Welche Kamera ist besser, die Canon Eos 700d oder Nikon Coolpix B700?

7 Antworten

Hallo

besser für WAS ?

Zuerst mal:

- beide Kameras sind in einem anderen Segment und deren Vergleich ist so sinnvoll wie wenn man einen Kleinwagen mit einem LKW vergleicht. Mit beiden kommt man von A nach B und mit beiden kann man auch eine Pizza ausliefern oder morgens beim Bäcker Brötchen holen....
- beide Kameras sind dann auch noch die Schlusslichter im Segment und daher zu "teuer" für das Gebotene also kein "smarter" Kauf.
- warum sollte man an einer B700 das Objektiv wechseln können ? das ist ja Sinn der Kameras mit Riesenmegasuperdupperzooms dass man nicht bei einem spontanen Motivwechsel auch erst mal das Objektiv wechseln muss. Zudem bräuchte man um an einer 700D auch die Brennweite von "21-1440mm" Kleinbild zu überdecken mindestens das 15-85 + das 100-400 und zb das Sigma 300-800 Supertelezoom mit 1,4 fach Konverter. Anderst geasgt dafür müsste man dann nochmal 20000€ investieren und 20kg rumschleifen.
- in Bezug auf Videobildqualität ist so ziemlich jede aktuelle Prosumer Knipse besser als eine Canon Amateur DSLR. Grossensorkameras haben im Vieobereich viele Probleme und sind nur für eher statische Motive sinnvoll einsetzbar. Um mit DSLR gute Videoqualitäten zu erzeugen muss man Kno How haben und Arbeiten. Knisper die maximal nur einen Knopf drücken wollen bzw die Motorzoomknöpfe und denn Rest soll die Kamera irgendwie "schön" hinbekommen werden an DSLR Video scheitern/verzweifeln.

Die Kernfrage ist was willst du mit der Kamera machen und welche Bildqualität musst du dabei umsetzen bzw willst du umsetzen. Die meisten Bridge werden wegen dem "gigantischen" Zoom gekauft und als Observationkamera für weiter entfernte Motive also im Bereich "Naturbeobachtung" vor allem der scheuen Strand-Nacktschnecke eingesetzt.

Du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen.

Wenn du noch keine Kamera hast solltest du in ein Fachgeschäft gehen und die verschiedenen Modelle der verschiedenen Hersteller in die Hand nehmen. Prüfen ob du gut an alle Bedienelemente kommst und ob die Kamera gut in der Hand liegt.

Auch solltest du deine Anforderungen prüfen und überlegen, ob es (noch)eine Spiegelreflexkamera sein muss, Stand der Technik ist ohne Spiegel. 

Eine vergleichbare Brennweiten Zusammenstellung bei einer DSLR oder DSLM zu den Megabrennweiten der Kompakten wiegt ein Vielfaches, da hat man schnell 6 kg in der Fototasche.  Für einige Aufnahmen im Urlaub oder auf Reisen und auf Familienfeiern ist ein DSLM oder DSLR mit Wechselobjektiven absolut übertrieben.

GUTE Fotos liegen am Menschen hinter der Kamera.

Ich habe früher mit einer Kompaktcamera sehr gute Fotos geschossen... Mittlerweile habe ich eine einfache SLR und die Fotos sind einen Tick besser. Die SLR spielt Ihre Vorteile bei schlechten Lichtverhältnissen aus.

Da sind viele Kompakte etwas schlechter. Ebenso stört mich bei vielen Kompakten, dass kein Zusatzblitz montiert werden kann. Ja mit extra Stativ usw. geht es, aber das klappt nicht immer.

Als wir im Petersdom waren, durften wir mit Blitz fotografieren und da war mit dem internen Blitz gar nichts zu machen. Mein Externer lief eigentlich bei jedem Foto auf 100%...

Die Frage ist was brauchst Du und was willst Du:

Für jedes Kamerasystem gibt es Vorteile und Nachteile:

Pro SLR:

- Wechselobjektive

- Erweiterbarkeit

Pro Kompakt:

- Kleine Bauform

- geringes Gewicht

Ich bin mit einer einfachen Kompakten angefangen. Diese machte nach kurzer Zeit kein Spaß, da die Bilder nur bei Sonnenschein etwas wurden. Naja, was erwartet man für unter 100DM... Dann hatte ich eine kompakte Canon A70. Als diese nach vielen Jahren den Geist aufgegeben hatte, kaufte ich eine Kompakte die noch immer ihre Dienste tut.

Für einen besonderen Urlaub 2013 könnte ich mir eine SLR und diese macht immer noch gute Fotos...

Schaue Dir mal die Systemkameras an, da gibt es auch gute...

Was möchtest Du wissen?