Welche Kräuter sind in einem Schwangerschaftstee enthalten und was bewirken sie eigentlich?

4 Antworten

Es gibt verschiedene Kräuter, die in der Schwangerschaft hilfreich sind. Insbesondere Kamille, Brombeerblätter und Frauenmental helfen während der Schwangerschaft. Himbeerblätter sollten vermieden werden, da sie Wehen auslösen können. Ich habe während meiner Schwangerschaft gute Erfahrung mit dem Schwangerschaftstee von getleantea gemacht: http://www.getleantea.com/about-1/schwangerschaftstee/

Nicht alle Teesorten sollten während der Schwangerschaft getrunken werden. Schwarzer und grüner Tee zum Beispiel sollten auf zwei Tassen pro Tag beschränkt werden.

Uiuiui, Teefritze ... mal aus meiner Sicht als erfahrene Hebamme. Ich gebe dir Recht: Auch Kräuter haben, wenn auch "nur" eine naturheilkundliche, aber selbstverständlich eben eine Wirkung.

Dies ist auch im Falle der typischen Schwangerschaftstees so und hier durchaus beabsichtigt und erwünscht.

Mittlerweile gibt es einige und verschiedene davon. Sie alle haben eins gemein: Sie sollen ein Begleitgetränk für die Schwangerschaft sein, die verschiedene Aspekte des Schwangerseins gut und hilfreich unterstützen.

Klassische Bestandteile sind natürlich der Frauenmantel als klassisches "Frauenkraut". Es soll nach überlieferter Wirkung die hormonelle Situation unterstützen und stabilisieren. Weiterhin enthalten sind meist Melisse (entspannt und beruhigt), Brennessel (blutbildend) und natürlich auch Himbeerblätter. Diese lösen, anders als so mancherort (voneinander ab-)geschrieben, keine Wehen aus! Himbeerblätter werden seit altersher schon zur günstigen Beeinflussung der Fruchtbarkeit verwandt. Sie tonisieren nämlich die Organe des kleinen Beckens, speziell die Gebärmutter. Sie kräftigen sie (so dass sie dann später, unter der Geburt, natürlich auch kräftige und effektive Wehen produziert), sie wurden sogar in früheren Zeiten bei sogenannter Cervixinsuffizienz (Schwäche des Gebärmutterhalses, des unteren Teils der Gebärmutter samt Muttermund) verschrieben. Frauen, die jedoch unter vorzeitigen Wehen leiden, sollten sicher mit Himbeerblättern (zumal in purer Form) vorsichtig sein. Und, genau, ihre Hebamme um Rat fragen ;-)

(Ab der 35. SSW können Himbeerblätter, dann in purer oder „höherprozentigerer Form“ natürlich gut zur Geburtsvorbereitung helfen. Pure Himbeerblätter schmecken allerdings nicht so besonders lecker …)

Das sind die häufigsten Basiskräuter. Nun kann man je nach Geschmack (die obige Mischung schmeckt, zugegeben, schon etwas „nach Apotheke“, vor allem dann, wenn sie auch noch Schafgarbe enthält) oder beabsichtigter Wirkung weitere Kräuter ergänzen: Orangenblüten und Lavendel bei Schlaflosigkeit zum Beispiel. Oder Rosenblüten für einen besonders feinen Geschmack. Oder oder … Vermeiden sollte man in jedem Fall die bekannten entwässernden Kräuter wie Zinnkraut oder auch Brennessel mit einem sehr hohen Anteil. Dies kann den Flüssigkeitshaushalt und das Wasser/Salz-Verhältnis im Körper ziemlich durcheinander bringen.

Grüner Tee enthält übrigens – wie schwarzer Tee auch – reichlich Gerbsäuren. Diese hemmen die Eisenaufnahme aus der Nahrung ins Blut und können so Eisenmangelsymtomatiken in der Schwangerschaft (Absinken des Hb-Wertes) verstärken. Obwohl zweifelsohne grundsätzlich sehr gesund, ist grüner Tee damit kein so sonderlich geeignetes „jeden-Tag-Getränk“ in der Schwangerschaft.

Verschiedene – und übrigens auch sehr leckere – Schwangerschaftstees gibt es übrigens bei into-life.de. Alle aus Bioanbau natürlich, damit nichts drin ist, was da auf keinen Fall reingehört (Kräuter aus der Apotheke sind übrigens fast immer aus konventionellem Anbau, wenn nicht gesondert darauf hingewiesen wird. Und „Bio“ ist bei Kräutern gleich auch immer doppelt so teuer. Aber das ist es wert!)

Alles Gute! Kareen Dannhauer, Hebamme.

Hallo Peggy76, wie einige vor mir schon gesagt haben, solltest du den Verzehr von Schwangerschaftstee auf jeden Fall mit deiner Hebamme oder deinem Arzt besprechen. Es gibt verschiedene Zusammensetzungen von Schwangerschaftstee. Die Grundzutaten sind eigentlich fast immer die selben.

Brennnesselkraut: verbessert die Aufnahme von Eisen und die Wasserausscheidung über die Niere, entwässert also insgesamt.

Frauenmantel: unterstützt insgesamt Ihre hormonelle Situation während der Schwangerschaft.

Johanniskraut: stärkt, als Schwangerschaftstee zubereitet, die Nerven durch seine antidepressive Wirkung.

Melissenblätter: wirken beruhigend und fördern einen guten und gesunden Schlaf.

Schafgarbenkraut: fördert die Blutgerinnung und wirkt zusätzlich entzündungshemmend.

Schachtelhalm bzw. Zinnkraut: wirkt harntreibend und fördert dadurch die Wasserausscheidung.

Aber auch diese Wirkungen sind von Person zu Person unterschiedlich. Jeder Mensch reagiert anders. Der eine stärker, der Andere weniger. Wie oben schon erwähnt. Frage deine Hebamme welchen Tee Sie empfehlen würde und schaue dich dann nach einem um. Oftmals kannst du dann auch Großpackungen kaufen, womit du einiges an Geld sparen kannst. Sieht das das Menge/Preis Verhältnis würde ich mir an deiner Stelle immer überlegen ob du nicht gleich ein paar Euro mehr ausgeben solltes.

Es gibt einige gute Internetseiten wo du viel Informationen über Zusammensetzung und Wirkungen von Schwangerschaftstee bekommen kannst. Schau z.B. mal auf http://www.schwangerschaftstee.org/zusammensetzung-und-wirkungsweise/

Ich hoffe die Fragen konnten beantwortet werden. Lieben Gruß

Was möchtest Du wissen?