Welche Kampfsport art? ( Männlich 17J. 177 cm gross )

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Darauf kann man keine pauschale Antwort geben. Mein ehemaliger BJJ-Trainer meinte, dass ich für Kampfsport nicht geeignet bin. ich habe dann einfach mal Taekwondo und MMA probiert und muss sagen, dass ich begeistert bin. Im Gegensatz zu reinem Grappling brache ich im Standing ein wahres Talent mit. ^^

Ergo: Probieren geht über studieren.

warum denkt immer jeder das ein gelerntes martial arts system unverwundbar macht??? Das beste system um auf der strasse zu kaempfen ist strassenkampf. ganz einfache logik. Wo wird das ausgebilded?? nirgendwo weil es keine kampfkunst und kein martial arts genausowenig wie eine sportart ist! Auf der strasse kaempft man mit adrenalin und ohne schiedsricher oder kontrollierte umgebungen und erstrecht ohne regeln. wenn da einer beisst kratzt oder wahllos drauf einschlaegt was bringt dann judo oder was auch immer?? kaum ein martial arts system zeigt dir wie du gegen messerangriffe oder schlagstoecken angehst oder gar reagieren kannst wenn du pfefferspray in die augen bekommst. Fitness studio bringt immer was und auch martial arts systeme in vielen sitiationen aber ganz sicher nicht in allen. Kampf ist immer kopfsache ich habe bei meinen lehrgaengen schon karate meister mit 2ten dan gesehen wie sie einfach freezen als sie angegriffen wurden (teil der ausbildung (ueberraschungsangriff aus dem hinterhalt) Welche kampfsportart ist also die beste??? Keine es kommt darauf an welche technik du wann und wie einsetzt ob du sie auch durchziehst und auch zur richtigen zeit. das timing, reaktion und der klare kopf sind die besten waffen. Warte noch ein paar monate und lerne krav maga und bis dahin lerne etwas schattenboxen, blocks und evtl ein paar falluebungen zu hause, damit bist du am besten bedient

Ich rede hier bei meiner Frage nicht von Strassen-Kampf, und ja ich glaube es ist allgemein bekannt das es einen nicht unverwundbar macht^^

0

MMA ist btw keine Kampfkunst sondern, wie der Name eigentlich ja schon aussagt, ein Mix aus verschiedenen Stilen, welche das sein können ist entweder nach Liga vorgegeben oder eben offen. Wobei mir ad-hoc keine Liga einfällt die wirklich sagt "mach welche du willst" es sind zumeist immer welche ausgeschlossen.

PS.: Und n ordentlicher Lehrmeister wird dich mit der Einstellung eh abweisen, Kampfkünste dienen der Selbstverteidigung nich dazu auf dicke Hose zu machen oder jemanden anzugreifen.

haha mein Lehrmeister hat selber zig Jahre Judo gemacht haha ^^

0
@24alevi

Und der Zusammenhang entsteht jetzt wo?

"Haha^^"

Weil dein Fitnesstrainer in der Vergangenheit Judo gemacht hat glaubst du das du in jedem Studio für Aikido, Kendo (wird aber nix für dich sein), Shorinji, Krav Maga oder Muay Thai angenommen wirst? Wäre jetzt bisschen naiv oder?

Je traditioneller der Judan desto wahrscheinlicher ist es das der dich nach hause schickt wenn du dort SO auftrittst.

"Haha ^^"

PS.: Klassisches Ringen und Boxen wird im übrigen drastisch unterbewertet, hast du dir dazu schonmal Gedanken gemacht oder ist dir da der Style-Faktor zu gering?

0
@Introvertiert84

ups habe deine antwort falsch verstanden, haha wieso denken immer alle wenn ein junge eine Kampfsportart erlernen will will er nur auf dicke hose machen, es ist genau das gegenteil. ich möchte einfach in der lage sein falls es dazu kommt mich wehren zu können falls es nötig ist.

0

Jede verteidigung kann auch als Angriff benutzt werden. Und nein ein ordentlicher Lehrmeister wird dich mit dieser Einstellung nicht abweisen. Er wird dich aufnehmen und versuchen deine einstellung zu ändern.

0
@Kaen010
Er wird dich aufnehmen und versuchen deine einstellung zu ändern.

Dich also erstmal lehren wie du andere Menschen ordentlich vermöbelst in der Hoffnung das er deine Einstellung ändern kann?

Denke eher nicht, zumindest nicht wenn ihm was an der Ethik seiner Tätigkeit liegt und nicht nur an seiner Bilanz.

Aber das Thema ist ansich eh spekulativ. Und auf nen gemeinsamen Zweig werden wir da nicht kommen.

0

Was bezweckst du mit dem Kampfsporttraining? Kennst du überhaupt den Unterschied zwischen Kampfsport und Kampfkunst? Ich habe mit 14 Jahren mit Judo angefangen, dann Ju-Jutsu, Aikido und schließlich Kendo und Kyudo gelernt... - bisher 5 Dan-Graduierungen... Suche dir einen vernünftigen Trainer mit entsprechender Qualifikation und besprich mit ihm deine Vorstellungen. Er wird dir helfen können.

aber bin noch anfänge ausser gegen meinen älteren Bruder habe ich noch nie gekämpft

Es ist ja auch nicht der Sinn und Zweck einer Kampfkunst, richtig gegen jemanden zu kämpfen. Wie wäre es mit Hapkido?

Kickboxen ist schon toll. Jedoch muss man viel lernen,denn mit 17 jahren ist es schon ziemlich spät.

Das ist totaler Dünnschiss. Es ist nie zu spät um eine Kampfsportart anzufangen. Das ist ja grade der vorteil daran, sie sind extrem Gelenk und Körperschonend. Es gibt Leute die fangen erst mit 50 mit kickboxen an.

1

Was möchtest Du wissen?