Welche Hausmittel helfen bei einer Mittelohrentzündung?

18 Antworten

An die netten Menschen, die meinen, dass man unbedingt zum Arzt gehen sollte und nur Antibiotika helfen: Mit dem Arztbesuch habt ihr bestimmt recht, aber ich nehme seit einigen Tagen wegen einer Mandelentzündung Antibiotika. Unter denen hat sich die Mandelentzündung nicht zurückgebildet, sondern ist zu einer Eitrigen geworden. \0/ Also bin ich wieder zur Ärztin, weil die Schmerzen unerträglich wurden. Endeffekt: Kein neues Antibiotikum, denn das braucht 3 Tage um überhaupt zu wirken, sondern Novalgin gegen die Schmerzen. Novalgin! Unfassbar. Ist das jetzt das erste, was die einem verschreiben dürfen? Und seit wann wirken Antibiotika erst nach 3 Tagen? Ich hab mir also selbst geholfen, mit Quarkwickeln und nach 3 Wickeln waren die Schmerzen im Hals fast weg. Nun bahnt sich eine Mittelohrentzündung an... während ich brav weiter AB nehme. Es ist Gründonnerstag und die nächsten 4 Tage werde ich die Ärztin und meinen Hausarzt nicht erreichen. Wenn es richtig schlimm wird, dann fahre ich natürlich zum Notarzt, aber wenn ich hier mit schreiben fertig bin binde ich mir erstmal ne Zwiebel ans Ohr!

Ich habe gerade eine schwere Grippe hinter mir, und dachte schon, alles ist vorbei, da bekam ich einen Rückfall mit Kopfweh, Mandelentzündung und Ohrenschmerzen. Die Mandelentzündung hab ich mit dem Gurgeln von Salviathymol gut hinbekommen, aber die Ohrenschmerzen dauern noch an. Eine Freundin hat mir den Tipp gegeben, einen Wattebausch mit warmem Öl in das Ohr zu geben, falls zur Hand sind Schwedenbitter noch besser. Gerade habe ich es ausprobiert (mit Schwedenbitter) und merke, dass die Schmerzen langsam abklingen. Ich werde mich jetzt noch warm einpacken und ein wenig hinlegen. Ach ja, Schwedenbitter habe ich auch verdünnt mit Wasser getrunken.

Und noch ein Tipp, wie man das Öl bzw. den Bitter warm bekommt: Einen Esslöffel in heißem Wasser halten, dann das Öl auf den Löffel träufeln, dann den Wattebausch darauflegen. Die Wärme tut wohlig gut!

beim Entzündung des äußeren Ohrs die Hausmittelchen helfen, genau so wie Ohr tropfen und ect aber beim Mittelohr Entzündung als Rat Hausmittelchen zu geben ist schwachsin... Es tut mir Leid. Man MUSS Antibiotika nehmen und Hoffen das es zu keinem Chronischem Mittelohr Entzündung wird. Dan droht kleine OP und besteht das Risiko nie wieder gut mit dem Ohr zu hören. So ist mir pasiert... ausschnitt aus gesundheit.de " Mittelohrentzündung: Alle 3–4 Stunden werden – am besten im Liegen – Nasentropfen verabreicht, die zum Abschwellen der Schleimhaut auch am Eingang der Ohrtrompete führen und so die Belüftung verbessern. Wichtig ist ein Antibiotikum, um die Erreger zu bekämpfen. Dieses muss allerdings eingenommen werden – Ohrentropfen oder Salben sind unwirksam, da sie bei intaktem Trommelfell nicht bis in die Paukenhöhle gelangen. Paracetamol-Tabletten (oder bei Kindern Zäpfchen) helfen gegen die Schmerzen und senken das Fieber. Eine Bestrahlung mit Rotlicht und Inhalationen mit Kamille lindern ebenfalls die Beschwerden. Bessert sich die Entzündung nicht oder drohen Komplikationen, muss eventuell ein kleiner Trommelfellschnitt gemacht (Parazentese) und ein Paukenröhrchen eingebracht werden, damit die Flüssigkeit abfließen kann. Das hat auch den Vorteil, dass man daraus die Erreger isolieren und die Antibiotikatherapie darauf abstimmen kann. Hat sich eine Warzenfortsatzentzündung entwickelt, muss diese evtl. chirurgisch ausgeräumt werden. "

Was möchtest Du wissen?