Welche Hufschuhe sind am besten für Ponys?

7 Antworten

Immer das Modell, das dem Pferd passt und dabei kommt es bei weitem nicht nur auf die Länge und Breite an. Für die Maße unserer Wallache gäbe es bestimmt 20 Modelle, die alle passen würden - jedoch habe ich im Endeffekt zwei zur Auswahl, die nicht ungünstig gebaut sind für die Gesundheit der Gliedmaße (die, die über den Hufknorpel ziehen wie z.B. der Floating Boot beispielsweise werden von den Fachleuten kritisch gesehen, weil es durch den permanenten latenten Druck leider zu Hufknorpelverknöcherungen kommen kann, die das Pferd langfristig einschränken), die nicht völlig unwirtschaftlich sind wie diese Teile mit dem anklebbaren Klett, die grade auf den Markt drängen UND die zur Hufform passen.

Bei der Hufform spielen Dinge mit rein wie Steilheit der Wände, Höhe der Trachten, Gesamthöhe des Hufs ... das ist eben nicht, wie einem manche Hufbearbeiter erzählen ein von-bis-Wert, den man herstellt und dann ist das so, sondern da hat jedes Pferd zur Anatomie und zur Nutzung seiner spezifischen Anatomie passend ein Ideal, das ein guter Hufbearbeiter korrekt herzustellen weiß - und entsprechend passt dem einen Pferd Schuh A, der beim anderen Pferd nur ständig abfliegen würde. Das braucht dann eben Modell B.

Der Hufbearbeiter kennt die Hufe wie kein anderer und weiß auch, ob da vielleicht noch eine Veränderung bevorsteht, weil das Ideal noch nicht erreicht ist. Daher IMMER von dem beraten lassen.

Schön für den Pferdebesitzer ist natürlich, wenn der Easyboot Glove passt. Da kann man sich dann freuen, weil an dem ist derart wenig dran, was kaputt gehen kann, ich hatte noch nie einen langlebigeren Schuh. Dazu kommt, dass er so ausgestaltet ist, dass die Größe der Sohle außen, auf die das Pferd fußt, exakt so ist wie die Größe des Hufs und von der Lage her auch genau da ist, wo das Pferd mit seinem natürlichen Fußungsverhalten auch barhuf hin treten würde, das heißt, für das Pferd ist laufen mit diesem Schuh absolut ermüdungsfrei. Wenn wie jetzt ... welcher fällt mir ein ... beim Cavallo ... die Sohle größer ist, muss sich das Pferd eine Nuance anders bewegen als ohne - und wird entsprechend ein bisschen schneller müde als wenn es auf dem eigenen Huf laufen würde. Der Barhuf ist natürlich immer optimal, aber wenn man einfach zu groben Schotter hat und das Pferd (noch) nicht gut genug dran gewöhnt ist oder extrem viel Abrieb hat, weil man beispielsweise als Touristenkutsche viel auf der Straße ist, dann kann so ein Schuh schon gute Dienste leisten. Es ist auch praktisch, Schuhe zu haben, wenn der Hufbearbeiter kommt und gerne eingeweichte Hufe hätte - dann muss man nicht lang rum tun, wie man das macht: Schuhe anziehen, Beine duschen, Pferd laufen lassen, nach einer Dreiviertelstunde sind die perfekt zum Hufe schneiden.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Pferdeerfahrung seit 1981

Evtl. gibt es jemanden in deiner Gegend, der Hufschuhe anpasst. Ansonsten gibt es im Internet diverse Websites (Google hilft), da steht genau beschrieben, wie man den Huf richtig ausmisst, manchen wollen auch Fotos vom Huf haben (auch da steht dann eine Anleitung dabei).

Ich persönlich bin ein Fan der Swissboots, mit denen laufen meine Isis. Sind absolut top in jeder Gangart, halten super auch im Tölt und im Pass und in jedem Gelände. Sind aber etwas zeitaufwändiger zum Anziehen und müssen extra angepasst werden. Und dann habe ich noch die Equin Fusion für meine Spanierdamen, auch die sind super und wir kommen sehr gut damit zurecht.

Woher ich das weiß:Beruf – Pferdewirtschaftsmeister

Bleib bei den klassischen die man einfach an und ausziehen kann. Alles was mit Klettversschluss oder Kleber am Huf befestigt wird ist zwar eine nette Idee aber in der Praxis alles andere als tauglich.

Wenn du dir verschiedene Modelle im Internet ansiehst, dann sollte dort in der Beschreibung immer eine Größentabelle dabei sein die Länge und Breite angibt.

Also stellst du dein Pony auf ein Blatt Papier und zeichnest den Huf einfach mal nach. Dann kannst du ganz einfach mit einem Lineal messen wie groß der Schuh sein muss.

Achja: messen einmal vorne und einmal hinten - falls du auch für hinten Schuhe haben möchtest. Ist aber oft nicht notwendig. Viele tragen nur vorne Schuhe.

Ich empfehle keine Hufschuhe, weil die eine Marke dem einen Pferd passt und dem anderen nicht.

Meine Stute trägt, wenn sie viel Schotter laufen muss, Hufschuhe. In ihrem Falle die Equine Fusion All Terrain. Damit kommt sie gut klar, sprich: die Hufschuhe scheuern nicht und sie verliert sie nicht. Aber die habe ich nicht selbst ausgesucht, da mir komplett das Wissen fehlt, um zu beurteilen, ob sie richtig oder falsch sind. Sie sind von meinem damaligen Hufbearbeiter angepasst worden. Er hat mir genau diese Marke empfohlen, weil sie die Besten sein sollen.

Na ja.... für mein Pferd sind sie sicher gut, aber ob sie die Besten sind? Ich habe den Verdacht, dass er mir die norwegische Firma ans Herz gelegt hatte, weil seine Frau Norwegerin ist.

Da die Schuhe für mein Pferd passend sind, bleibe ich auch bei der Marke. Der Nachteil ist, dass sie, finde ich, erst mal schwer anzuziehen sind. Wenn sie neu sind, dauert das eine Weile. Zudem hat sich der Klettverschluss nach ca 6 Wochen verabschiedet. Ich fixiere ihn nun immer mit Panzerband. Auch aufwendig. Aber es kann sein, dass das für andere Hufschuhe auch gilt. Keine Ahnung.

Ich habe zwar drei Hufkurse mitgemacht, würde aber trotzdem mir nie Schuhe aus dem Internet kaufen und auch die Hufe selbst nicht ausmessen wollen.

Guck lieber in deiner Region nach einem Schmied oder Hufbearbeiter, der auch Hufschuhberatung macht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hey,

ich habe schon mehrmals super Erfahrungen mit den easyboots gemacht. Es gibt keine Scheuerstellen da der Hufschuh nicht am Kronrand aufliegt. Die Schuhe haben bei uns immer super gehalten (auch bei schnellerem Galopp auf der Wiese, auf steilen Waldwege und sogar durchs Wasser) Man kann die im Internet bestellen (Passform muss Millimeter genau gemessen werden) Der verschluss erfolgt mit einem verstellbaren Drahtseilchen daher passen sie meist super.

Woher ich das weiß:Beruf – Ausgebildete Pferdewirtin/Bereiterin

genau wegen der Drahtseilchen kommen die mir nicht ans Pferd. Meine Freundin hatte die Schuhe bei ihrer Galopperin. Die musste praktisch bei jedem Ausritt mindestens einmal absteigen, um den verlorenen Schuh zu suchen. Nervtötend war das. Jetzt trägt ihr Pferd die Renegates.

2
@Dahika

Ok das ist mir absolut noch nie passiert... Wenn man das fest genug einstellt gehen die ja nur sehr schwer auf (wir müssen die immer mit einem Hufkratzer aufmachen) 🤔

0

Was möchtest Du wissen?