend wieder Aufgehoben. MfG Rudi

Was möchtest Du wissen?