Welche Hausmittel gibt es beim Putzen, die nicht chemisch sind?

...komplette Frage anzeigen

24 Antworten

essigessenz wird oft gegen kalk empfohlen - man sollte jedoch vorsichtig auf fliesen sein, da, wie ich eben gelesen habe, die fugenmasse alkalisch ist und unter dem einfluss von säure bröckelig wird und sich auflöst. diesen schwund von fugenmasse habe ich auch schon beobachtet - da kann es zu richtig großen schäden kommen, die nicht so einfach zu reparieren sind. auch wirkt essig bei schimmel eher förderlich - man kriegt den aktuellen belag damit zwar gut ab, aber verändert damit den untergrund in für schimmel positive weise.

stattdessen wurde zitronensäure empfohlen, es sei umweltfreundlicher und greife die fugen nicht an; es fragt sich allerdings, in welcher hinsicht umweltfreundlicher (erschliesst sich nicht unmittelbar) und für mich ist säure gleich säure; den vorteil kann ich hier nicht nachvollziehen.

jedoch leistet mir zitronensäure bei der pflege von spül- und waschmaschine gute dienste: wie auf der packung beschrieben alle wochen mal einen waschgang mit zitronensäure laufen lassen. prima auch zum entkalken von kaffeemaschinen, da ungiftig.

auch sollte man vorsichtig sein, ob säuren das material nicht angreifen. z.b. habe ich einen wc-sitz ruiniert durch übertriebene hygiene und einwirken von zu harten reinigungsmitteln.

zu bedenken ist allerdings, dass auch sogenannte natürliche mittel chemie sind: eine säure ist eine säure, egal ob im labor zusammengerührt oder auf natürlichem wege entstanden; putzmittel aus dem haushalt wie gekaufte können schäden an materialien und händen anrichten.

übrigens kann man chemische auch durch mechanische hilfsmittel ersetzen: z.b. wenn man in einen kabelbinder seitlich kleine schnitte macht wie bei einer feder kann man damit haare aus dem abfluss ziehen und spart sich die verwendung von chemischen rohrreinigern.

wo wir gerade bei rohren sind: heisses wasser wirkt manchmal wunder. einfach ein paar minuten laufen lassen. man kann durch aufwärmen auch die wirkung von essigwasser verstärken, das dann auch sehr gut den abfluss reinigt. man sollte jedoch keine gekauften putzmittel auf dem herd erwärmen (man sollte sicher sein, dass einem die chemie nicht um die ohren fliegt).

Wenn sie nicht chemisch sein sollten, bleibt nur Wasser zum An- / Aufweichen und physikalische Reinigung durch zum Beispiel, kratzen, bürsten, reiben, trocken wischen oder saugen. Auch die Essigessenz ist eine chemische Reinigungsart! Auch wenn es ein Hausmittel ist.

Ich bin in einer Haus-und Landwirtschaftsschule und eine Umweltschule. Deshalb wurden bei uns alternative "Putzmittel/Haushaltsmittel" vorgestellt. Unter anderem Enjo und Reinzeit. Beide arbeiten mit wenig bzw ganz ohne chemische Substanzen. Beide Firmen legen ihr spezial Gebiet auf die Entwicklung von Mikrofasertücher und haben scheinbar Erfolg damit.

Ich will hier absolut keine Werbung machen und ich habe auch mit beiden Firmen in keiner Art und Weise etwas zu tun. Ich weiß lediglich dass sie meiner Meinung nach Gut sind

Essig ist auch sehr gut für die Waschmaschine zu gebrauchen, etwas Essig in die Waschmittelschublade hilft gegen Kalk und die Wäsche wird weicher. Salz als Backrohrreiniger, den Schmutz im Backofen anfeuchten, mit Salz bestreuen und solange erhitzen bis es braun ist. Danach mit einem Küchenpapier ausreiben und wie gewohnt abwaschen. Der Backofen ist danach wie neu. Das erleichtert das mühselige Schrubben und schont die Umwelt.

Kernseife, Essig, Asche, Sand (um alte Dielen zu scheuern), Leinöl statt Möbelpolitur, Kreide für Säuberung von Silberteilen, Alu-Folie statt Klarspüler im Geschirrspüler, Kochsalz ohne Zusätze als Fleckenentferner für Rotweinflecken u.a.,

Es gibt so einiges. Nur das Wirken ist zum Teil begrenzt.

Statt Cola für den Abfluss geht alternativ auch heißes Kartoffelwasser. Die Cola kann genauso wie Backpulver zum Teil den Toilettenreiniger ersetzen.

Backpulver hilft auch beim Rückfärben, z.B. bei alten ursprünglich weißen Fliesen. Wenn es schnell gehen muss, kann man Weißbrot bei kleineren Schmutzflecken wie z.B. von Fingerabdrücken verwenden, funktioniert dann ähnlich wie ein Radierer.

Mit Gebissreiniger kann man z.B. Thermoskannen säubern, ganz chemiefrei ist das natürlich nicht. Alutöpfe werden durch kochen von Apfelschalen wieder sauber. Angebranntes geht mit Backpulver oder sogar Waschpulver wieder ab.

Zitronensaft ist oft sehr hilfreich. Man kann es gegen Flecke einsetzen, gegen Kalk, gegen Gerüche usw.

Essig oder Essigessenz ist ebenfalls gut als Reinigunsmittel. Wobei Essigessenz unverdünnt nicht verwendet werden sollte, es greift stark die Oberflächen an.

Cola hilft nur sehr bedingt bei Verstopfungen im Abfluss. Da nimmt man besser eine Spirale und "stochert".

der wirkt auch chemeisch, das sollte nicht sein.

1

Naja was heisst hausmittelchen? Mit Salmiakgeist verdünnt in wasser lässt sich wunderbar alles entfetten, besonders gut sind fliesenspiegel damit sauber zu kriegen. Einen guten glasreiniger lässt sich bspw aus Spiritus und wasser herstellen. Dazu ein mischverhältis 1:10. Kost fast nix und macht gut sauber

Meine Highlights beim Putzen sind Essig, Zitrone und Backpulver. Essig oder Zitronensäure nutze ich auch, um Wasserkocher, Wasserhähne und Co. zu entkalken oder Essig auch als Weichspülerersatz und Desinfektion in der Waschmaschine. Praktisch finde ich auch einen Putzstein, der aber wohl eher in die Kategorie Chemie fällt (eine Masse in einer Plastikdose, mit einem feuchten Schwamm nimmt man etwas davon ab) - aber er erspart viele andere verschiedene Reiniger.

perfekt , genau das sind auch meine Favoriten , mehr braucht man wirklich nicht zum putzen............

1

Das beste natürliche Putzmittel ist und bleibt WASSER für mich. Man meint immer nur, mehr zu brauchen, in den meisten Fällen jedoch genügt normales Leitungswasser und ein guter Putzlappen. Häufiger Wasserwechsel ist ratsam.

Natronpulver und ein gutes Microfasertuch.

Mit Natron kann man
Autoscheiben, Fensterscheiben, Teppiche, Silber, Thermoskannen, Tontöpfe, Edelstahl, Tapeten, Wände, Autositze, Babyflaschen, Besteck, Zähne, Haare und Münzen reinigen.
Für all diese Dinge gibts es auch chemische Reiniger - kann man sich und der Umwelt alle sparen :)

Gerüche lassen sich neutralisieren (Kühlschrank, Abfluß, Geschirrspüler, Schuhe, Mülleimer, Katzenklo, Teppiche, Socken, Tiergehege und -körbe)
Auch hier braucht man keine teuren und schädlichen Sprays o.ä. zu kaufen.

Natron kostet im Drogeriemarkt als Packung mit 5 einzelnen Päckchen keine 2,-€.

Man kann es auch für den Körper nehmen: http://www.wundermittel-natron.info/

Mit einem guten Microfasertuch kann man die ganze Wohnung putzen. Anfeuchten, evtl. etwas Bio-Spülmittel drauf und dann hat man ruck-zuck (auch stark verschmutzte) Scheiben schlierenfrei. Ein 2. Tuch zum nachwischen ist schon überflüssig.
Immer nur feucht verwenden - nicht naß - dann hat man das beste Ergebnis. So schadet man empfindlichen Flächen auch nicht.

Geschirr abtrocknen ist auch super damit, da die sehr viel Wasser aufnehmen können. Und es wird alles fussel- und schlierenfrei sauber - vor allem Gläser. Wer eine Galsvitrine hat, wird sie lieben ;)

Die wäscht man dann und gut ist.

Es geht sehr reduziert, kostengünstig und umweltschonend, liebe Julia ;)

LG, Mops :)

Natronpulver

Soso, das ist also NICHT chemisch? ROFL. Und sowas bekommt 10 DHs...

Natriumhydrogencarbonat mit dem Trivialnamen Natron hat die Summenformel NaHCO3, ist ein Natriumsalz der Kohlensäure und zählt zu den Hydrogencarbonaten. Die Verbindung sollte nicht mit Natriumcarbonat (Soda, Summenformel Na2CO3) verwechselt werden. Gelegentlich werden für Natriumhydrogencarbonat auch die veralteten und chemisch unzutreffenden Trivialnamen doppeltkohlensaures Natron und Natriumbicarbonat verwendet. Im Handel wird die Verbindung auch unter den Bezeichnungen Speisesoda, Backsoda, Speisenatron sowie den Markennamen Bullrich-Salz und Kaiser Natron angeboten.[4] Natriumhydrogencarbonat ist ein farbloser, kristalliner Feststoff, der sich oberhalb einer Temperatur von 50 °C unter Abspaltung von Wasser und Kohlenstoffdioxid zu Natriumcarbonat zersetzt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Natriumhydrogencarbonat

2
@JohnBecker

Alles in der Natur hat eine chemische Zusammensetzung...
Außerdem gehts hier um aggressive Reiniger.

4
@mops09

Dass alles in der Natur eine "chemische Zusammensetzung hat", ist klar. Aber es gibt durchaus Reinigungsmethoden, die nicht auf chemischen REAKTIONEN beruhen, sondern auf mechanischen Effekten. Sand zum Beispiel. Mit dem wurde einst GESCHEUERT.

Teppiche wurden geklopft oder andere Textilien gebürstet. Das geht erstmal ganz ohne Chemie.

2
@JohnBecker

Ja klar. Man MUSS es ja nicht nehmen, aber man KANN, wenn es eben nötig ist. Besser als Teppichpulver oder ähnliches.

0

Natron wirkt auch auf chemischem Wege. Eben das willsie nicht.

2
@Novos

dann nimmt sie halt das Microfasertuch^^

0

Ich mache gaaanz viel mit natürlichen Reinigungsmitteln. Essig zum Bodenwischen, Zitronensaft zum Fensterputzen, Natron und Backpulver zum Reinigen von Töpfen und Geschirr, Asche zum Putzen vom Kamin. Eine Kombination aus Essig, Apfelsaft und einem Spritzer Spühli hilft gegen nervige Fruchtfliegen, Knoblauch gegen Mückenstiche. Mit Apfelscheiben werden dei Autoscheiben auch blitz blank.

Ein Microfasertuch und Wasser helfen in den meisten Fällen auch schon weiter!

Also wir benutzen Mineralwasser um Teppichflecken zu entfernen: hört sich doof an, funktioniert aber! :) einfach einziehen lassen und fleck dann rausreiben :)

ich glaub zum Putzen von allem möglichen kann man Apfelessig verwenden LG

Eine Anmerkung:

Welche Hausmittel gibt es beim Putzen, die nicht chemisch sind?

Die Royal Society of Chemistry gibt demjenigen eine Million Pfund, der ein Material produzieren kann, das keine Chemikalie ist. Denn alles was wir benutzen, essen, trinken usw. ist eine chemische Substanz, sei es nun Wasser, Salz oder Polyethylenterephthalat (PET).

Dieses Missverständnis stört auch Chemie-Professoren:

Hallo!

Man kann mit Zitronen gut Oberflächen in der Küche reinigen (hinterher natürlich noch mit Wasser abwischen).

Mit Kaffeepulver kann man unangenehme Gerüche loswerden (vor allem Fisch aus dem Kühlschrank z. B.) und Kaffeepulver kann auch als Scheuermittel verwendet werden. (Badewanne, Grillrost...)

Viel Erfolg!

Zitronensäure kann verwendet werden um Kalk loszuwerden. Auch gut kann man Zitronensäure als Toilettenputzmittel verwenden, damit wird die Toilette wieder blitz blank. Zitronensäure kannst du in Türkischen Läden kaufen, da Zitronensäure dort zum Backen verwendet wird. Du findest es dort als Limon Tuzu zu kaufen.

Essig, Gallseife und alte Handtücher.

Sodele,

Zitronensaft besteht aus verdünnter Citronensäure,

chem. Summenformel, C6H8O7

Backpulver besteht aus Natriumhydrogencarbonat,

chem. Summenformel, Na+ O- OH \ / C II O

Soviel zu natürlich & nicht chemisch~~~

Wenn man eine Zitrone auspresst, hat man Zitronensaft - rein ohne Chemie. Ohne künstliche Zusätze.

Backpulver wird vollständig abgebaut, wenn man es als Hausmittelchen benutzt.

Man muss immer unterscheiden, ob etwas natürlich ist, oder im Chemiebaukasten zusammengefriemelt wurde.

3
@turalo

Nur das in der Natur eben auch Chemie steckt, sonst könnte die Zitrone nicht den Kalk lösen. Chemie bedeutet ja nicht gleich "Böse" oder "schädlich" sondern eine chemische Reaktion ist es was die sichtbare Wirkung hervorbringt und chemisch aufgedröselt wid frisch gepresster Zitronensaft zu Zahlen und Buchstaben ;)

4

GENAU

0

Was möchtest Du wissen?