Welche Kamera Hersteller würdet ihr weiterempfehlen?

Das Ergebnis basiert auf 32 Abstimmungen

Canon (Spiegelreflex) 28%
Sony (Spiegellos) 22%
Nikon (Spiegelreflex) 22%
andere Favoriten!? 16%
Nikon (Spiegellos) 6%
Sony (Spiegelreflex) 3%
Cono (Spiegellos) 3%

17 Antworten

Keinen oder alle. Es ist vollkommen egal welchen Hersteller du bevorzugst und es ist auch egal, welches System. Also mit oder ohne. Zumindest grundsätzlich. Denn der Spiegel hat keinen Einfluss auf die Qualität der Bilder.

Ich selber fotografiere seit knapp 40 Jahren mit Canon und bis heute nutze ich nur Spiegelreflexkameras. Allerdings wird in Kürze die Eos R bei mir einziehen. Die Eos M sind ohne Zweifel auch sehr gute Kameras. Nur für mich nicht wegen der Haptik. Und das ist auch der einzige Grund.

Ich kann auch nicht von gewissen Herstellern abraten. Nur weil ich die aus ganz konkreten Gründen nicht kaufe, heißt das nicht, dass das auch auf dich zutrifft.

Eine Kamera zu kaufen hat vielmehr was mit Bedienung, Gefühl und Haptik zu tun, denn damit ohne Hintergrundwissem Datenblätter nebeneinander zu legen und dann zu glauben man versteht die Welt.

Objektive sind viel wichtiger und das wichtigste ist dein Können und dein Blick für die Situation.

Nikon (Spiegellos)

Die Zukunft der Fotografie wird spiegellos sein, genauso wie die Vergangenheit der Fotografie analog ist.

Meine Empfehlung ist Nikon, weil:

1. die Bildsensoren richtig gut sind und das auch schon in den Einsteiger Modellen, egal ob Low-Light-Verhalten, Farbtiefe oder Kontrastumfang,

2. das "alte" F-Bajonett immer weiterentwickelt wurde und die Kompatibilität nicht geopfert wurde mehr als 60 Jahre bis heute, nur Leica hat eine ähnliche Kontinuität,

3. das neue Z-Bajonett einen richtig großen Durchmesser hat und somit hervorragende, sehr lichtstarke Objektive realisiert werden können,

4. die gesamte Verarbeitung echte Spitzenklasse ist, da klemmt, hackt und ruckelt nichts und auch nach Jahrzehnten ist kein Knopf und kein Rädchen ausgeluscht oder abgenudelt,

5. der Service einfach gut, kompetent, schnell und absolut freundlich ist

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 1980 mit Spiegelreflex unterwegs, seit 2001 DSLR

zu 2.: und Pentax ;)

0
Sony (Spiegellos)

Ich denke, die Frage zwischen Spiegelreflex und Spiegellos ist fast Geschmackssache. Spiegellose Kameras: haben den Vorteil, dass sie oft leichter sind und im Gegensatz zu Kameras mit Reflex-Spiegel keine Geräusche machen. Wenn man zb. Tiere fotografiert, kann das Klappgeräusch des Spiegels zum Problem werden. Selbst Pferde zucken dann beim Fotografieren zusammen. Außerdem haben sie statt dem Spiegel ein Display im Sucher. Dadurch können Einstellungen in der Kamera bereits simuliert angezeigt werden, bevor man das Foto geschossen hat. Ich kenne einige, die damit nicht gern arbeiten und andere wiederum, die das total mögen. Außerdem kommt es bei Spiegelreflexkameras oft zu kleinen Erschütterungen, wodurch beim Fotografieren die Bilder verwackeln können. In der Theorie passiert das, praktisch merkt man davon absolut nichts. Ich denke, es kommt also in erster Linie auf den Geschmack an. Spiegellose Kameras sind aber aktuell die Kameras der Zukunft.

Wichtiger ist die Frage nach dem Sensor. Das Aktuell gängige Format ist das Kleinbild / Vollformat. Ebenfalls gängig sind APSC-Sensoren, die aber kleiner sind und somit nicht mehr ganz so aktuell, wobei Fujifilm mit der X-T3 eine APSC-Kamera rausgebracht hat, die es definitiv mit Vollformat aufnehmen kann.

Beim Kamera-Typ ist das schon eine andere Frage. Canon hat seine Stärke bei Spiegelreflexkameras, Sony bei Spiegellosen, Panasonic/Lumix bei Bridge-Kameras. Canon ist vor allem für Porträt-Fotografie bestens geeignet, weil die Canon-Kamera Hauttöne ideal einfängt. Leider hängt aber Canon in Punkto Rauschen ein paar Jahre hinterher. Wenn es um Low-Light ab ISO 800 geht, dann sollte man vielleicht lieber zu Sony greifen. Aktuelle Kameras von Sony haben auch einen internen Stabilisator, was das Fotografieren ohne Stativ deutlich vereinfacht. Canon, Nikon und Sony haben die höchste Auswahl an bezahlbaren Objektiven, wobei Canon-Objektive oft ein bisschen günstiger sind. Auch wenn die Gängigen Marken sehr verlockend sind, lohnt es sich auch mal bei anderen Marken vorbei zu schauen. Olympus, Panasonic und Fuji-Kameras sind sehr underrated und viele, die ein mal Fuji benutzt haben, setzen seitdem komplett darauf.

Ganz wichtig ist aber, dass man sich als Anfänger bei der Kaufentscheidung mehrere Monate Zeit lässt, Werte vergleicht usw. Das ist zwar lästig, aber lohnenswert. :)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – 15 Jahre Fotografie
Sony (Spiegelreflex)

Ich mag den A-Mount und verwende den auch, wenn Sony nochmal die A99 neu auflegt kauf ich sie, an sonsten werde ich nächstes Jahr irgendwann die A99ii kaufen.

Ich glaube das Sony den A-Mount langsam aber sicher aufgeben wird, das was aktuell noch an Equipment auf dem Markt ist sollte aber locker reichen und noch einige Jahre seine Freude dran zu haben.

Sony (Spiegellos)

Kommt drauf an für was die Kamera genutzt werden soll bzw. welche Art Kamera du meinst.

Für meine YouTube-Videos benutze ich nur Sony (Camcorder & Actioncam), zum fotografieren eine spiegellose Fujifilm Systemkamera.

Beim Filmen hinkt Sony etwas mit dem Fokus hinterher, vor allem bei so schwierigen Lichtverhältnissen wie bei meinem Hobby.

Mit den Bildern der Fujifilm bin ich bisher eigentlich sehr zufrieden.

Was möchtest Du wissen?