Welche Idee steckt hinter dem Klassizismus?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach dem überladenen Barock und dem verspielteren Rokoko sehnten sich die gesellschaftlichen Führungsschichten mehr nach klaren, einfacheren Formen in der Architektur und Kunst. Sie orientierten sich an "klassischen" Vorbildern, an der Antike.

MfG

Arnold

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telephonenumber
17.03.2016, 22:06

ok klingt logisch.Also einfach eine Modeerscheinung 

0

Man orientierte sich besonders an der antiken griechischen Architektur und Skulpturen, deren Klarheit, deren Ebenmaß, dieser Sinn für Geometrie und Symmetrie, das faszinierte die Klassizisten. Sie waren begeistert vom Goldenen Schnitt, sowie der Verbindung von Schönheit und Nüchternheit. Hier sahen sie Vernunft und Aufgeklärtheit harmonisch vereint. Die späteren Schüler wollten gleichfalls einem solchen Ideal folgen, weg von all dem Schwulst und der Ziererei und Tändelei des Rokokos.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Freiheit versus Geborgenheit....

Man sehnt sich nach dem, was gerade fehlt.

Der Klassizismus stand mal wieder mehr auf "Freiheit". Also "Vernunft". Klare und schnörksellose Formen.

Die "Romantik" hat das Pendel wieder in die andere Richtung gezogen.

Grüße,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?