Welche Heizungsart für ein Haus Baujahr 1960?

4 Antworten

Vorsicht oft werden die Betiebskosten nicht Berücksichtiegt zb erhöhte Stromkosten im Winter .Der Gaspreis ist auch an den Ölpreis gekoppelt.Entscheidet ihr euch zb für eine Ölheizung dan macht am besten einen Wartungsvertrag mit der einbauende Firma aus den da Zahlt ihr nur den Austausch der Materialien und nicht auch die zeit.Der geruch einer Ölheizung würdest du  Nur im Keller und im idelafall nur im Heizungsraum haben..Aber unterr umständen gibt es auch andere möglichkeiten wie zb eine Fernheizung wen dafür leitungen schon in der straße exestieren damit habt ihr dan nur eine übergabestadtion im keller.

Mit Luft-Wärmepumpen werdet Ihr nicht glücklich, es sei denn Ihr steht auf Probleme lösen und hohe Energierechnungen. Die Luft-Wärmepumpen versagen nämlich dann, wenn sie am nötigsten gebraucht werden den Dienst und schalten auf Elektrozuheizung um. Denn wenn die Luft als Energieträger immer kälter wird, und damit als Energielieferant ausfällt, kann auch die Wärmepume keine Energie herzaubern. Dumm nur, daß die größte Leistung der Wärmepumpe dann geliefert wird wenn es draußen warm ist, also wenn sie nicht benötigt wird. Das zu der Wärmepumpe. Eine Ölheizung würde ich nur dann in Betracht ziehen, wenn Du keinen Erdgasanschluß bekommen kannst. Denn zum Ersten erfordert eine Ölheizung einen erhöhten Platzbedarf für den Öltank, dessen Füllstand Du im Auge behalten mußt und die Ölpreise auch. Dann mußt Du die Kosten für die Heizperiode im Vorraus aufbringen. Dazu kommt Zweitens der erhöhte Wartungsaufwand einer Ölheizung. Der Kessel und Brenner muß mindestens einmal jährlich einer Reinigung und Wartung unterzogen werden muß. Zusätzlich muß der Heizlöltank alle 5-Jahre gereinigt werden. Die Haftpflichtversicherung für Deinen Heizöltank solltest Du auch nicht vergessen. Denn wenn bei der Lieferung oder sonst irgendwie das Öl die Umgebung verseucht, dann mußt Du das zahlen, wenn Du keine Versicherung hast. Der nächste Grund gegen eine Ölheizung ist der Geruch, den man in jedem Haus in dem sich eine Ölheizung befindet mehr oder deutlich wahrnehmen kann. Alles in Allem wäre eine Ölheizung nicht die erste Wahl. Sondern nur wenn es nicht anders geht. So was bleibt denn da noch übrig? Da wäre eine Brennwertheizung mit Solarunterstützung, die die zur Zeit am ausgereifteste Heizungstechnik darstellt. Die ist sauber, energiesparend und relativ wartungsarm gegenüber einer Ölheizung. Die nächste interessante Heizungsart wäre ein Blockheizkraftwerk. Dabei wird aus Gas Elektroenergie erzeugt und die Abwärme speist die Heizung und die Warmwasserbereitung. Der Vorteil ist, daß die erzeugte Elektroenergie vergütet wird und wenn diese noch selbst verbraucht wird, bekommt man dafür auch noch Geld. Und das Gas, daß für die Elektroenergieerzeugung verwendet wird, wird auch noch steuerbegünstigt. Also Alles in Allem kannst Du mit Deiner Heizung noch Geld verdienen und so günstig heizen. In den Mikro-BHKW´s sind Brennwertheizungen mit eingebaut, die für die Zusatzheizung sorgen, wenn mal die Abwärme des Generators nicht ausreicht.

Herzlichen Dank für diese fundierte und informative Antwort! Alles Gute

0
@kapkat2

Gern geschehen! Auch Dir Alles Gute und viel Erfolg beim Umbau!

0

Eine Empfehlung ist eigentlich nicht möglich, denn hierzu müssten die Ergebnisse der Grundlagenermittlung bekannt sein, da beide Wärmeerzeuger für einen wirtschaftlichen Betrieb völlig unterschiedliche Anforderungen an die überige Anlage stellen.

Kombilösungen sind meist unwirtschaftlich.

Allerdings gehören Ölheizungen für Neuanlagen verboten.

Hallo,wier haben ein altes haus gekauft(baujahr um die 80er) da hab ich die frage ob man da eine hilfe von der gemiende kriegt beim renovieren?

...zur Frage

Haus Renovierung, was ist zu tun?

Ein Gutachten vom Zustand des Hauses machen lassen?

Hallo an alle :) Also, wir besitzen ein Haus, Baujahr 1960, der Keller ist feucht, die Wände haben hier und da Risse, die Fenster alt und undicht, ansonsten scheint alles in Ordnung zu sein. Jedenfalls bin ich der Meinung daß wir uns in den nächsten Jahren Gedanken über eine komplette Renovierung des Hauses machen sollten. Meine Frage: welcher ist der allererste Schritt, d.h. WEN sollte ich anheuern um mir zum Beispiel mal sagen zu lassen ob es günstiger wäre das Haus zu renovieren oder es abreissen zu lassen um es neu aufzubauen? Also sozusagen ein professionelles und ehrliches (nicht aus Eigeninteresse gesteuertes) Gutachten machen zu lassen? Einen Architekten oder einen Ingenieur oder oder oder...? Bin dankbar über alle ernstgemeinten Antworten, bevorzugt von Leuten mit eigener Erfahrung in diesem Bereich :)

...zur Frage

Was zahlt ihr Nebenkosten für Reihenhaus ca. 100 qm Wohnfläche, Baujaht 1960-1970?!

Hallo an alle,

wir möchten ein Reiheneckhaus kaufen.105 qm, Baujahr 1966, Gas Zentralheizung //// -jährlicher Gas Verbrauch der Oma die da gewohnt hat an Gas 33.000kwh - ist das zu viel ??? (138 monatl- 1688 jahrl. laut Abrechnung 2010) Das Haus hat ein Isoliertes Dach, sonst alte Heizkörper, Gas - Heizanlage von 1992, Schornsteinfeger meinte beim letztem Besuch vor 10 Monaten hatte sie noch normale Werte. Habe Angst das evtl. Heizung kaputt geht. Oder das Haus isoliert werden muss.

Meine zweite Frage was zahlt ihr an wasser, müll, grundsteuer , Versicherungen usw. bei einem vergleichbarem Haus.

Und zuletzt, weiss jemand nach wieviel Jahren Rohre und die Elektrik ausgetauscht werden sollten.

Wären sehr dankbar über jede Antwort! DANKE

...zur Frage

Baujahr Haus bei Steuererklärung?

Hallo zusammen, folgendes frage ich mich. Wenn ein Haus früher zb. ein Stall war, welcher 1900 errichtet wurde und erst 1960 der Umbau in ein bewohnbares Haus stattfand. Was von beidem gilt dann steuerrechtlich als Baujahr? 2% oder 2,5% absetzbar? Vielen herzlichen Dank

...zur Frage

Ölheizung und Boiler Stromkosten?

Hallo Community!

Da ich jetzt in mein Haus eingezogen bin, welches ein zwei Familienhaus ist, und meine Mutter auch in der zweiten Wohnung wohnt kam mir die Frage auf, wie viel unser Heizsystem verbraucht. Weil wir die Kosten fair aufteilen wollen und die Heizung bei meinem Stromanschluss steckt. Es geht hier nicht um die Ölkosten, die sind ja leicht zu Berechnen.

Es geht um die Stromkosten, die die Heizung und der Boiler ca verbrauchen. Nach längerer recherche fiel mir auf, dass nur neuere verbrauchsarmen Geräte als vergleich angeboten werden. Bei diesen Modellen wurden Stromwerte von ca 256€ pro Jahr berechnet. Da unser Boilder und die Heizung von 1960 sind, denke ich, dass die Kosten wesentlich höher sind.

Ich bitte um einen geschätzten wert und wäre darüber sehr dankbar.

mfg und danke im vorraus

...zur Frage

Feuchtigkeit im Keller - Welche geschätzten Kosten?

Hallo!!

Habe mir gestern ein Haus zum Kauf angeschaut. Das Haus ist Baujahr 1974.

Alles passt soweit, aber der Keller schreckt mich etwas ab.

Die Außenwände im Keller sind feucht und zwar nur im unteren Bereich. Vom Boden aufwärts ca. 20 cm. Die Feuchtigkeit ist fast rundum an allen Außenwänden zu sehen.

Ich frage mich nun, wie ich das zu bewerten habe. Was müsste da saniert werden und mit welchen Kosten kann ich rechnen? Gibt es Erfahrungswerte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?