Welche Heizung, wieviel kosten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich vermute das reicht An finanzen noch nicht aus weil die kupferpreise sehr teuer geworden sind .Du hast zb die möglichkeit einen gasanschluß oder eine ölheizung zu nehmen bzw eine wärmepumnpe wen die möglichkeit besteht auch eine pele..kessel ist möglich auch mit verbund zu zb öl oder gaskessel Aber am besten ist das deine heizug eine niedertemperaturheitzung ist dan spart man schon beim brennen da die höchstemperatur nur 40 oder 50 grad C ist oder auch eine gastherme ist möglich (theoretisch)Worauf du verzichten sottest ist eine fußbodenheizung den wen mal was kaput geht müß das entsprechende zimmer wieder im rohbauzustand versetzt werden im schlimmsten fall Außerdem kan sie allergien auslösen oder verschlimmern weil die luft immer wiedere aufgewirbelt wird. Die rohrleitungen müßen nicht immer in den wänden liegen es gibt auch alternative zb in den wohnraum heizungsrohre die offen oder hinter leisten versteckt angebracht werden. Nur nachtspeicher heizung ist sinlos da sie sehr teuer im betrieb sind. Fürs badezimmer kanst du zb auch einen sogenanten handtuchhalterheizkörper nehmen.

Hallo, wie viele Stockwerke hat das Haus? Je weniger, umso einfacher und billiger wird die Zentralheizung. Doch die 20.000 werden nie reichen, weil alle Rohre neu verleget werden müssen. Also Wände aufstemmen, für jeden Heizkörper zwei Rohre mit Wärmedämmung… und wie alt sind die Elektrischen Kabel? Wie schnell wollt Ihr einziehen? Bei viel Zeit kann viel gemacht werden, bzw. auch die richtige Heizung installiert werden. Alte Häuser haben dicke Wände, speichern die Wärme gut und brauchen keine Außenwanddämmung. Warum also nicht mit Holz weiterheizen? Beispiel ein Pelletofen pro Etage, oder mit Steinkohle, auch in 25 kg Säcken lieferbar und noch günstiger bei Lagerung, Preis und Preisentwicklung. (markus-heizkessel.de/) Die wohlige Strahlungswärme und auch noch die Flammen sehen ist heute wieder sehr beliebt. Gute Infos auch unter heizungsbetrieb.de Bedenkt auch, dass nicht die Heizung das große Geld kostet, sondern das Heizen, also die jährlichen Betriebskosten – auf 20 Jahre gerechnet die Heizungsarten mit den Betriebskosten vergleichen. Mit Strom zu heizen ist sehr ineffektiv und richtig teuer. Heizlüfter daher nur im Notfall oder für ein zwei Tage einsetzen. Aus dem gleichen Grund sollte auch eine verschwenderische Nachtstromspeicherheizung und erst recht alle Arten der Wärmepumpen gemieden werden. Was hier gerne verschwiegen wird: 1. Die Anschlussleistung der Wärmepumpe (sie heizt mit Strom, sobald die Umweltwärme nicht mehr ausreicht und sie taut die vereisten Wärmetauscher mit Strom ab. 2. Der Strompreis ist subventioniert – wie lange noch? Wo doch die Gewinne der Stromversorger einbrechen… Noch ein Tipp und Links zu Wärmedämmung und Dämmwahn: Wahrheit ist 3fach: Meine, Deine und die Wahrheit, von Konrad Fischer. Die Außenwand kann nur dann die Sonnenwärme (gerade im Winter) aufnehmen und speichern, wenn keine leichte Dämmschicht davor ist, die das verhindert. Studien, auch vom Fraunhofer-Institut, beweisen, dass „ungedämmte" Häuser weniger Energie verbrauchen…
youtube.com/watch?v=cHkK30uIfLY konrad-fischer-info.de/index.htm youtube.com/watch?v=JZGfE3VyUjQ

Was soll man denn sagen was der Spaß kostet, wenn man die Örtlichkeiten nicht kennt? Die einzigen die dich beraten können sind nun mal die zuständigen Handwerker, die sich die Sache ansehen. Wenn ich schon lese, " um nicht über den Tisch gezogen zu werden". Ja was soll denn diese Äußerung? Sind die Handwerker alle kriminell oder was? Wenn Du eine neutrale Beratung willst, dann geb das Geld für einen Energieberater aus, möglichst einer von der Gemeinde. Wenn Du vergleichbare Angebote haben willst, lass Dir von einem Planer eine Leistungsbeschreibung ausarbeiten, die Du den Handwerkern für eine Angebotserstellung gibst.

Möchte mich meinen Vorpostern anschließen - wenn Gas liegen sollte, ist ein Gasbrennwerter sicherlich die preiswerteste Anschaffung. 20.000 müsste da hinhauen. Generell hat man für Gerät und Einbau vielleicht so Kosten im Bereich von um die 7-8.000 aber da ja noch Heizkörper und alles andere dazukommen kannst Du da wohl mal 5-7 drauflegen würde ich über den Daumen vermuten. Wenn machbar würd ich direkt auf eine Fußbodenheizung gehen. Ist (persönlich betrachtet) angenehmer und Du wirst den Brennwerteffekt wahrscheinlich auch besser ausnutzen und der Kessel läuft effizienter.

Pelletheizung wäre eine Alternative. Da kann es mit den 20.000 aber eventuell ein wenig eng werden trotz Förderung. Da würde ich mir mal ein paar Angebote erstellen lassen. Sole-Wasser-Wärmepumpe finde ich eigentlich (wenn Fußbodenheizung!) auch gut geeignet, aber da wird es mit den 20.000 auch sehr sehr eng trotz Förderung, weil die Tiefenbohrung recht teuer ist. Außerdem musst Du erst schauen, ob sowas überhaupt möglich wäre.

Viel andere Möglichkeiten hast Du eigentlich nicht. Luft-Wasser-Wärmepumpe würde bei der Immobilie wohl keinen Sinn machen. Solarthermie könntest Du noch einbinden, aber auch dann haut´s mit dem Geld wohl eher nicht hin.

Ansonsten probier mal den Heizungsratgeber aus.. da kannst Du dir was errechnen lassen und auf der Ergebnisseite auch verschiedene Systeme mal durchspielen: http://www.heizungsfinder.de/heizungsratgeber .

du willst eine komplette Heizung einbauen mit kesel,heizkörper etc ich glaube die 20.000 reichen nicht aus,ender ca 25.000-30.000 ob du Öl,oder Pellets nimmst oder mit solar für Warmwasser, genau lasse ein Heizungsfachmann kommen kommt auch auf die Herstellerpreise der Geräte an / Zuschuss gibt's auch noch vom Staat BAFA

Das ist so pauschal schwierig zu beantworten und kommt ganz auf die Rahmenbedingungen an. Wenn ihr zum Beispiel einen Gasanschluss liegen habt, kommt eine Gasheizung in Betracht. Und da ja schon jetzt mit Holz geheizt wird, evtl auch eine Pelletheizung oder ein Scheitholvergaserkessel. Das funktioniert aber nur, wenn ihr genügend Platz im Keller für Pelletlagerung und Pufferspeicher habt und ist auch relativ teuer. Sprich den Fachmann unbedingt auch auf Förderung für die Heizung an! Die KfW vergibt z.B. Darlehen oder Zuschüsse für eine neue Öl- oder Gas-Brennwertheizung, das BAfA fördert Pelletheizung, Solarthermie etc. mit Zuschüssen. Hier findest du die Infos im Überblick http://www.energie-fachberater.de/heizung-lueftung/heizung/

Wenn Gas liegt, baue eine Gasbrennwertheizung ein. Ansonsten kann ich dir dieses Forum ans Herz legen: haustechnikdialog.de

Was möchtest Du wissen?