Welche Kameras nutzen Musikvideo/Videoproduzenten?

1 Antwort

Hi, das kommt ganz auf die Größenordnung der Produktionen an, aber ich versuche es hier mal allgemein zu halten.

Die Zeiten der DLRS für die professionelle Videoproduktion sind beinahe vorbei, auch wenn Kameras wie die 5D Mark II von Canon hier Pionierarbeit leisteten. Der Nachfolger (5D Mark III) war bzw. ist ebenfalls noch recht beliebt - allerdings im unteren Preissegment (natürlich gibt es Ausnahmen, siehe Mad Max: Fury Road). Die beiden genannten Modelle werden bzw. wurden auch vorzugsweise von YouTubern benutzt ¯\_(ツ)_/¯.

DSLM, also Kameras ohne Spiegel (wie z.B. die Sony A7s, die keine DSLR ist) lösen die DSLR momentan ab. Hersteller wie Sony oder Panasonic bieten hier mit Modellen wie der A7 Reihe bzw. der GH 3/4/5 äußerst interessante Kameras für Videoproduzenten (höhere Auflösungen/Bitraten/Framerate als bei DLRS). Vor allem aber kann man alte Objektive ohne Qualitätsverlust verwenden. Diese alten Objektive sind von unglaublicher optischer Güte und verfügen oft über manuelle Blendensteuerung - perfekt für Videodrehs. 

Auch wenn die genannten Modelle bzw. Modellreihen auch im High-Budget bereich verwendet werden, sind sie vor allem Vertreter des semi-professionellen Segments.

Im High-Budget Segment hat vor allem der Hersteller RED Pionierarbeitet geleistet - bis heute. Die Kameras sind modular aufgebaut, was eine große Flexibilität ermöglicht. Auflösung, Framerate und Bitrate sind natürlich nochmals besser als bei den DSLM. RED hat ziemlich viele Kameras im Sortiment - die Raven 4K ist das preisgünstigste Modell (ca. 2500 Euro), die Helium 8K hingegen kostet ganze 50.000 US $. Dazwischen gibt es mit den Reihen Scarlet oder One Kameras dazwischen liegender Preisklassen. Neben Musikvideos werden die Kameras auch in der Filmproduktion eingesetzt - Beispiele wären hier Der Marsianer oder The Social Network.

Neben Red gibt es natürlich auch den die Firmen Blackmagic oder Arri, welche ebenfalls professionelle Kameras bauen.

___

Welche Kameras StreetCinema nutzt, weiß ich nicht - mit Google an deiner Seite dürftest du das aber herausfinden :) und ich bin sicher, es ist einer der genannten Hersteller. 

Vielen lieben Dank, war sehr informativ. Kannst du noch Infos geben, oder war das alles was du weißt? ^^

0
@AktiverBoyyy

Wenn es dir um Infos bezüglich der Kameras geht, nein. Es gibt wirklich unglaublich viele Beiträge zum Thema RED Kameras - egal ob Tests, Vergleiche oder Reviews. Und ein Unternehmen wie StreetCinema wird auf REDs kaum verzichten können :D

Was sonst vllt. noch interessant ist:

Die Kamera (im Falle RED) ist nur ein Klotz mit einem Sensor, der Licht, also Informationen, Pixel für Pixel abliest und in Daten, also die Zahlen 0 und 1, umwandelt. Danach wird das ganze so dargestellt, dass es ein Bild ergibt. Fast wichtiger als die Kamera ist aber das Objektiv, welches man nutzt - und da beginnt der eigentliche Look.

An RED Kameras kann man verschiedene Objektive verwenden. Neben der Blende und der Brennweite ergibt sich auch die Frage nach der optischen Güte, sprich dem Auflösungsvermögen. Sehr viele Videografen statten ihre REDs mit Canon EF Objektiven aus - diese sind im Vergleich zu Kino Objektiven vor allem günstig (und trotzdem scharf). Hier bestimmt neben dem Budget auch der Geschmack. Cinema Objektive sind sehr teuer, lassen sich dafür komplett manuell steuern (Blende, Fokus), und das vor allem sehr genau und sehr weich. Hersteller sind hier, ebenfalls neben Canon, Arri, Fujinon oder Angenieux. Nur um ein paar Marken zu nennen ^^. Die zuletzt genannten werden vor allem bei großen Kinoproduktionen eingesetzt. Ebenfalls im unteren Preissegment, also neben den Canon EF, bieten Hersteller wie Samyang günstige Kinooptiken. Diese sind recht scharf, bieten weiche Blenden/Fokuskontrolle, kommen dafür aber nicht an High-End Niveau heran. Was genau StreetCinema jetzt nutzt, weiß ich nicht. 

Unglaublich wichtig ist auch die Nachbearbeitung. Das Bild, welches aus der Kamera kommt ist (absichtlich) sehr grau und kontrast- und sättigungsarm, um mehr Informationen für die Nachbearbeitung bereitzuhalten. Hier wird vor allem Colorgrading betrieben, um dem Material einen Film Look zu verleihen. Falls du nie davon gehört hast, solltest du dir einfach ein paar Videos anschauen, damit du dir darunter etwas vorstellen kannst. Allgemein werden in der post production sehr viele Entscheidungen getroffen, die das Bild verändern und es ästhetischer machen.

Während des Filmens spielt die Beleuchtung natürlich eine immense Rolle, auch die Art der Kameraführung ist wichtig. Oft werden Slider bzw. Steadycams verwendet, nicht selten auch Drohnen oder Gimbals. Trotz allem dürften handheld shots den Löwenanteil ausmachen.

___

Wenn dich das Thema wirklich so interessiert, kannst du dich ja um einen Praktikumsplatz bewerben ^^

0

Was möchtest Du wissen?