Welche Jobmöglichkeiten habe ich mit dem Studium "Pädagogik/Erziehungswissenschaften"?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich liebe Pädagogikfragen! :D Die beruflichen Perspektiven der Pädagogen sind recht weit gefächert, je nachdem, welche Richtung man anstrebt. Erzieher kann man werden, beispielsweise wenn man seinen Schwerpunkt auf Frühkindliche Pädagogik legt. Man kann aber auch als Erwachsenenbildner und Weiterbildner tätig werden, ebenso als Kinder-und Jugendtherapeut, im öffentlichen Dienst wie z.B. im Jugendamt, in der Sozialforschung, in der Wirtschaft oder auch im integrativen Bereich. In erster Linie zeigt man ja als Pädagoge das Lernen zu lehren und das Lernen zu lernen auf, nicht nur bezogen auf schulisches Lernen, sondern auch auf den Alltag und das Verhalten. Welchen Schwerpunkt man dann setzt, bleibt jedem selbst überlassen. Pädagogen werden mittlerweile tatsächlich mehr und mehr gesucht, das wurde mir jedenfalls erst nahe getragen und ich lese seit einiger Zeit auch immer öfters Stellenangebote. Die Verdienstmöglichkeiten sind unterschiedlich, je nachdem, ob du im öffentlichen Dienst, wie dem Jugendamt, als Kinder- und Jugendtherapeut oder als Weiterbildner arbeitest. Reich wirst du davon tatsächlich allerdings nicht.

nullpunkt 11.12.2013, 16:33

So pauschal kann man den Verdienst nicht sehen.

Sicherlich ist eine Beschäftigung im "sozialen Bereich" kein Garant für einen Spitzenverdienst. Auch wird man als Pädagoge seltenst mit einem - verglichen mit anderen Studienfächern - hohen Verdienst einsteigen.

Dennoch bieten sich mit dieser Ausbildung Wege an, die flexibler kaum sein könnten.

Ich selbst habe nach meinem Dipl-Päd-Studium direkt den Einstieg in die betriebliche Aus-/Weiterbildung bei einem großen deutschen Finanzdienstleiter geschafft. Meine Bezahlung hier würde ich als "leicht überdurchschnittlich" bezeichnen ... viele Pädagogen aus meinem Studium verdienen nicht mal die Hälfte, dafür lachen bestimmt die meisten Ingenieure über mein Gehalt.

Als Pädagoge kann man meiner Meinung nach aber trotzdem "reich" werden, wenn man sich von der klassischen "Pädagogen-Denke" distanziert und z.B. im Bereich "Neue Medien" oder bei "Führungskräfte-Coachings" Fuß fasst und gute, neue Ideen hat und umsetzt.

0

Was möchtest Du wissen?