Welche Körnungen bei Schleifpapier?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nee, die sind für die Art des Schliffs gedacht, also feine Körnung für glatten, feinen Schliff, grobe Körnung eher fürs grobe Schrubben wenn Du etwas mehr abtragen willst.

Die Körnung gibt jeweils die Anzahl der Körner auf einer gewissen Fläche auf dem Schleifpapier an. Je kleiner die Angabe wie zum Beispiel 40, destso gröber der Schliff. Schleifpapier unterscheidet sich in jenigen Anwendungsgebieten, Holz, Hartholz, Metall, Spachtelmasse und etc. In der Regel schleift man grob vor und finished mit einem feinen Schleifpapier.

https://www.bordia.de/schleifmittel/schleifpapier-schleifmittel.html

Die Körnung hat etwas mit dem Marterialabtrag zu tun. D.h. je kleiner die Zahl auf dem Schleifpapier desto gröber ist es. Beispiel: 80ger Körnung ist gröber als 200ter Körnung. Um z.B. Holz zu entlacken erst mit grober Körnung den Lack entfernen, dann mit feiner Körnung nachschleifen, um die Fläche wieder schön glatt zu bekommen. Das gleiche gilt z.B. bei rostigen Eisen. Wenn man bei rostigen Eisen mit feiner Körnung anfangen würde, würde sich das Schleifpapier sehr schnell zusetzen.

Viel Spaß beim schleifen

Freiburg65

Bei Schleifpapier unterscheidest du in erster Linie zwischen Nass- und Trockenschleifen (Holz, Gips usw. = trocken; Metall= nass) Entsprechend sind die Körnungen .Beim Trockenschleifen geht es von 40er (sehr grob) bis 240er (sehr fein) Beim Nassschleifen sind die Körnungen noch wesentlich feiner und das Material muss wasserfest sein

Was möchtest Du wissen?