Welche grundlegenden Kriterien müssen erfüllt sein,

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn es auf einer Wahren Begebenheit BASIERT kann der ganze Rest erfunden sein.

Ist ja keine Doku...

Es durfen keine abweichungen stadt finden. Man kann es bunter gestallten um es denn zuschauern interessanter aussehen zu lassen aber ansonsten mussen sich fast alle aspekte die in diesen film vorhanden sind geschichtlich nachweisbar sein. also auch die namen, orte und zeitpunkt die in diesen film gespielt wird so wie die handlung mussen authentisch sein.

meist wird am ende des films statistiken oder witere informationen was aus den personen geworden ist geschrieben.

HmmGuteFrage 06.07.2011, 00:40

P.S.: mit meiner aussage hatte ich filme wie "der Pianist" oder "Schindlers Liste" in kopf gehabt...

übrigens SEHR empfehlenswerte und sehenswerte filme =)

0

Naja, es gibt doch etliche Filme, die auf wahren Gegebenheiten beruhen. Die im Film aber ungenau, verdreht oder eben falsch dargestellt wird.

Ob diese Filme und vor allem wie weit sie nun von der Wahrheit abweichen, liegt im Ermessen und der Verantwortung des Regisseurs, wird mit dem Drehbuchautor oder anderen Autoren abgesprochen. Da Regissuere eben in ihren Filmen gewisse künstlerische Freiräume haben. Teilweise werden wahre Begebenheiten auch in Filmen völlig falsch oder sehr ungenau dargestellt. Teilweise setzt der Regisseur auch eine ganz andere, als die bisher bekannte Wahrheit ins Licht.

Das ist aber nicht etwa verboten oder kriminell. Sondern einfach Film.

Das ist auch gut so. In vielen Filmen werden dem Zuschauer erstmal gewisse Themen dargelegt, was das generelle Interesse der breiten Masse an diesem Thema überhaupt erst weckt. Vor dem Film hat das Thema und womöglich die Wahrheit keinen interessiert.

Ich denke wenn der Grundgedanke stimmt passts...

Nehmen wir zB den Film Paranormal Activity. Die Personen und die Dinge, die passiert sind, sind viell. nicht exakt dieselben, aber Ort des geschehens, die Anzahl der Person und das Geschehen an sich ist dasselbe. Ich denke mal, die Namen werden grundlegend geändert.

Die Thematik muss stimmen, ansonsten kann alles andere frei erfunden sein.

Beispiel: Titanik, was für ein schlechter Film. Der Film beruht auf eine wahre Begebenheit, das Schiff sank tatsächlich und der Kapitän war auch so ein dämlicher Kerl und es gab tatsächlich ein Klassenunterschied welches sich beim Evakuieren des Schiff einen Einfluss hatte.

Aber was frei erfunden war, ist diese sülzige Liebesgeschichte die einen total falsches Bild von wahrer Liebe vermittelt.

Ich schließe mich Burki an:

Ein Film kann VÖLLIG erfunden sein und darf trotzdem den Hinweis auf "wahre Begebenheiten" enthalten.

Siehe "Fargo" oder "Blair Witch": So wird der Hinweis auf die "Wahre Geschichte" selbst zu einer Kinozutat.

monster mit charlize theron is echt

Was möchtest Du wissen?