Welche Geldanlage ist zur Zeit hinsichtlich Renovierung vom Eigenheim am lukrativsten?

7 Antworten

keine Aktien

Warum keine Aktien?

Langfristig zumindest eigentlich konkurrenzlos. Kannst auch einen ETF besparen, der z.B. den Dax abbildet. Einstiegszeitpunkt ist aktuell so schlecht gar nicht.

Da die Zinsen z. Zt. allerdings recht niedrig sind was die regulären
Bausparer betrifft, würde mich interessieren, welche Möglichkeiten noch
bestehen?

Rendite kommt von Risiko. Wenn du also vernünftige Prozente willst, musst du dich geistig ein bisschen von festverzinslichen Anlagen lösen.

Bei 5 bis 10 Jahren (das ist nicht langfristig, es sei denn du wärst schon im Rentenalter), bleibt da nicht viel. Eigentlich nur Festgeld oder die ein oder andere Anleihe.

Wobei ich den DAX etwas zu Industrielastig empfinde, dann nur 30 Titel und Deutschland.

Dann noch eher den M-Dax. Aber sinnigerweise würde ich für den Anfang einen auf den MSCI World nehmen.

1

Auch wenn Du Aktien ausschließt, möchte ich Dir aufgrund des genannten Zeithorizontes dazu raten.

Wichtig ist doch nur, dass Du

- nicht alles auf eine Karte setzt (mehrere Titel nehmen)

- nur in Unternehmen aus der ersten Reihe (Zugehörigkeit in einem Hauptindex)

- steigendem Gewinn je Aktie

- gesundem Geschäftmodell

- nur Geld investierst, was momentan nicht benötigt wird.

investierst.

Ich persönlich habe bei meinen Investments die Beaobachtung gemacht, dass sich die Werthaltigkeit der Unternehmen in alle 7 Jahren in etwa verdoppelt.

Temporäre Kursrückgänge verstehe ich als Shoppingzeitpunkt für Aktien.

Mach doch mal spaßeshalber folgendes:

Suche Dir 5 Werte aus europäischen Hauptindizes heraus, die in den letzten 2 Jahren über einen steigenden Gewinn je Aktie aufweisen.

Nimm jetzt den Kurs von heute und den Kurs von vor 5 Jahren.

Dann rechne eine Summe X pro Aktie, die Du evtl investiert hättest,

Bewerte dann die Angelegenheit neu.

Günter

Sinnvoller sind Aktienfonds. Und wer vor 10 Jahren in Nokia-Aktien investiert hätte, würde heute auch nicht so begeistert schauen. Rückwirkende Betrachtungen bringen da wenig.

0
@grubenschmalz

Ein klares jein - hinsichtlich des Kursverlaufes ist es richtig, dass man aus Kursen der Vergangenheit nicht auf Kurse in der Zukünft schließen kann.

Betrachtest Du aber in den Fundamentaldaten die Entwicklung des Gewinns je Aktie zuzüglich der Tendenz der Auftragseingänge sieht die Angelegenheit schon etwas anders aus.

Natürlich, ist das keine 100 % Garantie, wäre ja sonst zu einfach, daher hat man ja auch mehrere Pferde im Rennen, eben für den Fall, dass ein Pferd mal etwas unverhofft lahmt.

Es kommt auf die Gesamtsumme an, ob es sinnvoll ist, Einzeltitel oder Aktienfonds zu nehmen.

Ich persönlich handle jeden Titel mit mindesten 5.000 EUR besser mit 10.000 EUR. Wenn Du eine Streuung über 5 Titel machen willst bist Du also in der Spanne zwischen 25.000 und 50.000 EUR.

Ist der Anlagebetrag darunter => Fonds.

Günter

0

Bei Bausparverträgen solltest Du bedenken, dass hier die Guthabenzinsen eventuell zweitrangig sein können, wenn Du zur Renovierung / Modernisierung einen zinsgünstigen Kredit benötigst! Nimmst Du nämlich über Deinen Bauspar-vertrag einen Kredit auf, ist dies meist die "zinsgünstigste" Möglichkeit. Ich denke aber mal, dass Du das auch weißt.

Was möchtest Du wissen?