welche Kosten entstehen bei einer Grundstücksteilung und wie ist die Vorgehensweise?

5 Antworten

1. Natürlich muss vermessen werden und beim Katasteramt eingetragen werden.

2. Dafür wird dann auch ein extra Grundbuchblatt angelegt.

3. Wichtig, im Schenkungsvertrag angeben, dass nur das Grundstück von der Schenkung betroffen ist udn ihr das Haus selbst gebaut habt. Sonst wird Euch nämlich Euer eigenes Haus als Schenkung angerechnet. Entscheidend ist der Wert des Grund und Bodens.

4. Das Wegerecht wird dann auf dem Grundbuchblatt des Grundstücks eingetragen was ihr überquert. Übrigens nicht lebenslang, sondern auf Dauer, denn sonst würde es ja mit Deinem Ableben entfallen.

5. Den Wert des Grundstücks festhalten, denn das wird ja auf den 400.000,- Euro Schenkungssteuerfreibetrag angerechnet.

6. Ich nehme mal an "wir" bezieht sich auf Dich und Deine Gattin. Wenn ihr das Grundstück auch geschenkt wird, wäre es schlecht, sie hat nur 20.000,- Euro Schenkungssteuerfreibetrag. Dann erst Dir alles schenken, Du hast später für Deine Frau 500.000,- Freibetrag.

Es muss auf alle Fälle ein Vermesser bestellt werden, der die beiden neuen Grundstücke einmisst. Aufgrund seiner Unterlagen wird der Antrag auf Teilung beim Grundbuchamt eingereicht. Die Kosten für den Vermesser sollte man nicht unterschätzen. Das Wegerecht muss über den Notar im Grundbuchamt eingetragen werden (meine ich zumindest).

Sie beauftragen einen öffentliche bestellten Vermesser, der die Genehmigung einholt und das Grundstück ausparze4lliert. Nach der katastermäßigen Fortschreibung wird gemäß notariellem Schenkungsvertrag eigenes Grundbuch für die ausparzellierte Fläche erteilt. Zu Gunsten des ausparzellierten herrschenden Grundstücks wird auf dem dienenden Grundstück eine Geh- und Fahrrecht vereinbart. Dazu fügt man dem Schenkungsvertag eine Skizze bei, die den verlauf des Wegrechts verdeutlicht.

Den Gedanken "lebenslänglich" können Sie dabei getrost vergessen. Sie können höchstens hinsichtlich der Pflege- und  Unterhaltungskosten der Wegerechtsfläche eine knackige Vereinbarung  treffen, die Ihre Nachfolger im Eigentum in klaren Absprachen leben läßt.

Schenkung eines Gartengrundstücks ..Was kommt auf mich zu?

Hallo liebe Gemeinschaft. Ich habe folgende Frage und brauch Hilfe. Ein Kollege bot mir sein Gartengrundstück unendgeldich an, als Schenkung. Welche Wege muß ich jetzt durch die deutsche Bürokratie nehmen, welche Unterlagen benötige ich, welche Kosten kommen auf mich zu und was sollte ich unbedingt beachten? Details: Gartengrundstück in Thüringen PLZ: 98xxx, ca 500 qm, kein Strom und Wasseranschluss, Verkehrswert nach Angaben meines Kollegen gleich 0, Grundbucheintrag läuft auf meinen Kollegen und seine Eltern, Keine Grundschuld.

Hoffe es kann mir jemand weiterhelfen

...zur Frage

Grundstück überschreiben

Ich will in paar Jahren mal bauen, dazu wollen meine Eltern mir jetzt demnächst schon ein Teil unseres Grundstücks überschreiben.

Dies wäre etwa eine Grundstücksfläche von etwa 700 qm.

Ich habe keine Ahnung wie viel wert das Grundstück hat. (PLZ 93149)

Das Grundstück wo überschrieben wird, ist nicht quadratisch, sondern wird eine L - Form haben.

Welche Kosten kommen alles auf mich zu? Bzw. was muss ich hierfür alles machen?

Notar / Vermessung / Grundbuch?

Was wird mich dies im gesamten kosten?

...zur Frage

Eigentumsübergang bei Schenkung

Mein Vater hat mir ein nicht zu bebauendes Grundstück ( Abstellplatz, 1400 qm ) geschenkt. Dies wurde notariell beglaubigt. Auf diesem Grundstück befinden sich noch Fahrzeuge,von anderen Personen ( meinem Bruder).Diese Fahrzeuge sollen von dem Grundstück runter.

Kann ich dies jetzt schon veranlassen, oder muß ich auf den Grundbucheintrag warten ?

...zur Frage

Wer bezahlt Grundstücksteilung? Käufer oder Verkäufer?

Liebe Community,

ich bin gerade dabei ein "halbes" Grundstücks zu erwerben. Derzeit ist es ein Grundstück für ein Doppelhaus - ich kaufe jedoch nur 1 Hälfte, die zweite wird an jemand anderen verkauft.

Meine Frage: muss ist die Kosten für die Grundstücksvermessung, welche zur Teilung benötigt wird, zu 50% übernehmen (50% der zweite Käufer)?

Ich würde meinen, der Verkäufer muss 100% aller Kosten zur Grundstücksteilung tragen --> er hat mir ja nur die Hälfte des Grundstücks zum Verkauf angeboten und ich kann "nichts dafür" dass dieses es erst noch teilen lassen muss..

Ich freue mich auf eure Antworten!

schöne Grüße,

Valentina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?