Welche homöopathischen Mittel helfen bei Tonsillitis?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt zwar sehr wirksame homöopathische Mittel bei Tonsillitis, aber als Laie ist es schwer, das richtige zu finden.

Ich rate dir eher zu einem Hausmittel, das in seiner Wirkung hervorragend ist: Feuchte Halswickel.

Und so geht das:

Ein dünnes Tuch (z.B. Geschirrhandtuch) unter warmes Wasser halten, gut auswringen. Um den Hals wickeln.

Darüber ein trockenes (Hand-) Tuch.

Darüber einen Schal.

Wichtig ist, dass keine Luft unter die Lagen zieht. Drei Stunden drauflassen, dabei nicht viel bewegen. Diese Wickel mehrmals am Tag wiederholen. Die feuchte Stauwärme ist der beste Bakterienkiller. Ich habe viel Erfahrung mit Anginen, diese Anwendungen sind allen anderen überlegen.

Nach einer Antibiotika-Behandlung hat dein Körper keine Abwehrkörper bilden können, das heißt, die Wahrscheinlichkeit, bald wieder eine Tonsillitis zu bekommen, ist vorhanden. Der Halswickel hilft fast genauso schnell, dein Körper bildete aber dann auch die wichtigen Abwehrkörper.

hallo...also bei mir hilft da ganz gut mercurius solubolis in c 30..aber es kann auch bella donna helfen im anfangsstadium...und bei sehr akut-fällen hilft ein homöopathisches "antbiotika" namens notakehl D5 in tropfenform..aber bei sowas ist immer ratsam zu einem guten homöopathen zu gehen, weil jede eitrige geschichte nicht wirklich harmlos ist und zweitens wenn man sie öfters hat, eine andere grunderkrankung zugrunde liegen kann und du ein anderes grundmittel brauchst....gute besserung und lg alpenfee

Hallo, ich beschäftige mich seit über 20 Jahren mit der Homöopathie. Bei Mandelentzündung im akuten Fall, konnte ich mit Hepar Sulfuris C12 (mehrmals tägliche) u. Kalium Bichromicum c30 (eine Gabe pro Woche) sehr gut Resultate erzielen.

Bei chronisch vereiterten Mandeln (chronische Mandelentzündung) habe ich sehr gute Erfahrungen mit Silicea D12 gesammelt. Nach ca. 1 - 2 Wochen war die chronische Mandelentzündung verschwunden und kam nur noch selten wieder.

Ganz wichtig: Die Tonsillen haben in jedem Fall Ihren Sinn und bleiben drin. ;) Zumindest sollten sie auf keinen Fall entfernt werden. Leider habe ich meine Tonsillen vor 27 Jahren entfernen lassen, mit dem Resultat, dass jeder grippale Infekt nicht mehr an den Mandeln hängen bleibt, sondern gleich direkt in die Lunge und in die Bronchien geht.

Homöopathisches Mittel bei Angst...?

Könnt ihr mir ein Homöopathisches Mittel bei Angs im Allgemeinen Empfehlen? Oder etwas was das Gleischgewicht der Psyche wieder in Ordnung bringt?

...zur Frage

homöopathisches Medikament bei Regelschmerzen?

Wer kann mir helfen? Ich hatte eigentlich jahrelang keine Menstruationsbeschwerden aber seit den letzten paar Malen dann leider doch. Gibt es gegen diese Schmerzen auch ein homöopathisches Mittel? Oder bin ich auf chem. Schmerztabletten angewiesen? Wärmflasche hilft auch nicht mehr.

...zur Frage

Homöopathie anwenden bei einem Abszess?

Wer weiß ob man ein Abszess mit homöopathischen Mitteln los wird? Was ist zu empfehlen?

...zur Frage

Erneute Ansteckungsgefahr von Tonsillitis (eitrige Mandelentzündung) durch den Partner?

Vor ca. 2 Wochen wurde beim Arzt bei mir Tonsillitis (Strepptoken-Verdacht) festgestellt. Nach der 1. Antibotikaeinnahme, die keine Wirkung zeigte bekam ich penecillin was sehr gut wirkte und die eitrige Belege im Hals und die Schmerzen beseitigte. Morgen ist der letzte Tag meiner antibotikaeinnahme (10 Tage).

Leider hab ich die Befürchtung das evtl. meine Freundin sich angesteckt hat vor 2 bis 3 Wochen bevor ich wusste das ich krank war. Nur hat sie kaum Symptome außer manchmal Nachts bisschen Schluckbeschwerden.

Meine Fragen sind hierzu sind, müsste sie bis jetzt schon starke Symptome zeigen? Und in wieweit besteht eine erneute Ansteckungsgefahr für mich falls sie auch krank ist obwohl sie keine starke Symptome zeigt z.B. durch küssen etc. Existiert eine temporäre Immunität?

...zur Frage

Homöopathisches Mittel für Hunde gegen Warzen

Ein Yorkshire wurde kastriert und seit dem bekommt er Warzen am ganzen Körper. Ich denke es ist die hormonelle Umstellung. Das Tier gehört einer Bekannten und mir tut es leid, weil es kaum mehr zu kämmen ist. Wer kann helfen bzgl. einem Natur-bzw. homöopathischen Mittel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?