Welche konsequenzen hatte die Evolutionstheorie für das Selbstverständnis des Menschen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Für die, die die Evolutionstheorie verstanden haben, keine. Diejenigen aber, die aus einem bestimmten Welt- und Menschenbild ihre Macht und Herrlichkeit bezogen haben, haben schnell verstanden, dass die Evolutionstheorie ihre Machtbasis angreift und zur Abwehr stark entstellte Fälschungen der Evolutionestheorie in die Welt gesetzt. Es ist immer die gleiche Taktik: Bekämpfe nie das Origional. Schaffe immer einen entstellten Pappkameraden und schlage auf ihn ein. Wer sich um die Evolutionstheorie kümmert, wird feststellen, dass das Brot nicht teurer wird und seine Bewunderung für die Wunder der Natur nicht geringer. Im Gegenteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, das ist eine spannende Frage.

Vielleicht hilft eine kleine Geschichte:

Die Kolafoten (erfunden) glaubten immer an einen GOTT, der für ihre Existenz verantwortlich ist/war und folge dessen auch Handlungsanweisungen/Gebote an seine Geschöpfe, die Kolafoten gab.

Die Kolafoten, die glaubten, Gottes Geschöpfe zu sein, glaubten nicht nur an diesen Gott und Schöpfer, sie beachteten - mehr oder weniger erfolgreich - die Gebote ihres Schöpfers. Sie hatten große Achtung vor Gottes Schöpfung, sie gingen umsichtig damit um, auch um die Schöpfung zu erhalten. Sie waren nicht vollkommen, nein, aber sie hatten eine gewisse Ehrfurcht vor ihrem Schöpfer, was unter anderem dazu führte, dass Moral und Gesetze vom Glauben an/Gehorsam gegenüber dem SCHÖPFER beeinflußt waren. Allerdings führten Glaube und Religion wegen manipulativer Nutzung durch einige Menschen nicht nur zu Krieg, Gewalt und Unterdrückung, sondern auch zu Unterdrückung von Kreativität und Intelligenz.

Eines Tages allerdings kam einer der Kolafoten auf die Annahme, das Leben und/oder die Vielfalt biologischem Lebens in seinen Arten hätte sich - vermutlich aufgrund eines kosmischen Gesetzes oder so - über einen notwendig langen Zeitraum entwickelt. Er dachte, durch Anpassung und Selektion könnten Arten quasi aus anderen Arten entstanden sein. Als Prinzip glaubte er den Grundsatz "survival of the fittest" erkannt zu haben. Diese Idee hatte nicht nur er, sondern auch ein, zwei seiner Zeitgenossen.

Kurzum - diese Idee festigte sich. Sie weckte großes Interesse, zumal man erstmals die bis dahin an einem SCHÖPFER orientierten Massstäbe und Moral in Frage stellen konnte sowie die bis dahin eher starre Hierarchie unter den Kolafoten, sei es in religiöser, gesellschaftlicher oder politischer Hinsicht. Die bis dahin "Herrschenden" wurden in Frage gestellt und verloren zunehmend an Macht und Einfluß. 

IM Laufe der Zeit verbreitete sich diese Idee, viele andere versuchten, diese Idee zu verifizieren und/oder in den Mittelpunkt zu stellen. zunächst unauffällig, veränderten sich Moral, Gesetz und Verantwortungsgefühl der Kolafoten, massgeblich beeinflußt durch den geänderten Grundsatz "survival of the fittest". der SCHÖPFER wurde zur Nebensache oder sogar unbedeutend, dessen Gesetze/Gebote verloren Kontur und man vergass, was genau er von seinen GESCHÖPFEN erwartete. Mit der Zeit beeinflußte der erwähnte Grundsatz zentral das Denken und Handeln der Kolafoten - Macht und Materialismus wurden zentrale Größen im Umgang untereinander, GOTT und Religion wurden völlig unbedeutend, Macht, Geld und Wissenschaft wurden "Ersatz_Götter". Einige Folgen waren schrecklichere Kriege, mehr Millionen Tote, stärkere Zunahme von Korruption, Gewalt und Verbrechen. "Survival of the Fittest".......

.......also was ich damit - sicher übertrieben - darstellen will, ist der Einfluß einer Idee ohne GOTT auf Denken und Handeln von Menschen.

Ich bin davon überzeugt, dass die Evolutionstheorie das Denken und Handeln der Menschheit erheblich, vor allem  nachteilig beeinflußt hat und noch beeinflußt.

Augen auf im kosmischen Verkehr....cheerio.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
10.09.2016, 14:58

Es ist wirklich zu köstlich wie du immer wieder aufzeigst das du nichts verstanden hast und wie verblendet deine Gedanken von fundamentalistischer Religion geworden sind. Von der Evolutionstheorie, die wahrscheinlich nicht einmal 1% der Menschheit in ihrer Gänze kennt, auf Dinge wie "Materialismus und Machtgier" zu kommen, zeugt von einer Verbohrtheit wie sie mir bisher nur selten untergekommen ist.

Respekt! /s

0

Durch die Evolutionstheorie ist der Gedanke eingekehrt, daß auch der Mensch kein von Anfang an "fertiges" Wesen war und auch aktuell immer noch einer Entwicklung unterliegt, sich also durch die Wirkung von Mutation und Selektion weiterentwickeln kann.

Dieser Gedanke hatte enormen soziologischen Zündstoff, da man nun das Nebeneinander verschiedener Menschenrassen mit anderen Augen sah. Aus evolutionsbiologischer Sicht war das Verschwinden "unterlegener" Formen ein begrüßenswerter Vorgang, da dadurch der allgemeine Fortschritt gefördert wird.

Man kann also sagen, daß die Evolutionstheorie den wissenschaftlichen Unterbau zu dem in der Folge entstehenden Rassismus lieferte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stine2412
31.08.2016, 21:45

wolfix, und den Holocaust rechtfertigte.

0
Kommentar von NadarrVebb
29.09.2016, 23:48

Es gibt keine Menschenrassen. Nur abertausende Ethnieen.

0

Salue Butterflay

Nun, die Idee wäre vermutlich gewesen, dass Du die nötigen Überlegungen selber anstellst.

Hintersinne Dich aber nicht. Es ist relativ einfach.

Überlege Dir, wie die Religionen dieser Welt und die Wissenschaft die Frage nach der Herkunft des intelligenten Menschen erklären.

Jetzt überlege, wie sich die einzelnen Menschen diesen Widerspruch erklären und welche Schlüsse sie daraus für ihr Religionsverständnis ziehen.

Voilà, Du hast schon eine Antwort.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von butterfly123488
28.08.2016, 21:17

Aber wie fühlen sie sich denn dann?

0

Erst einmal die bei vielen Menschen zu beobachtende Tatsache, dass sie nur etwas anders aussehende Affen sind.

Dann war es natürlich der Schock, dass der Mensch nicht die Krone der Schöpfung ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie drückt es herunter, wenn man ihr glauben schenkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die stellung des menschen musste komplett neu überdacht werden...........man musste von der denkweise, die krone der schöpfung zu sein, wegkommen....................*g*

für freidenkende menschen kein problem, für glaubenssklaven jedoch verherrend.................*g*

p.s....hast du grade die terra-x-sendung auf zdf geuckt?.........*fg*

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?