Welche Kamera + Objektiv ist das richtige für mich?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo

nun ja ein 50/1.2 bei Offenblende auf den Punkt focusieren ist bei Autofocus eh eher ein Glückspiel als solide Arbeit. Deswegen werden solche Optiken in dem Bereich meist sowieso manuel focusiert und dazu braucht man eine Kamera mit einer Mattscheibe für "Lichtriesen", womit dann alle Amateur und Semi Pro Kameras von Nikon und Canon schon mal unter denn Tisch fallen (Die Canon Plastikameras sowieso, die haben ein zu weiches Auflagemass), ausser man organisiert sich eine Brighteview oder Katzeye Mattscheibe und baut diese dann ein oder lässt einbauen.

Der günstigste Einstieg wäre die Nikon DF. Die wurde für lichtstarke und auch Manualfocusoptken ausgelegt und man kann die Mattscheiben von der D3/4 einbauen. Aber die DF ist eine Nischen/Spezialistenkamera für Fotografen und kann deswegen kein "Amateuerspielkram" oder für Fotoreportagejobs inzwischen benötigte "Video".

Im Bezug auf Bildqualität ist das Nikkor 50/1.2 im Kern ein 70er Jahre Oldtimer und nicht mal so gut wie die Optiken von Contax, Canon, Konica, Fuji, Olympus, Pentax oder Minolta aus der selben Ära. Oder anderst gesagt das 50/1.2 Ai war schon damals das "Schlusslicht" der Klasse.

Aber Nikon baute bis in die 90er das 58/1.2 Noct. Dass ist bei Offenblende gut bis sehr gut aber inzwischen bei Gebrauchtpreisen ab 3000€.

Das Nikkor 55/1.2 Noct war eine wissenschaftliche Optik die bei der

Markteinführung so viel wie ein Kleinwagen kostete (war aber billiger

als die Leitz Optik) und weil Nikon von der Kaufwelle überrascht wurde

und teilweise 3-4 Jahre Lieferzeiten hatte.

Nikon hat vor 2 Jahren das Nikkor 58/1.4 als "Nachfolger" des Noct lanciert. Aber die Optik ist ohne "Poesie" des Klassiker und in der Auflösung nicht mal so gut wie das 50/1.4er Sigma oder das uralte Zeiss Planar 50/1.4 (Es ist umstritten aber das Nikkor AFS 50/1.4 ist im Bezug auf Auflösung auch besser).

Was beim neuen 58/1.4 aber wohl super funktioniert ist die AF Trefferleistung.

Aber Auflösung ist bei Offenblendmotiven nicht das Motivbestimmende Thema sondern Mikrokontrast und Bouquet.

Punkt ist du willst am technischen Grenzbereich fotografiern (und filmen) und erwartest Knopfdrucktechnolgie für Knipser (Darf was Kosten aber keine Arbeit machen).

Geh zu einem Fotofachhändler und lass dir zeigen welche Kameras mit einer 1.2er oder 1.4er Optik wie gut auf denn "Punkt" focusieren und was maximal technisch machbar ist wenn man entsprechende 1000er Scheine gehäuft auf denn  Tressen legt. Dann weisst du was "machbar" ist und ob du damit klar kommst.

Oder du greifst einfach zu dem Nikkor AFS 58/1,4 (1500€), dem bekannten AFS 35/1.8 FX (450€) oder DX (180€) und einem APS-C Body wie der D7200 als "Einstieg"

Die Praxisrelvanz von 1.0 oder 1.2er Optiken wurde schon in denn 70er angezweifelt aber damals wurde noch bevorzugt DIN 18 /ISO 25er Film eingesetzt und keiner erwartete dass man Fotoreportagebilder auf Garagentorgrösse aufblasen will/muss (Dafür griff man zum Mittelformat oder Grossformat)

Und dann wollen die heutigen Betrachter noch mit der Nase auf dem Poster keine Körnung oder Fehler erkennen. Das ist heute technisch machbar aber mit Marooptiken wie denn Zeiss Planar und 36MP Aufwörts. Aber das Poster ausdrucken kostet am Ende mehr als die Kamera & Optik. So ein Job landet im Kunstbereich oder bei der Werbung und wird immer noch bevorzugt mit Mittelformat abgearbeitet. Auch weil man dort die Freistellung eines 1.2er Objektiv mit einer 2.8er Optik hinbekommt.

Insofern wäre evtl. eine Pentax 645Z mit entsprechenen Optiken die Lösung und die Kamera kann auch in 1080/60 filmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EricRamin
22.04.2016, 06:29

Ok vielen Dank für die Antwort, jetzt weiß ich dass das was ich möchte nicht so leicht möglich ist. 

Dass es bei offenblende Probleme mit dem Autofokus gibt ist mir bekannt und ich kann sicherlich damit leben. Ich habe nur nicht die Möglichkeit bei jedem Motiv manuell zu fokussieren. 

Ich glaube ich werde mir das nochmal überlegen ob ein f1.4 reicht. Grund warum ich gern ein f1.2 hätte ist, dass ich Bilder von einer Eos 6d + 50mm 1.2 gesehen habe und von dem Bokeh sowie der Freistellung fasziniert war. Es war noch ein deutlicher Unterschied zu sehen zu 1.4. 

Aber vielen Dank für die gute Einschätzung sowie die Informationen. Hilft mir sehr viel weiter 

MFG

0

Und dein Budget ist unlimitiert? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EricRamin
21.04.2016, 21:49

Natürlich wäre eine günstige Kombination gut, andersseitig you get what you pay for.

Ich habe meine Anforderungen und bin bereit den Preis dafür zu zahlen. Es muss ja nicht von jetzt auf hier ein Kauf stattfinden, ich möchte nur wissen was der Markt hergibt. Vorallem da ich mich mit Sony und Canon und deren Bezeichnungen nicht auskenne. 

Preis ist natürlich ein Kriterium jedoch brauch ich keine Eos 5d Mark II + Canon 50mm 1.2. 

Das ist nicht die Kategorie wo ich hin möchte. 

0

Das wird ziemlich teuer...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HDXFTGHF
22.04.2016, 02:21

Wie hoch ist dein Budget? Dann kann ich dir sagen was von Sony und Canon in Frage kommt?

0

Was möchtest Du wissen?