welche Hunderasse für mich...es passen sooo viele ins Profil ....Hilfe ;)?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

die Bezeichnung Kampfhund oder auch die Einteilung in "Listenhunde" ist sowieso idiotisch. Aber du hast je nach (Bundes)land unter Umständen Auflagen, höhere Kosten, sonstige Beschränkungen. Unser Bulli ist ein Faulschweinchen, mag aber wirklich alle und jeden. Der Chihuahua verbellt dagegen die meisten anderen, ist aber so etwas wie ein "Duracellhund", bevor der müde wird gebe ich auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir echt nut raten: Pudel, Pudel, Pudel!

Bevor du jetzt direkt denkst; neee niemals, informier dich gut über diese Rasse. Das sind wirklich unglaubliche Hunde!

• Pudel gibt es in jeder Größe, von mini bis sehr groß, ist für jeden passende dabei
• Sie Haaren GAR NICHT, ihr Fell muss zwar geschoren werden aber das ist im Gegenzug dazu, dass sie wirklich gar nicht haaren absolut annehmbar (Es gibt dazu so viele Arten zu scheren, unserer ist überall gleich kurz ihne großes Tamtam, gibt also nicht nur diese typischen Pufel Schuren)
• Pudel gehören zu den intelligentesten Rassen überhaupt
• Sie sind sehr lernfähig!
• Sind wahre Wunder in Bewegung und was Sport angeht, die haben Power ohne Ende und können Springen wie Weltmeister aber wir hattrn bisher trotz allem noch nie Probleme damit, dass er Zuhause unruhig und nervend aufgedreht wäre selbst wenn er mal nicht so viel Bewegung bekommen hat
• Sind total lieb und haben einen total angenehmen Bezug zu ihren Menschen!

Ich habe bisher nur durchweg positive Erfahrungen mit Pudeln gemacht. Auch bei unseren Bekannten. Wirklich einfach Alleskönner und absolut tolle Hunde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dooooll
27.07.2016, 22:20

In unserer Familie sind übrigens schon immer Hunde.. Haben auch schon seit Ewigkeiten eine Labbidame und unser Pudel kam erst lange danach dazu. Und er hat sie sofort über alles geliebt und sie verstehen sich super und spielen und kuscheln total toll zusammen(obwohl unsere Labbidame eigentlich nicht so interessiert und begeistert von Artgenossen ist)

0
Kommentar von storeflicka
27.07.2016, 22:22

Danke!... aber mein Vater ist der Terrier-Typ,....

"ein Hund muss; ruhig, freundlich und am besten alles nur kein "Mode-hündchen" sein! wie heißen die denn heute alle? Labradoodle, Pomsky und was weiß der Fuchs!...."

;.D

ja...ein Pudel ist toll! und ich würde zu gerne JAAAA! schreien...aber mein Vater und die hälfte meiner Verwandtschaft würde mich umbringen! ;.D

ich sollte die frage wohl doch umformulieren...

0
Kommentar von Dooooll
27.07.2016, 22:31

Typische Vorteile die komplett unbegründet sind. Meinem Vater war unser Labrador schon zu klein, sie war grade do an der Grenze, alles darunter war für ihn "kein Hund" und so ein Blödsinn. Und Pudel hätte er nie zugelassen (meine Eltern sind mittlerweile aber seit Jahren getrennt daher hat er kein Mitspracherecht gehabt).. aber als er dann (er wusste nicht dass wir einen 2. Hund bekommen haben) den kleinen Pudelwelpen auf meinem Arm gesehen hat ist sogar seib Herz aufgegangen :D Und darauf hin hat er sich ebenfalls einen zweiten Hund abgeschaffen (Mischling, in dem aber definitiv Pudel mit drin sein könnte :P). Versuchs einfach mal.. Es gibt ja auch Großpudel, wenn die einfach eine neutrale kurze Schur haben und dazu zum beispiel noch schwarzes Fell hat, ist das doch schon gar nicht mehr so "Modepüppchen". Vielleicht kannst du ihn ja doch überzeugen, es gibt so viele gute Argumente die dafür sprechen. Und die restliche Familie wird ihre Meinung schnell ändern wenn sie merken wie angenehm und gar nicht 'tussig' sie sind :D Din Versuch (oder etwas Überredungskunst) ist es ja wert und kann nicht schaden :P Viel Glück, hoffe du findest ein passenden Hund/eine Rasse :)

0
Kommentar von JuliPhotography
31.08.2016, 10:04

würde ich auch sagen ein kleinpudel :D

0

Also irgendwie scheint das ja massiv schwierig. Der Papa ein Terrier Typ... daher kann man ja eigendlich schon alles andere ausschließen, Mutter gewisse Allergien, ausser Terrier und bissi was anders, also kommt Terrier in Frage. Schwester liebt Border Collies, also kein Border, warum auch immer, verstehen kann ich das nicht.

Ein Hund in einer Familie gehört immer ALLEN Familienmitgliedern, also warum darf´es kein Border sein, weil Deine Schwester die toll findet

Bei dieser so großen Problematik frage ich mich, für wen denn der Hund sein sollte? Du schreibst für Dich, doch anscheinend ja für alle, was ja eh mehr Sinn macht.

Mir scheint, Du bist noch recht Jung, dh sobald Du eine Ausbildung beginnst müssen sich die Familienmitglieder auch um den Hund kümmern.

Ich steig da nicht richtig durch.

Ich empfehle Dir einen "Senfhund" habe selber drei davon. Absolut tolle Tiere, familienfreundlich, gehorsam, unheimlich lieb, verschmust, treu, sehr sportlich, in der Wohnung sehr ruhig, gesellschaftsfähig.

Es gibt den Senfhund in allen Größen und Farben mit geglicher Art von Fell. Sie sitzen meitens als "Second Hand" Hunde in Tierheimen und freuen sich sehr über ein Körbchen und ein liebendes Herz.

Senfhund----> jeder durfte seinen Senf dazu geben ;-)

Deine allergische Mutter sollte umbedingt vor dem Einzug des Hundes recht oft engen Kontakt zu dem Hund haben. Um auszuschließen, dass sie dann gegen diesen Hund allergisch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von storeflicka
28.07.2016, 09:42

Ich hab meine Ausbildung schon beendet und habe einen tollen Job, der es mir erlaubt das ich in den ersten Wochen des Hundes höchstens drei Stunden außer Haus bin, wenn nicht kann ich auch von zuhause aus arbeiten! :D

und da im Text steht, dass ich alleine lebe...tja...werd ich wohl ne eigene Wohnung haben ;) (mit Garten, der zwar nicht gleich an die Wohnung anschließt, aber...ich hab einen!)

für mich kommen sogar seeeehr viele Rassen in frage und deshalb fast alle mögllichen Mischi's;

Pinscher, Schnauzer, Molosser, Pharaonenhunde, andere Laufhunde vom Urtyp z.b. Sizilianische Bracke und Pondenco's

auch Basenji's und "normale Laufhunde" wie z.B. Foxhound, Hygenbracke, Schillerbracke, Drever um mal einen kleineren zu nennen...dann noch die ganzen Vorstehthunde, die alle Kurzhaarig sind, wogegen meine Mutter auch nicht allergisch ist...usw.  

ich kann insgesamt so um die 300 Hunderassen aufzählen, 200 fallen mir auf anhieb ein, die zu mir passen könnten...

deshalb dachte ich; ok, fragste mal rum, was andere mir empfehlen würden...joa ;D

0

Hey ich würde dir empfehlen, vegiss das Gesuche nach den Rassen und gehe ins Tierheim. Es gibt dort so viele wunderbare Hunde und du brauchst absolut keine Angst zu haben,dass sie irgendwie aggressiv sind, denn meistens sind es die Besitzer die nicht mit dem Hund umgehen können und ihn deshalb weggeben. Solltest du dich allerdings gar nicht mit dem Tierheim-Gedanken anfreunden glaube ich ein Wäller würde gut zu dir passen. Das ist eine relativ neue Hunderasse ich schätze es gibt so seit 15 Jahren den ersten Züchterverein. Sie sind eine Mischung aus Briard und Australien Shepert und vom Gemüt her ,wie der Briard, Hütehunde (weil du wolltest das er auf dich ein bisschen acht gibt ;) ) Gezüchtet werden sie sehr bewusst nicht Reinrassig sodass keine Hüftprobleme entstehen und sie sind der Ideale Familien Hund, da sie unglaublich gut sozialisiert und bewegungsfreudig sind. Vom Aussehen her sehr variabel (jeder Hund sieht anders aus ) aber fast immer langhaarig  :) Keine sorge wegen dem Gehaare das Problem hast du nur bei Kurzhaarhunden, allerdings solltest du Zeit für die Fellpflege einplanen. Bitte tu mir einen Gefallen und hole deinen Hund bei einem seriösen Züchter und nicht im Internet damit unterstützt du nur illegalen Welpenhandel. Ein guter Züchter wird dich schon zu einem Gespräch einladen bevor die Welpen überhaupt erst geboren sind, außerdem solltest du dich speziell nochmal über alle nötigen Impfungen informieren.Ich hoffe du findest einen tollen Hund (PS Bitte ignoriere nicht die Tierheim Idee) Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann dir einen Australian Shepherd empfehlen (wenn das von den Haare her für deine Mutter geht)
aber die brauchen viel Auslauf und Beschäftigung ich habe auch einen Welpen und sie sind sehr lernfähig :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von storeflicka
28.07.2016, 09:47

Danke! aber dann müsste ich wirklich wegen dem Fell gucken...ist ja kein Border, also könnte das mit meiner Schwester auch gehen... aber zu ähnlich oder? (zur info; meine Schwester wohnt noch bei unseren Eltern und darf keinen Border haben, weil die schon den alten Knacker da haben ;) was aber ihre absolute lieblingsrasse ist...

Fazit:sie würde mich umbringen! :O

wenn Aussie, dann lieber red oder sonstige Farbe, die nicht an Border erinnert! (sie liebt die "normalen"---> schwarz-weiß)

0

Border Collie. Ist sehr Lernfähig und Aktiv (So einen Hund musst du aber gut beschäftigen können).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

border collie stockhaar aber du musst wissen das ein border wirklich sehr gut ausgelastet sein soll und das ist nicht gerade leicht, auch geistig aber wenn du hundesport machen willst ist er natürlich perfekt oder ein Kleinpudel haaren nicht und sind super für jeden Hundesport :) viel spaß mit deinem zukünftigen Schatz :DDD

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vordre Collie, wenn das mit den Haaren hinhaut ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wiesel1978
27.07.2016, 22:07

Autokorrektur FTW Border sollte das werden ;)

0
Kommentar von storeflicka
27.07.2016, 22:15

...danke! aber wenn's so einfach wäre hätte ich schon einen... ;.D

meine Schwester liebt Borders und würde mich verprügeln wenn ich ihre einzige Tierart hätte die sie mag und sie darf nicht!

Aua...tut allein der Gedanke dran weh ;D

0
Kommentar von Wiesel1978
27.07.2016, 22:16

Dann nimm nen Collie Mix ;)

0

Was möchtest Du wissen?