Welche Kamera eignet sich für gute Tierfotos?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tierfotografie ist ein weites Feld. In vielen Fällen ist die Fluchtdistanz die größte Herausforderung - bei Deinen Kaninchen zum Glück nicht gegeben!

Fotografie ist "Malen mit Licht", wörtlich aus dem altgriechischen übersetzt. In Deinem speziellen Fall ist damit die Kamera sekundär, eine Nikon 3xxx mit Kitlinse für deutlich unter 500 Euro tut es da für's erste locker, zur Not auch gebraucht! Kleiner aber sollte der Sensor nicht sein, damit Du noch gezielt mit Unschärfe arbeiten kannst - kommt mit der Zeit.

Mehr Wert solltest Du für diesen Fall auf Licht und Hintergrund legen. Also einen "schönen" Auslauf bauen, mit warmen LED-Leuchten mit gutem Farbspektrum für gutes Licht sorgen, so dass Deine Lieblinge optimal zur Geltung kommen. Der Rest ist Übung und Erfahrung mit der Kamera.

Woher ich das weiß:Hobby – Amateurfotograf seit 85, noch alles ohne Automatik gelernt.

Hallo

für Haus-Kaninchen im "Normalzustand" braucht man nicht "viel" Kameratechnik das Fell sauber abbilden ist für Kameras der Schwierigkeitsgrad bzw oft schon für die Optik ein Problem. Bei Kaninchen in "Action" wird es schon aufwändiger/teuerer. Und je weniger Licht um so teuerer.

Das ist jetzt eine Budgetfrage bzw ich würde eine Lumix FZ1000 als eierlegende Wollmilchsau zum Einsteigen empfehlen.

Wenn man auf Canon DSLR setzt dann versuchen ein 80D "Auslaufmodell" mit dem EFS 18-135 IS USM Nano KIT einzukaufen. Dass ist zwar nicht die schnellste und Beste Optik bei Canon aber der Zoombereich ist flexibel und reicht für Haustiere. Ansonsten für ein paar Euro mehr gibt es die Kombination EFS 15-85 IS USM und EF 70-300 IS USM II Nano. Sind zwar auch nicht "Blitzschnell wie L" sondern nur Goldring Mittelklasse aber man muss damit ja kein Geld verdienen wie die Profis da hat man dann 1-2 Bilder mehr oder weniger unscharf bevor der Focus sitzt. Servo AI kann die 80D dafür ganz gut im Vergleich zu denn billigeren Canonen und fast so gut wie eine 7D.

Wenn man das maximal schnellste und Anfängertolerante für ein moderates Budget kaufen will wäre eine Sony a6100 mit SEL 18-135 vermutlich die Schnittstelle.

Wichtig ist, dass Du Dir erst Bewußt wirst, was und in welchen Situationen du fotografieren willst. Bevor du eine Kamera kaufst empfehle ich Dir, Dich zu informieren. Das dauert Zeit und ist nicht schön, aber am Ende empfindest du Zufriedenheit.

Ich selbst habe die Nikon D500 und 2 lichtstarke Objektive (Normal und Teleobjektiv)

Welche Kamera ist das denn? Meist kommt es mehr auf die Objektive an.

Ansonsten reicht auch ein Handy. Für Tierfotos am besten ein aktuellen Smartphones mit Telelinse. Dann kommt man auch nah genug ran, ohne Qualitätsverlust.

Ansonsten eignet sich dazu absolut jede Kamera. Wenn es eine spiegellose sein soll zum Beispiel eine Sony A6000. Aber die Auswahl ist da ja groß genug.

Da brauchst du nichts besonderes. Vielleicht eher ein lichtstarkes Objektiv wegen der Freistellung oder so. Im Grunde allerdings rausgeworfenes Geld, denn für ein Kaninchenbild oder mehrere Bilder (die im Grunde alle ähnlich sein werden) hunderte Euro investieren ist fragwürdig.

Was möchtest Du wissen?