Welche Kampfsportart würde denn zu mir passen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Da du meinstest, du waerest klein,da wuerde ich dir wing chun empfehlen. Da ist der akbrobatische Aspekt zwar nicht vorhandern, aber dafuer dreht es sich da praktisch nur um ziemlich effektive Selbstverteidigung.

Onkel Schorsch hat recht. Mach das, wo es Dir am besten gefällt. Das können wir nicht wissen.

Zu deinen Vorstellungen: Einerseits möchtest Du funktonierende Selbstverteidigung, anderseits bevorzugst Du akrobatische Moves. Das widerspricht sich.

Effektiv in Sachen SV ist das, was kurz, knapp und heftig ist, ohne umständliche Akrobatik, tolle Sprünge oder "coole Moves". Das ist Fakt.

Du solltest tatsächlich das machen, was Dir Spaß macht und wenn es sowas akrobatisches wie Capoeira ist, dann mach das. Cool ist das. Die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider auch in der Kampfkunst nicht.

Also, vereinbare Probetrainings, ohne auf die noch folgenden Vorschläge zu achten. Jeder in den Vereinen, die Du besuchen wirst, ist von seinem Training überzeugt. Also wähle frei und unbeeinflusst.

Schaue mal, was es bei dir in erreichbarer Nähe gibt. Dann rufe dort überall an und vereinbare, an den Probetrainings teilzunehmen.

Wo es dir am besten gefällt, da melde dich an.

Alles andere ist Unfug.

Bobcatlynx 22.12.2016, 15:53

Ja, das hatte ich schon vor. Aber ich bräuchte einen Tipp in welcher Richtung ich mich umsehen sollte :)

0
OnkelSchorsch 22.12.2016, 16:51
@Bobcatlynx

In alle Richtungen. Find erst mal raus, was es bei in der Nähe überhaupt gibt.

Wenn dir hier jemand "südtibetisches Hitzfitzliulu" vorschlägt, die nächste Übungsgruppe aber 700km von dir entfernt ist, hast du von solch einem Tipp nichts,.

Also schau, was es bei dir am Ort so alles gibt. Und dann probiere ALLES aus. Ein besser oder schlechter gibt es nicht, es kommt immer auf den einzelnen Menschen und auf die einzelne Gruppe an.

Du hast nur dann etwas vom Training, wenn du das längere Zeit hinweg regelmäßig machst, also zwei- oder dreimal die Woche hingehst. Das wiederum ist nur dann gewährleistet, wenn es dir in einer Gruppe auch gefällt, wenn du mit den Leuten dort klarkommst, wenn du da gut und bequem hinkommst und so weiter.

Welcher Stil geübt wird, ist dabei völlig nebensächlich. Egal, ob Judo,. JiuJitsu, Aikido, WingTsun, Karate, Taekwondo, KravMaga, Boxen, Kickboxen, Ringen, BrasilianJiuJitsu, Capoeira, Kendo, Kyudo, Iaido, Jodo, Naginatado, was auch immer, es gibt so viele, alle sind im Grunde ähnlich sinnvoll und fordernd.


1

Was möchtest Du wissen?