Welche Kosten kommen noch bei einen Auto auff?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Leasing ist die teuerste Variante ein Fahrzeug zu finanzieren. Du zahlst Miete. Bei der Rückgabe wird abgerechnet. 

Je nach Typ können locker pro Monat nochmals so 400€ draufgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Genesis82 31.07.2016, 10:20

Leasing ist nicht per se die teuerste Variante, vor allem dann nicht, wenn man von Anfang an vor hat, das Auto nur für eine bestimmte Zeit zu fahren.

0
ronnyarmin 31.07.2016, 10:33
@Genesis82

Keine Firma vermietet Etwas umsonst. Folglich zahlt zahlt man neben den reinen Nutzungskosten auch den Gewinn, den die Firma erwirtschaften will.

0

Da du hier telepathische Fähigkeiten erwartest, kann auch ich nur begrenzt Tipps geben.

- Gibt es eine Anzahlung?

- Welches jährliche Laufleistung wird vereinbart?

Wenn du das Fahrzeug abgibst, dann wird dir jeder kleinste Kratzer angerechnet. Ein Freund von mir arbeitet in einer Firma, die geleaste Firmenfahrzeuge hat. Den Angestellten wurde die Anweisung erteilt, die Scheiben nur mit Enteiserspray zu enteisen, damit es keine Kratzer auf den Scheiben gibt.

So ein Fahrzeug musst du besser behandeln als ein rohes Ei, es wird sonst bei Abgabe teuer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Genesis82 31.07.2016, 10:22

auch diese Angst ist eigentlich unbegründet: Denn wenn es dein gekauftes und abbezahltes Auto ist, dann hast du diese Schäden ebenfalls. Nur ist es dann deine Sache, ob du mit dem Schaden (Kratzer, Delle, etc) leben kannst oder ob du es beheben lässt. Spätestens beim Verkauf des Autos wirkt es sich wertmindernd aus.

0
SirKermit 31.07.2016, 13:38
@Genesis82

Die ist schon ein wenig begründet. In beiden Fällen ergeben sich Wertverluste, die sich jedoch unterschiedlich auswirken oder auswirken können.

Die Leasing Modelle, die ich noch kennen, sehen prinzipiell so aus: es wird die Laufzeit vereinbart, Kilometer, Anzahlung (mit oder ohne) und Restwert bei Ende der Vertragsdauer. Schäden werden bei Abgabe abgerechnet. Grob formuliert.

Im Falle eines reinen privaten Kaufes kann der Verkäufer aber zum Jupp gehen, der "das mal auspoliert" (nehmen wir kleinere Kratzer etc. an) und dann an privat verkaufen. Abhängig von Dingen  wie Nachfrage am Automarkt etc. kann sich ein anderer Restwert und Bewertung solcher kleiner Schäden ergeben. Wobei ich fairerweise sagen muss, dass der Restwert auch geringer aufgrund von schlechter Nachfrage oder einem besonders schlecht zu verkaufenden Modell sein kann. Der Schuss kann somit leider auch nach hinten losgehen. Insofern erscheint mir Leasing in bestimmten Konstellationen als kalkulierbarer: abgeben, fertig, Restwert ist vereinbart (mal ohne Schäden gedacht).

Besonders dann, wenn beim Leasing in guter Verkäufer Manier gesagt wird "nach x Jahren abgegeben und keine Probleme haben", dann kann es ein böses Erwachen geben. Denn eine Leasing Firma wird ja nicht zu Jupp gehen, die macht das in der Werkstatt zu Profi-Kosten, die einem vielleicht erst bei Abgabe so richtig bewusst werden. Das ist das Risiko, dass ich sehe.

Wer kleinere Kinder hat, sollte sich das also sehr gut überlegen oder wer, wie ich, auf dem Lande wohnt. Schadensfrei geht gar nicht.

Wer sich damit auskennt und damit rechnet, hat folglich kein besonderes Problem, der TE fragte jedoch recht unerfahren und dann wird das aus meiner Erfahrung ein Problem.

0

-Fahrzeugpreis
-Versicherung
-Haftpflicht(+Teilkasko o. Vollkasko)
-Anmeldung für die Karre, Schilder pressen
-Sprit
-Verschleißteile wie Bremsen, Reifen etc.

Wie teuer das wird kann dir keiner sagen es kommt auf das Fahrzeug an. 
Es gibt Rechner die dir ausrechnen wie viel Versicherung, Steuern ein bestimmtes Fahrzeug kostet. Google doch mal :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Guckst Du www.autokostencheck.de und spielst das mit Deinen Daten durch.

Bei Leasing wirst Du Vollkasko brauchen; die Seite wird Dir dann ungefähre Bandbreiten für Kosten auswerfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?