Welche Funktion gibt es für den Schiefen Wurf in Naturwissenschaften?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Beim Schiefen wurf musst du mehrere Funktionen aufstellen. Eine für die Höhe und eine für die Weite. Ich nehme an du sollst Reibung vernachlässigen. Also du kennst die Hypothenusengeschwindigkeit des Abwurfdreiecks. sin(a)*Hypothenuse=Gegenkathete=vertikale Abwurfgeschwindigkeit:=vz
cos(a)*Hypothenuse=Ankathete=horizontale Abwurfgeschwindigkeit:=vx

Du hast in horizontaler Richtung keime äußeren Kräfte. In vertikaler Richtung eine Beschleunigung von -g.

Also ergibt sich:

x(t)=vx*t=cos(a)*v*t
z(t)=vz*t-(1/2)g*t^2=sin(a)*v*t-4.905t^2.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sebsab
14.12.2015, 09:47

das ist mir klar, aber ich will y(x) (damit ich ableiten kann)

0
Kommentar von JonasV
14.12.2015, 09:52

Achso: Ich glaube du kannst auflösen: x(t)/(cos(a)*v)=t. Jetzt setzt du dieses t in die gleichung z(t) ein und hast stehen: z(t)=sin(a)*x(t)/cos(a)-4.905(x(t)/(cos(a)*v))^2. Jetzt hängt aber in z(t) nur noch das x(t) von t ab, also kannst du auch sagen z hängt von x ab, wenn du x als gewusst vorraussetzt ;-) also kriegst du z(x)=...

0
Kommentar von JonasV
14.12.2015, 09:52

Bin eigentlich Mathematiker in sofern war die Frage gut :-P

0

Was möchtest Du wissen?