Welche Hunde findet ihr vom Wesen her toll?

11 Antworten

Ich mag die großen, tiefenentspannten Schluffen die dazu neigen sich auch mit 50kg für Schoßhündchen zu halten (Leonberger, Neufi und Konsorten). Auch optisch sind die "Bären" was für mich, so lange sie nicht sabbern was den Leonberger attraktiver macht als den Neufi.

Weil so ein Riese meinem Mann aber nicht ins Haus kommt haben wir uns auf eine Weiße Schweizer Schäferhündin geeinigt. Auch das sind tolle Hunde in die ich mich verliebt habe.
Sensibel aber auch mit einem starken eigenen Willen, aktiv, (manchmal zu)schlau, wollen gefallen aber nicht bedingungslos. Nach den 10+ Jahren kann ich mir auch gut vorstellen nochmal was in der Richtung zu bekommen. Optisch sind sie auch ziemlich weit vorne^^

 - (Tiere, Rasse, Hunderasse)

Labrador: Ich habe langen einen geführt. Agility, DogDancing, Rettungsarbeit. Eine tolle, arbeitswillige Hündin, die auch mal Ruhe haben konnte, aber auf einen kleinen Fingerzeig sofort reagierte. Ich habe nie wieder einen Hund gehabt, der so feinsinnig auf Körpersprache reagierte. Haaren aber wie die Pest.

Großpudel: Auch hier mag ich den Arbeitswillen und die Intelligenz, die er mitbringt. Ein sportlicher Hund, der gefordert werden möchte. Ein Jäger. Frisuren sind kein muss. Die Pudelbrüder tragen Kurzhaar. Sollten aber regelmäßig getrimmt werden.

Greyhound: Mein erster eigener Hund. Ein Hund für Leute, die eigentlich keine Zeit für einen Hund haben. Er passt sich seiner Familie an und kommt überall mit hin. Trotz seiner Größe ein unauffälliger, stiller Begleiter. Wenn er rennt, zeigt er seine unglaubliche Energie und Lebensfreude. Es gibt nichts schöneres, als einen Windhund im vollen Lauf. Ein sensibles Tier, dass eine ruhige Hand erfordert (und einen erfahrenen Tierarzt).

Pauschal lässt sich sagen, dass für mich Hunde erst ab einer bestimmten Größe anfangen. Ich mag Arbeitsrassen, bin aber nicht festgelegt. Der Charakter der Tieres muss mich ansprechen.
Das ist gerade schwer zu beschreiben. Ich mag kopfstarke Tiere, die wissen, was sie wollen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Seit 20 Jahren im Bereich Rettungshunde tätig und Tierhalter

das sind für mich definitiv der Shiba Inu, halte davon 3 Stück, und der Welsh Corgi Pembroke wovon ich 1 habe.

Grade der Shiba ist vom Wesen und aussehen her genau meins. Ich liebe diese eigene Art und weise die diese Hunde an den Tag legen.

Ich bin selber Hundebesitzer und finde das Thema genau so spannend wie du.

Ich und meine Familie haben einen Goldendoodle, eine süße Mischung aus golden Retriever und Pudel. Die Rasse ist sehr für Ihr Familien freundliches Wesen bekannt und dafür das sie nicht Haaren (Dank dem Pudel :) ) Ich liebe unseren Hund bin allerdings seid Geburt an ein Fan von Möpsen und da kann man schön drüber diskutieren. Der Mops ist einer der mit am meisten kaputt gezüchteten Rassen die es gibt. Sie können kaum bis garnicht Atmen, weil sie grade wegen Ihrer schnauze so beliebt sind. Ich finde sie einfach nur niedlich und traurig das eine damals so schöne Rasse so kaputt gezüchtet wurde. Auch wenn es schon neue Rassen wie den Retro-Mops gibt wo die Schnauze wieder zurück gezüchtet wird um zu verhindern das es immer mehr leidende Tiere gibt.

Das Thema Züchten ist sowieso ein Thema für sich.

Viele Grüße

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das mit den Möpsen und anderen Hunderassen die so gezüchtet sind dass sie kaum atmen können finde ich echt schlimm.

2

Ich habe seit 11 Jahren einen Hund, er ist Mischling(Schäferhund, Labrador, Boxer und Collie). Leider mittlerweile sehr faul, früher war er sehr wild. Ich mag definitiv wilde Hunde. Vor allem wenn sie groß sind (angeblich ist er ja groß)

Aber ich habe eine Schwäche für blueline Pittbulls, ich bin absolut vernarrt in die kleinen Monster.

Pitbulls ich liebe diese Hunde würde aber selber keinen halten dafür bin ich unerfahren und dürfte bei mir sowieso keinen halten ohne Erlaubnis und so eine Erlaubnis würde ich auch nie bekommen. Ich möchte auch nicht durch meine wenige Erfahrung und mit diesen Hunden das Klischee dass "Kampfhunde" von Geburt an gefährlich sind erfüllen meiner Meinung nach ist immer der Halter schuld der Labrador von meinem Nachbar ist eine echte aggressive Maschine wegen ihm während mein erster ganz lieb war

2
@Nicoztz

Ich würde mich auch nicht als Profi bezeichnen und auch erstmal viel recherchieren, aber denke ich kann gut mit Tieren umgehen. Trotzdem würde ich erstmal Wissen sammeln wollen, um den Hunden ein gutes Leben ermöglichen zu können.

1
@mimiikeria

Klar logisch aber nur weil man mit einigen Tieren oder jetzt speziell mit ein paar Hunderassen gut umgehen kann ist man wie du es erwähnt hast kein Profi

Ich wäre mit so einem Pitbull total überfordert und er hätte dadurch auch kein schönes Leben deswegen bleibe ich dabei es sind bei den richtigen Menschen liebe Tiere aber ich kann sie nicht halten aufgrund dass ich da wenig Erfahrung habe

1

Was möchtest Du wissen?