Welche Hunderasse kann ich nachts im Garten lassen, sprich er darf tagsüber natürlich in die Wohnung und wo er hin möchte? Ich danke euch?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Möchte man Sicherheit Gewehren auf dem eigenen Grundstück ist eine Alarmanlage auf jedenfall die bessere Wahl. 

Ein Hund heutzutage unbeaufsichtigt zu lassen im Garten oder Hof ist fahrlässig. Es ist ja in vielen Fällen geduldet , wenn der Hund MAL anschlägt. Aber dennoch ist sowas bei Nacht nicht gerne gesehen. 

Erst vor kurzem war hier ne frage, wo der Hund des Fragestellers draußen pennt , und mehrmals die Nacht anschlägt. Soweit so gut, der Hund übernahm seinen Job und machte ihn vorbildlich. Letztendlich waren die Nachbarn so genervt, von der nächtlichen Störung das sie Schrauben und Nägel  über den Zaun  warfen. 

Ob 1-2x Wuff oder minutenlanges Gebelle, sowas stachelt Hundehasser nur noch mehr an. Ein Nicht entfernter Kothaufen irgendwo,  und das Fass läuft endgültig über bei solchen Leuten. 

Und schon schmeißen sie Giftköder in den Garten oder über den Zaun. Das will man ja nicht. Ich könnte  keine Minute lang ruhig schlafen. 

Hunde wie sie früher gehalten worden als Hofhunde, gibt's nur noch selten . Hunde sind Familienmitglieder und das genießen sie auch. Niemand zwingt dich den Hund mit ins Bett zu nehmen, aber im selben Raum bei seinen Bezugspersonen, sollte drin sein. Zumal das die Bindung stärkt. 

Und was will man mehr , ein Hund der gut erzogen ist, freundlich zu Menschen ist und sich prima mit Artgenossen versteht. Der einen im Alltag begleitet und den du überall hin mit nehmen kannst. 

Kurz und knapp :Hund unbeaufsichtigt im Hof oder Garten zu lassen, wäre mir zu gefährlich. Hätte da immer Angst um meine Fellnase. 


Hallo,

Ein Hund möchte am liebsten 24/7 bei seiner Familie verbringen, das, was ihr vorhabt, ist in meinen Augen Tierquälerei.

Zudem sollte ein Welpe gar nicht und ein ausgewachsener Hund, der das Alleinsein gelernt hat, maximal vier Stunden täglich allein sein müssen. Wenn er schon nachts alleine ist, sind das mindestens sechs Stunden. Und dann seid ihr wahrscheinlich noch arbeiten. Das geht gar nicht.

Und ja, früher war sowas üblich. Heute weiß man aber auch viel mehr als früher (gerade was die Haltung von Haustieren angeht), sodass man es besser machen kann.

Liebe Grüße

Lasst das mit dem Hund.

Besonders nachts will er BEI seinem Rudel schlafen.

Entweder ganz oder garnicht.

Wenn dein Freund das nicht will, solltest du auf deinen Wunsch verzichten bis dein Freund seine Einstellung ändert, zum Wohl des Hundes.

Leag1 05.07.2017, 09:11

Danke für deine Antwort. Ich denke mir das zum Teil auch so, jedoch kenne ich viele wo die Hunde in ihren Betten im Gang schlafen. Ist das so auch noch ok?

0
BrightSunrise 05.07.2017, 09:33
@Leag1

Meiner Meinung nach sollte ein Hund im selben Raum wie der Rest seiner Familie schlafen dürfen. Unser Hund schläft sogar mit in meinem Bett (gut, dass das nicht jedermanns ist, ist klar, aber mindestens im selben Raum schlafen sollte er dürfen).

5

Gerade nachts will der Hund bei seinem Rudel sein.  "Schlafen" kann er draussen alleine ganz sicher nicht.  Der macht die ganze Nacht kein Auge zu.  Das ist ja der Job den ihr ihm zugewiesen habt.

Ob ich das gut finde oder nicht kommentiere ich jetzt mal nicht.

Aber denkt dran - ein Hund IM Haus kann Euch besser schützen als draußen wo er ziemlich schnell vergiftet oder sonstwas werden kann.

Du kannst sicher sein, daß ein Hund der im Haus ist genau so ein effektiver Wächter ist.  Der hört nämlich jedes ungewöhnliche Geräusch draussen und wird anschlagen. Und dann wird es sich ein Einbrecher überlegen ob er reinkommt.

Wenn er draußen bellt - willst Du mir erzählen daß Du dann jedesmal aufstehst und nachguckst ? :-)  


Warum darf der Hund nicht im Haus schlafen aber dort wohnen? Verliert er nur nachts Haare oder soll er etwa eine Alarmanlage ersetzen? Das geht im Normalfall nach hinten los: der Hund freut sich so über Gesellschaft in seinem Exil das er einem Einbrecher auch noch die Taschenlampe halten und die Tüten raustragen würde wenn er dafür nur ein liebes Wort hört ;)
Erlebt hab ich das schon bei einem Hofhund und 2 Hovawarts, alle angeblich sehr wachsam und sogar gefährlich...für Leute die keine Schleckattacken mögen vielleicht.

Natürlich kann er auch nachts vom Haus aus aufpassen, genau so wie
tagsüber. So ein Hund hört schon wenn jemand durch den Garten marodiert
oder ins Haus will.
Je nach Charakter bellt er dann los oder gibt - wie meine Dicke einen "stillen Alarm" durch stupfen.

Füreinen Familienhund ist es ne Strafe nachts ausgesperrt zu werden und
allein bleiben zu müssen die er nicht verstehen kann. Manch ein Hund
wird entsprechend ganze Arien singen , andere schlagen die Zeit tot und
lenken sich ab indem sie den Zaun durchnagen, buddeln oder das Beet
umdekorieren.

Wenn es schon ein Hofhund sein muss dann auch
ganz und weil er entsprechend wenig Gesellschaft und Ansprache hat
besser direkt 2 damit er keinen Hau weg bekommt wie ich es leider bei
"Draußenhunden" schon mehrmals erlebt habe.

Ich verstehe den Sinn des ganzen irgendwie nicht.

Was bringt es euch denn,wenn der Hund nachts draußen schläft,aber tagsüber durchs Haus rennt?

Ich würde mir keinen Hund anschaffen,damit er draußen -abgegrenzt von seinem Rudel- leben darf. 

Auch könnte ich selbst kein Auge zu bekommen wenn mein Hund die ganze Nacht über draußen wäre. Wenn man mal nachdenkt : Es kann so viel passieren,wenn der Hund alleine ist,während man nichts mitbekommt. Der Hund kann einfach über den Zaun springen,wenn morgens um 6 jemand mit seinem Hund vorbei läuft (Da kann jede Menge passieren) oder der Hund läuft dann durch die Gegend und belästigt Senioren,welche morgens in Ruhe spazieren wollen. (Bei mir in der Gegend gab es erst einen Vorfall,bei dem ein Kangal über den Zaun gesprungen ist und eine Seniorin tot gebissen hat) Oder irgendein Hundehasser hat es satt,dass der Hund in der Nacht ständig anschlägt und wirft mal eben Fleisch mit Rattengift Oder mit Klingen drin über den Zaun.Auch gibt es Leute,die mal eben den Hund aus dem Garten klauen (Vor allem Hunde,welche nicht wirklich die "gefährlichsten" und schwersten sind). Sollte der Hund dann Nachts Bzw Morgens rumbellen,habt ihr schnell auch Anzeigen wegen Lärmbelästigung am Hals.

Überlegt euch das nochmal,zum Wohl des Hundes.

Meiner Meinung nach sollte der Hund sowohl Tags als auch Nachts bei seinem "Rudel" sein dürfen. Wenn der Hund sein Rudel und Territorium schützen will schlägt er auch im Haus an. Er hört auch im Haus wenn jemand vorbei läuft oder sich auf dem Grundstück bewegt. Noch dazu ist es im Fall des Falles für dem Hund am sichersten wenn er euch und eure Habseligkeiten vom Haus aus beschützt. Wenn jemand einbrechen möchte, tut er das. Wenn der Hund dann draußen ist, ist er gefährdet. Wer weiß wie weit derjenige dann gehen würde, z.B. wirft er dann Giftköder über den Zaun. Dann wäre der Hund außer Gefecht gesetzt und er könnte problemlos ins Haus maschieren, als wäre nie ein Hund da gewesen. Ist der Hund jedoch im Haus, müsste der Einbrecher erst ins Haus, das wäre viel zu gefährlich, denn bis er das geschafft hätte hat der Hund schon lange Zeit angeschlagen und ihr könntet schon auf der Hut sein. Lasst euch das bitte mal durch den Kopf gehen. Lg

Früher auf dem Land waren die Hunde nachts draußen, während die Menschen schliefen, um Haus und Hof zu bewachen .

Entweder jagte der Hund dann potenzielle Einbrecher weg oder er schlug an und der Bauer rannte mit der Schrotflinte nach draußen, um den Hund in seiner Funktion zu unterstützen.

Heute gibt es noch Hunde im Objektschutz, die z. B. nachts ein Firmengelände bewachen. Meist reicht die Anwesenheit der Hunde aus, um Kriminelle von ihrer Tat abzuhalten.

Wenn ihr das vorhabt, solltet Ihr Euch zunächst über das geltende Recht zu Haftungsfragen und Schadensersatzpflicht erkundigen, damit es für Euch keine bösen (finanziellen und strafrechtlichen) Folgen hat, wenn sich der Hund z. B. ohne Aufsicht selbständig macht und ggfls. andere gefährdet

Hütehunde, z. B. ein Schäferhund oder der Kangal (anatolischer Schäferhund), sind grundsätzlich geeignet. Sie sind aber keinesfalls Anfängerhunde. Wenn man sich mit den Tieren nicht auskennt, kann man viele Fehler machen.


Versteh ich nicht. Hunde schlafen auch tagsüber mal ne Runde und da liegt er dann im Haus und deinem Freund macht es nichts? Ich finde ganz oder garnich aber is natürlich in Ordnung wenn er nachts raus soll. Dannbrauch tihr aber einen der im Winter der Kälte standhält, also keine kleinen Rassen. Vielleicht einen Schäferhund z.B. oder einen Collie.

Leag1 05.07.2017, 09:08

Danke für deine Antwort. Es geht nachts darum dass er aufpassen soll, dass alles ok ist. Dass kann er dann schlecht im Haus machen. Doch wie gesagt er soll ein für unsre zwei Kinder ein Freund werden.

0

Also ich würde meinen Hund nachts nie raussperren. Man weiss nie, was für Leute draussen rumlungern. Mein Hund darf tagsüber sein wo er möchte. Aber nachts nehme ich ihn mit in mein Zimmer.

Das kann so nicht gut gehen. Wenn der Hund am Tag im Haus sein darf, fühlt er sich als Mitglied der Familie. Wenn er abends von der Familie getrennt wird, dann ist das eine Bestrafung für ihn, sozusagen die Höchststrafe. Der Hund wird sich am Anfang fragen, was er verbrochen hat und er wird deshalb genau auf sein eigenes Verhalten achten. Wenn er zu dem Schluss kommt, dass es nicht seine Schuld ist und dass er ohne Grund bestraft wird, dann wird sich sein Verhalten ändern. Aus dem lieben Familienhund wird ein ganz anderer werden. Er wird unberechenbar reagieren und seinen Frust an Dingen oder sogar an Personen auslassen. Ich meine, wie würdest du reagieren wenn du jeden Tag grundlos bestraft werden würdest?

Wenn der Hund nur draußen lebt, ist das etwas anderes. Dann hat der draußen seinen Platz und kennt es nicht anders. Die Familienmitglieder können zu guten Freunden werden, auf deren Gesellschaft er sich freut. Doch er weiß dann dass er nicht dazu gehört.

Lebt er immer im Haus ist er ein Teil der Familie und sollte auch so behandelt werden. Ich halte eure Übereinkunft für eine sehr schlechte Idee.

Ich finde das herzlos... das ist auch ein lebewesen und diese begründung "er soll seinen job machen" den kann er auch im haus machen, er wird trotzdem hören wenn sich jmd. In der nähe des hauses befindet oder eben versucht die tür/fenster zu offnen. Man kann ja ein Vorsicht bissiger Hund schild an die gartentür machen oder was auch immer da drauf steht und eventuell einen kleines bewegungsmelder anbringen der dann ein geräusch machent wenn jmd vorbei läuft damit der hund es noch leichter hat... meine persönliche angst, wenn der hund draußen sein würde wäre das jmd. Ihm was antut und ein einbrecher wird sicher keine haustür/ fenster öffnen hinter der ein bellender hund steht.
Wenn ihr einen wachmann braucht das stellt halt einen ein! Und missbraucht nicht das arme tier dafür. Zeigt ihm liebe und er wird sich dankbar zeigen und euch beschützen...
Lg

wieso schafft man sich einen Hund an, wenn man ihn nicht bei sich haben will - mekrwürdige Art der Hundehaltung - nacht aussperren, ginge für mich gar nicht ...

Leag1 05.07.2017, 09:17

Danke für deine Antwort. Es geht hier viel mehr darum dass er nachts seinen job machen soll und den hoff bewacht. Ist es ok wenn der Hund im Gang in seinem Bett schläft? Oder gibt es da einen Unterschied? 

0
frodobeutlin100 05.07.2017, 09:41
@Leag1

Wenn ihr eine Alarmanalge braucht, solltet ihr eine anschaffen ... und nicht den Hund raussperren

und natürlich kann der Hund im Gang seinen Schlafplatz haben ...

3
frodobeutlin100 05.07.2017, 10:23
@frodobeutlin100

oder meinst du Gang und Garten ....

ich gehe selbstverständlich davon aus, dass ich der hund auch nachts im Haus frei bewegen darf und eben nur der Schlafplatz im Gang ist

wenn Du ihn den Gang hinaussperren willst, finde ich das genauso unmöglich ....

lasst es doch einfach - kauft eine Alarmanlage und für die Kinder einen Plüschhund

3

Das kannst du praktisch mit jedem Hund machen, der genug Unterfell besitzt, dass er auch mit kalten Nächten klar kommt.

Mein Vater hat früher Schäferhunde gezüchtet, die waren praktisch nie im Haus.

Selbstverständlich braucht der Hund dann einen trockenen und geschützten Unterschlupf.


Leag1 05.07.2017, 09:12

Danke dir für deine Antwort. Selbstverständlich bekommst er eine isolierte Hütte. 

0

ein Hund gehärt ja auch draußen wenn er nicht absolut verzüchtet ist. In permanent in Wohnung oder haus zu halten ist in meinen Augen tierquälerei.

Der Hund kann ohne probleme die ganze nacht draußen bleiben. Bei ganz kleinen die in die Handtasche passen würde ich sie in einen zwinger tun, damit marder oder füchse sich nicht daran vergehen

lisfi 05.07.2017, 11:44

Warum die Kleinen nachts in den Zwinger?Die kann man doch in die Handtasche stecken und irgendwo hinhängen,wo kein Marder drankommt.

0

Alle größeren Hunde kann man nachts in einer Hundehütte draußen in einem Zwinger schlafen lassen.

lg Lilo

Und im Winter soll er draussen schlafen? Entweder schafft euch einen hund GANZ oder GARNICHT an. Sry geht garnicht

Eigentlich alle rassen. Habe einen Schäferhund der mich seit meiner Kindheit treu begleitet hat

Was möchtest Du wissen?