Welche Fragen sollte ich dem Verkäufer des Hundes stellen?

...komplette Frage anzeigen Merlin - (Hund, Tierheim)

10 Antworten

Bei einem Tierschutzhund würde ich persönlich auch nachfragen, ob irgendwelche Details aus der Vergangenheit bekannt sind. Wie hat der Hund seine 8 Lebensmonate bisher verbracht. 

Was deine Angst vor "negativen Eigenschaften" angeht.... Du solltest dir bewusst machen, dass es sich hier um einen Hund aus dem Tierschutz handelt. Diese Hunde haben in der Regel eine ( oft negative) Vorgeschichte und sind nicht so normal aufgewachsen, wie beispielsweise ein Hund vom Züchter. Ihre Prägephase haben sie oft unter ganz schlimmen Bedingungen erlebt. D.h. also, dass der Hund durchaus "negative Eigenschaften" haben kann, die in der Pflegestelle möglicherweise gar nicht mal bekannt sind. 

Insofern solltest du dir bewusst machen, dass ein Hund aus dem Tierschutz meiner Meinung nach schon eine besondere Herausforderung ist, weil er nicht mit dem normalen Maßstab gemessen werden kann (so zumindest meine Erfahrung). Kann sein, dass der Hund relativ normal ist, kann aber eben auch sein, dass er in bestimmten Dingen "anders", "falsch" oder "negativ" reagiert. Wie immer man das nennen möchte. Und dass das unter Umständen auch sehr lange so bleiben kann....

Was Krankheiten angeht, so ist es eigentlich nur bei Hunden aus den südlichen Mittelmeerländern so, dass die oft getroffene Aussage "frei von Mittelmeerkrankheiten" in dem Alter gar nicht so valide ist, weil lt. meiner Info die Tests, die oft im Welpenalter durchgeführt werden, wiederholt werden müssen, wenn der Hund etwas älter ist. Aber der Hund stammt ja nicht aus so einem Land.

Normalerweise werden Tierschutzhunde auch einem Tierarzt vorgestellt, d.h., normalerweise sollten akute Erkrankungen bekannt sein. Meiner Meinung nach ist es aber auch so, dass man unter Umständen mit gewissen gesundheitlichen Folgen rechnen sollte, weil der Start ins Leben dieser Tiere einfach nicht optimal war. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube nicht das man Euch bei einer Pflegestelle mit einem kranken Hund übers Ohr hauen will.

Die Menschen die solche Hunde in Pflege nehmen tun das weil sie helfen wollen und verdienen nicht einen Cent dabei. Ich kann Dir das sagen weil ich zur Zeit auch eine Pflegehündin habe.

Ihr solltest Euch aber darauf vorbereiten, das man Euch einige Fragen stellt weil diese Hunde nur in gute Hände vermittelt werden. Normalerweise bekommt Ihr den Hund erst nach einer Besichtigung der Wohnverhältnisse.

Sollte man Euch keine Fragen stellen über die Unterbringung des Hundes und keinen Vertrag mit Euch abschließen will, könnte ein Betrüger dahinter stecken da müsst Ihr aufpassen.

Ich finde es toll das Ihr Euch für so einen Hund entschieden habt 😃 das ist hilfreicher als bei einem Züchter 1000 Euro und mehr für einen Hund auszugeben.

Ich wünsche Euch viel Freude mit Eurem zukünftigen Vierbeiner.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, der Hund ist erst 8 Monate Alt, da weiß doch noch keiner was mit ihm los ist. Es lässt sich nicht jedes Risiko ausschließen. Die Eigenschaften des Hundes liegen außer in seiner Rasse in seiner Erziehung. Dafür seit ihr dann zuständig. Überlege dir gut was und wie du fragst, sonst bekommt ihr den Hund gar nicht. Im Zweifel wird die Pflegestelle den Hund behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
leaa345 03.11.2015, 21:42

Deshalb habe ich ja hier nachgefragt ;-)

0
Weisefrau 03.11.2015, 21:51
@leaa345

Hallo, ich denke es wird eher gefragt was ihr dem Hund bieten könnt und welches Leben er mit Euch hat. Es wird mal ein großer Hund habt ihr Erfahrung bei der Erziehung? Ich habe auch schon als Pflegestelle gearbeitet.

1

du koenntest zum beispiel fragen, was er schon "beherrscht ": sitz, platz usw. wie vertraeglich ist er mit anderen tieren? (huendinnen, rueden, katzen, kaninchen usw) wie ist der umgang mit (kleinen) kindern? jagdtrieb? fressgewohnheiten, kann er schon allein bleiben. das sind jetzt ja schon mal (zusaetzlich zu dem, was die anderen geschrieben haben) einige fragen. viel spass mit dem grossen jungen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle relevanten Erkrankungen muß der Verkäufer euch nennen wenn er sie kennt.

Fragt nach welche Behandlungen schon durchgeführt wurden und ob er gechipt und geimpft ist.

Er ist wirklich ein schöner Kerl. Ich hoffe ihr habt viel Freude mit ihm :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mach dir am besten eine Liste was du wissen willst. Finde ich ganz toll, dass ihr euch für so einen Hund entschieden habt und nicht für einen Rassehund. Die Besitzerin wird euch alles wissenswerte über das Tier sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verträglichkeit,  Grundkommandos bekannt, Unsicherheiten, Ängst, sonstige Angewohnheiten, Jagdtrieb, Allergien, welche Impfungen, welche Tests wurden gemacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gechipt - geimpft - entwurmt -  Impf-Pass Geht er Leine .   Ist er sauber, kann sein, er muss noch lernen. Das lernt er mit loben .  Fall er mal allein bleiben muss Licht und leise Radio an. Tierheimhunde müssen sich an Euren Rhythmus anpassen. Das  kommt mit der Zeit.  Er sieht freundlich und gutmütig aus. 8 Mon. ist noch jung. Ich bin nicht für dressierte Tiere  mit  sitz platz, aber folgen muss er.

Du musst verstehen er muss sich eingewohnen und braucht Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Macht beim Tierarzt einen Termin aus und lasst den Hund gründlich durchchecken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

vielleicht etwas zur vergangenheit des hundes...

Ein echt hübscher hund :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?