Welche Gitarre würdet ihr für eine Amateurin raten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Meine Freunde und ich wollen uns das spielen selber beibringen und ich hab schon auf einer Westerngitarre und auf einer Konzertgitarre gespielt, nur weiß ich nicht, welche besser geeignet ist für Amateure.

Keines von beiden ist besser geeignet. Spielt das, was eher zu dem Stil passt, den ihr später spielen wollt. Mehr nicht.

Ich möchte später dann noch E-Gitarre spiele/lernen deswegen welche Gitarre ist dafür besser geeignet?

Wenn du E-Gitarre spielen willst, spiel E-Gitarre, wieso dann mit was anderem anfangen?

Und welche "Marke" würdet ihr empfehlen?

Keine. Ab in den Laden und antesten. (Abgesehen davon, dass es unterschiedliche Modelle einer Firma gibt.)

Tipps zum Gitarrenkauf

Die erste Gitarre:

gutefrage.net/tipp/die-erste-gitarre---fragen

SnowLoveShine 25.05.2012, 23:41

also ich würde erst später anfangen e-gitarre zu lernen erstmal westerngitarre oder konzertgitarre je nachdem

0
silverfusion 26.05.2012, 00:52
@SnowLoveShine

nee dann lieber gleich Western-Gitarre. Da ist das Griffbrett ähnlich schmal, wie bei der E-Gitarre. Konzert-Gitarre hat einen sehr breiten Griff, zwingt Dich aber zu einer präziseren Griffweise. Bei der E-Gitarre übertüncht man viel zu oft Grifffehler, oft auch schon durch den Einsatz von Effektgeräten.

0
MEGACHELTERRAR 26.05.2012, 10:42
@SnowLoveShine

Genau, wenn mit Akustik, dann schon Western.

Aber wozu denn? Fang doch direkt mit E-Gitarre an. Was spricht denn dagegen?

0

Ich empfehle dir auf Grund der klassischen maße (Mehr Abstand zwischen den Saiten) zum Anfang eine klassische zu nehmen.

  1. ist das Greifen der Akkorde einfacher,
  2. Tun dir am Anfang die Finger nicht ganz so weh (Wegen Nylon statt Stahlsaiten)

Marken ist immer so eine Sache. Ich würde einfach mal zum "Musikdealer um die Ecke" gehen und ein paar ausprobieren. Pauschal ist das immer schwer zu sagen.

SnowLoveShine 25.05.2012, 23:13

Also eine Konzertgitarre?

0
SaFle 25.05.2012, 23:14
@SnowLoveShine

Ja. Wenn du später dann auf Western umsteigst, ist die Umstellung nicht mehr ganz so groß. ich benutze eine klassische auch nur für FingerPickings, also Zupfen. Für alle Akkordsachen ect. eine Western. Klingt mMn besser!

0
SaFle 25.05.2012, 23:22
@SnowLoveShine

Konzert: habe ich 1 von Yamaha, eine Tenessee, eine Ovation. Western: 1 Ibanez, 1 Martin und eine 12 Saiter no-Name. Aber alle in ein wenig höheren Preisklassen angesiedelt.

0
SaFle 25.05.2012, 23:26
@SnowLoveShine

Meine aller erste war auch so eine aus irgendeinem Supermarkt, für 50 Mark hab ich glaube ich bezahlt. Die hat auch die Ersten Monate gereicht, bis ich immer besser wurde. Da habe ich mich dann nach qualitativ höerwertigen umgeschaut.

0
MEGACHELTERRAR 25.05.2012, 23:38
@SaFle

Wenn du später dann auf Western umsteigst, ist die Umstellung nicht mehr ganz so groß.

Wozu überhaupt die Umstellung? Das Ganze ist unnötig.

0
SaFle 25.05.2012, 23:40
@SnowLoveShine

Nicht zwingend. Aber es ist nicht verkehrt mit einer 60€ Gitarre anzufangen um zu gucken ob es einem überhaupt liegt. Danach kann man sich immer was besseres kaufen. Natürlich kannst du auch erstmal 400 € ausgeben und später bereuen wenn du nach 4 Wochen keine Lust mehr darauf hast.

Aber wie gesagt, die netten Herren im Musikladen können dich individuell beraten und Unterschiede und klänge zeigen und erklären, das würde hier den Rahmen sprengen.

0
MEGACHELTERRAR 25.05.2012, 23:37

Ich empfehle dir auf Grund der klassischen maße (Mehr Abstand zwischen den Saiten) zum Anfang eine klassische zu nehmen.

.

  1. ist das Greifen der Akkorde einfacher, 2. Tun dir am Anfang die Finger nicht ganz so weh (Wegen Nylon statt Stahlsaiten)

Was soll der Quatsch? Wieso willst du alle möglichen Umwege fahren, nur um ans Ziel zu kommen? Mein Gott.

0
SaFle 25.05.2012, 23:42
@MEGACHELTERRAR

Wo ist das ein Umweg? Kennen wir denn das Ziel? Die frage ist was wir für einen Anfänger empfehlen würden. Und das ist halt meine persönliche Meinung, die ich in Erfahrung gebracht habe!

0
schillibilli 26.05.2012, 02:40
@MEGACHELTERRAR

Und was ist , wenn sie mit einer Western mit Stahlsaiten keinen Ton herausbekommt und deshalb aufgibt ;-( Nicht immer von sich auf andere schließen. Woher kennst Du ihre begabungen und Fähigkeiten ;-( Wieso ist eine Konzert ein Umweg. 90% von uns haben so angefangen und sich weiterentwickelt. Ich kenne keinen, dem es geschadet hat ;-)

0
pflvb 26.05.2012, 09:39
@schillibilli

in den USA gäbe es diese Frage gar nicht. Dort beginnt jeder mit 'ner Steelstring! Nur auf ausdrücklichen Wunsch und Nachfrage bekommst Du 'ne Nylon - wenn Du z.B. klassische Gitare lernen möchtest.

0
MEGACHELTERRAR 26.05.2012, 10:47
@schillibilli

Wieso ist eine Konzert ein Umweg. 90% von uns haben so angefangen und sich weiterentwickelt. Ich kenne keinen, dem es geschadet hat ;-)

Ich habe auch so angefangen und bereue es. Ich hab mir eine Konzert zugelegt, die unnötig war und hatte einen Zeitverlust von ein paar Monaten. Ich wünschte, dass ich sofort mit E-Gitarre oder Western angefangen hätte ...

0
MEGACHELTERRAR 26.05.2012, 10:49
@SaFle

Wo ist das ein Umweg? Kennen wir denn das Ziel?

Ja:

also ich würde erst später anfangen e-gitarre zu lernen erstmal westerngitarre oder konzertgitarre je nachdem

Du besorgst dir eine Konzertgitarre, lernst darauf eine gewisse Zeit. In dem Sinne ist das ein Umweg, weil du später mit deinem Wunschinstrument anfängst, dir noch eine neue Gitarre zulegen musst und dich trotzdem umgewöhnen musst.

Es kommt doch nicht darauf an, was einfacher ist. Es kommt darauf an, was man spielen will.

0
pflvb 26.05.2012, 09:37
  • beim breiten Griffbrett ist der normale G-Akkord für Beginner schon extrem - vom F mal ganz zu schweigen. Wird das Griffbrett dann später mal schmaler, geht das Theater mit den geringen Saitenabständen wieder von vorne los - kennst Du doch von der 12-Saiter :)
  • Die anfänglichen Schmerzen sind nach 14 Tagen regelmäßigem üben und spielen auch bei der Steelstring Geschichte.
0
SaFle 26.05.2012, 10:30
@pflvb

Im Grunde habt ihr ja auch alle Recht. Aber wie schillibilli schon schrieb, haben die meisten so angefangen. Ich ebenfalls und auch alle die ich kenne haben so angefangen.

Ich persönlich finde es mit einer klassischen anzufangen leichter.

0
MEGACHELTERRAR 26.05.2012, 10:45
@SaFle

Ja, und dann? Musst du dir eine Western kaufen und dich wieder umgewöhnen. Wenn du irgendwann Western spielen willst, kommst du nicht drumrum dich auf Westernklampfen einzustellen. Ob du voher Konzert gespielt hast oder nicht!

0
SaFle 26.05.2012, 10:50
@MEGACHELTERRAR

Das ist richtig. Wenn man weiss, dass man nur rein Western spielen will ist das auch Okay. Es schadet aber auch nicht wenn man auf beiden geübt ist. Wie oft saß ich schon bei freunden, die nur eine olle Konzert-Gitarre rumstehen hatten.

0
MEGACHELTERRAR 27.05.2012, 11:52
@SaFle

Du wirst darauf auch zurecht kommen, so ist es nicht. Aber ich brauch das, was ich früher gelernt habe, selbst nicht mehr bei Freunden, die 'ne Konzertklampfe da haben, da ich einfach das spiele, was ich sonst auch spiele.

Nen Bekannter hat mal den Anfang des Ride The Lightning Solo auf Western gespielt ohne es zu üben ;)

0

Akku eindeutig ! ;) also kommt drauf an was du spielen willst ? pikings oder chords ?

SaFle 25.05.2012, 23:12

Western- und Konzert sind beides Akkustische :)

0
MEGACHELTERRAR 25.05.2012, 23:40

Für's Picking braucht man Akkorde - Akkorde kann man picken. Du solltest mehr ins Detail gehen und die wesentlichen Dinge ansprechen ;)

0
schillibilli 26.05.2012, 02:43

Warum geben immer Ahnungslose ihen Comment ab ;-(

0

Ich kenne einen Jungen von 12 Jahren, der mit einer Billiggitarre von Lidl (50 Eu) in der Musikschule zu lernen begann. Der Lehrer hatte keine Einwände.

SaFle 25.05.2012, 23:15

Viel mehr muss man auch nicht ausgeben, wenn man noch nicht weiss ob es einem liegt oder nicht!

0
SnowLoveShine 25.05.2012, 23:19
@SaFle

sag man immer, dass man lieber mehr ausgeben soll als zu wenig?

0
SaFle 25.05.2012, 23:23
@SnowLoveShine

Wenn man zu viel hat kann man ruhig mehr ausgeben. ich würde mir ein paar angucken, ausprobieren, ob sie sich gut anfühlen, wie die klingen (evtl. vom Dealer mal was vorspielen lassen) und darauf hin entscheiden ob die das Geld wert ist oder nicht.

0
MEGACHELTERRAR 25.05.2012, 23:36
@SnowLoveShine

Wenn ihr nicht sicher seit, ob ihr das "durchzieht", dann empfiehlt sich eine günstige Gitarre. Ansonsten sage ich, dass man mindestens so um die 200€ ausgeben sollte.

0
schillibilli 26.05.2012, 02:32
@SnowLoveShine

Mit Yamaha kannst Du prinzipiell keinen Fehler machen. Trotzdem verschiedene Modelle antesten. Übrigens, es gibt auch andere gute Marken ;-)

0
MEGACHELTERRAR 26.05.2012, 10:43
@SnowLoveShine

Viele Marken sind Geschmackssache. Mir wurde Yamaha auch empfohlen und war kurz davor mir eine zu kaufen - dann habe ich sie angespielt. Von der Bespielbarkeit war das Modell sehr weit unten im Vergleich, vom Sound her war es okay.

Wobei du nicht pauschalisieren kannst. Keine verschiedenen Modelle einer Marke sind baugleich.

0

Was möchtest Du wissen?