Welche Kinder sind unterhaltspflichtig und was ändert sich wenn ich heirate?

3 Antworten

Deine Kinder sind nicht unterhaltspflichtig, sondern unterhaltsberechtigt. Unterhaltspflichtig bist Du.

Falls Ihr heiratet, werdet Ihr zusammen veranlagt. Dadurch erhöht sich Dein Nettoeinkommen, und Du landest dann evtl. in einer höheren Einkommensgruppe der Düsseldorfer Tabelle. Das Einkommen Deiner Frau wird aber nicht mitgerechnet.

Mit Unterhaltsrechnern im Internet kann man nicht viel anfangen, weil jeder Fall individuell betrachtet werden muss. Die Düsseldorfer Tabelle ist so aufgebaut, dass sie unmittelbar nur dann gilt, wenn man gegenüber zwei Personen unterhaltspflichtig ist. Sind mehr unterhaltsberechtigte Personen vorhanden, so reduziert sich der Unterhalt, weil man dann in eine niedrigere Einkommensgruppe rutscht, obwohl sich das Einkommen eigentlich nicht geändert hat. Hat man z.B. ein Nettoeinkommen von 2.000,- Euro und ist drei Personen unterhaltspflichtig, so richtet sich der Unterhalt nicht nach der eigentlich zutreffenden Stufe 2, sondern nach Stufe 1.

Eine solche Herabstufung in der Tabelle wäre auch bei Dir vorzunehmen, falls Du gegenüber mehr als zwei Personen unterhaltspflichtig wärst. Das ist aber gar nicht so sicher. Was Deine (künftige) Frau betrifft, so bist Du ihr nicht unterhaltspflichtig, falls sie nicht deutlich weniger verdient als Du. Was Eure beiden gemeinsamen Kinder angeht, so bist Du Ihnen gegenüber zwar barunterhaltspflichtig, Deine Frau allerdings ebenfalls - wenn sie ausreichend eigenes Einkommen hat und Ihr Euch auch die Betreuung der Kinder teilt.

Ergebnis: Sollte Deine Frau in etwa das gleiche Nettoeinkommen haben wie Du (oder sogar ein höheres als Du), dann bist Du ihr gegenüber nicht unterhaltspflichtig und den beiden gemeinsamen Kindern gegenüber nur gemeinsam mit ihr unterhaltspflichtig, also jedem der beiden Kindern zur Hälfte neben deiner Frau. Ein Kind aus einer früheren Beziehung und zwei mal eine jeweils halbe Unterhaltspflicht ergibt rechnerisch zusammen: zwei Unterhaltspflichten. Zwei Unterhaltspflichten ist aber wie gesagt der Standardfall der Düsseldorfer Tabelle, es kommt nicht zu einer Reduzierung des Unterhalts für das erste Kind.

Wie gesagt gilt das alles nur dann, wenn Deine Lebensgefährtin entweder mehr verdient als Du oder nicht wesentlich weniger. Sollte sie aber wesentlich weniger verdienen als Du (netto und nach Abzug des Unterhalts für das erste Kind), dann müsste man sich das noch mal neu angucken. Eventuell könnte es dann zu einer Reduzierung des Unterhalts für das erste Kind kommen, aber möglicherweise nicht direkt um eine Stufe, sondern auf einen Zwischenwert, den man selber ausrechnen müsste. Mit einem "Unterhaltsrechner" geht das aber alles nicht.

  1. Grundsätzlich haben alle Kinder ohne Erstausbildung eine Unterhaltsberechtigung und ja, unter Umständen wird der berechtigte Betrag dann kleiner (vorausgesetzt natürlich, die anderen beiden Kinder sind ebenfalls deine leiblichen). Anders ist es, wenn dein erster Sohn bereits ausgebildet ist und einen Job hat, in diesem Fall muss er auf eigenen Beinen stehen. Die generelle Frage ist, ob man wirklich stur nach Tabelle gehen muss, es sind immerhin deine Kinder, du wolltest sie ja.
  2. Deine Ehefrau muss keinen Unterhalt für deinen Sohn zahlen, wenn es nicht auch ihr Sohn ist. Ausschlaggebend ist das Gehalt von dir und deiner Ex-Frau. Eine neue Heirat ändert deswegen an deiner Unterhaltspflicht nichts.

Du solltest Dich im Jugendamt beraten lassen.

Frau und Tochter sind ausgezogen und wollen mich mit dem Kindesunterhalt fertig machen?

Meine Frau und meine Tochter (15) sind Juli 2017 ausgezogen. Mein Netto aus nichtselbstständiger Arbeit durchschnittl- rund 1150,- /Monat NETTO/ 40 Stunden Woche). Freiwillig wollte ich 200,- € zahlen, weil ich 450,- Kredit bei meinen Eltern (mein Alleineigentum- bloß gut!) fürs Haus abzahle und weil diese nicht gierig sind sondern nur 1150 € Rente gemeinsam haben. Dieser Kreditvertrag wird vom Jugendamt angezweifelt, obwohl eine Hypothek eingetragen ist und ein ordentlicher Kreditvertrag besteht.

Nun will das Jugendamt 370 € Kindesunterhalt, da frage ich mich aber, wo mein eigener Anspruch für 1080 € Selbstbehalt bleibt, zumal die Kindesmutter mit 30 Wochenstunden mehr verdient als ich (ca. 1400 € Netto)

Alle eiern nur rum, habe niemanden der mir hilft, aber weder will ich Sozialhilfe beantragen noch mein Haus (selbst mit eigenen Händen erbaut) verkaufen!Bitte schreibt mir nur verbürgte Hinweise.Danke!

...zur Frage

Unterhalt für volljähriges Kind in Ausbildung?Verstehe die Berechnung nicht?

Hallo

Meine Tochter ist 18 geworden und hat nun nachdem sie 2 jahre gejobbt hat eine Ausbildung begonnen und lebt bei der Mutter,sie bekommt 625€ Ausbildungsentgelt/Monat.

Die Mutter hat Nettoeinkommen 670€ ich 1900€ netto.Gehe ich richtig in der Annahme das ich keinen Unterhalt mehr leisten muss da Kindergeld und Einkommen von ihr angerechnet werden?

Wie geht die Berechnung wenn das Einkommen der Mutter unter dem Selbstbehalt liegt.

...zur Frage

Unterhalt trotz eheähnlicher Gemeinschaft?

Meine Kinder leben im haushalt ihres Vaters. Seit einiger Zeit lebt auch seine Freundin mit Kind dort. Beide sind berufstätig. Wirkt sich diese Tatsache auf den Kindesunterhalt meinerseits aus?

...zur Frage

Neuberechnung Kindesunterhalt bei Geburt eines weiteren Kindes?

Mein Mann zahlt für seinen 9-jährigen Sohn aus der vorherigen Ehe den Kindesunterhalt lt. DDT.

Er zahlt den Unterhalt nur (!) für seinen Sohn - nicht für seine Ex-Ehefrau.

Wir haben nun vor drei Monaten ein gemeinsames Kind bekommen und ich befinde mich für ein Jahr in der Elternzeit, bevor ich meine Vollzeitstelle wieder aufnehmen muss.

Die Ex-Ehefrau hat ebenfalls wieder geheiratet und ein weiteres Kind mit ihrem neuen Ehemann bekommen.

Nun meine Fragen:

-Ändert sich durch die Geburt unseres gemeinsamen Kindes etwas an der Unterhaltsverpflichtung meines Mannes gegenüber des ersten Kindes (zu unseren Gunsten)?

-Macht ein Antrag auf Neuberechnung des Kindesunterhalts Sinn?

-Wird unser gemeinsames Kind auch ihm gegenüber als unterhaltsberechtigt angesehen, obwohl wir verheiratet sind?

-Wird mein monatliches Eltergeld bzw. mein Gehalt für die Neuberechnung des Kindesunterhaltes für das erste Kind meines Mannes berücksichtigt?

-Erfolgt eine Berücksichtigung der neuen Eheschließung der Ex-Ehefrau und das Einkommen des neuen Ehemannes, der das erste Kind nun mit finanziert?

-Wäre die Unterhaltsverpflichtung meines Mannes für uns günstiger, wenn wir vor der Geburt unseres Kindes nicht geheiratet hätten?

...zur Frage

Unterhalt für Kind aus vergangener beziehung, wenn man jetzt verheiratet ist und gemeinsames kind erwartet - wie ist es dann mit dem Selbstbehalt?

Muss mein Mann immernoch genauso viel unterhalt zahlen wie vorher.? Oder wird das kind was bei ihm im haushalt lebt irgendwie bevorzugt und oder wie ist es dann mit dem selbstbehalt? Das er weiterhin unterhalt zahlen muss ist uns bewusst aber wir würden gerne wissen ob es anders berechnet wird wenn er frau und ein gemeinsames kind mit der frau hat, als vorher wo er alleinstehend war. Er hat ja jetzt schließlich drei Menschen mit seinem Gehalt zu versorgen. 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?