Welche Forderung ist berechtigt für ein Wegerecht, wenn die (mit-) zu benutzende Fläche insgesamt ca 3.500 € bei Kauf betragen würde?

1 Antwort

Meiner Ansicht nach ca. ein Zwanzigstel pro Jahr. Aber der Eigentümer kann mit seinem Eigentum machen, was er will.

Wegerecht ... Grundstückzufahrt / Hintergrundstück

Moin Zusammen,

ich habe mir ein Haus auf einem Hintergrundstück gekauft. Insgesamt befinden sich vier Grundstücke an dieser Auffahrt die hintereinanderliegen mit einer langen, gerade Auffahrt. Mein Haus ist ca. 65 Meter von der öffentlichen Straße entfernt. Das letzte Haus ist ca. 95m von der Straße entfernt. Die Auffahrt ist 2,60m breit und besteht seit 1975.

Ich muss über zwei Grundstücke zum Haus fahren wobei das mittlere Grundstück durch eine ältere Dame mit einer unendlichen Liebe zum Grüngut bewohnt ist. Die Grünstreucher (unter anderem Feuerdorn) ragen bis zu 30/40 cm in den Weg und es ist schwerlich möglich diese nicht mit dem Pkw zu touchieren... vor allem gibt das Kratzer im Lack. Blumen etc. ragen ebenfalls in den Weg... Ein Zurückschnitt verweigert die Dame mit der Begründung es müsse erst ausblühen...

Meine Frage nun... hätte ich theoretisch ein Recht auf eine breitere Zuwegung zu meinem Grundstück (auch wegen Feuerwehr, Rettungsdienst etc.) ?

Weiterhin welche Pflichten hat derjenige der ein Wegerecht eingetragen hat... muss sie dafür sorgen, dass die Bepflanzung nicht in den Weg ragt ?

Im Grundbuch ist lediglich das Überwegeungsrecht ohne weitere Zusätze eingetragen...

mfG

...zur Frage

wie bekomme ich Wegerecht ohne Streit mit Nachbarn

hallo,

ich habe ein Traum von Grundstück gefunden und kann es mit Hilfe einiger Freiunde sogar bezahlen.

darauf steht ein Haus, in dem man mit etwas Aufwand auch wieder wohnen kann und darf.

ein Nachbar allerdings, dem das Gelände wohl auch ganz gut gefällt, behauptet, ich müße für das Wegerecht, über sein Grundstück (ca 40 qm) einen anderen anderen Teil "meines" Grundstücks an ihn abtreten (ca 1500qm ..kein Tipfehler!!!)..

läßt sich so eine Verrücktheit zeitnah in Ordnung bringen? bei irgendeinem Amt, oder so?

oder braucht man dafür lange Prozesse?

...zur Frage

Vermessungsingenieur hat Bearbeitung versäumt,was jetzt?

Unser Grundstück sollte geteilt werden, schon der Termin zum vermessen wurde eilig gemacht. Vermessungsingenieur kam, hat das Grundstück geteilt (am 24.01.17) wir hatten ein Käufer und das wurde notariell beurkundet. Kaufdatum war zum 15.2 festgelegt. Das Vermessungsbüro sagte "wir vermessen das, bearbeiten das umgehend und schicken es zum Bauamt, dauert 4 Wochen"

Ok. Ich hab dann mal mit 5 Wochen gerechnet und Anfang März beim Vermessungsbüro angerufen. Es kam wie es kommen musste.. sie haben NICHTS bearbeitet, rein gar nichts. Haben sich rausgeredet es gab Krankheitsfälle. Ok, hätte ich sogar noch Verständnis wenn es sich evtl um 1-2 Wochen verschiebt aber keine 8 Wochen!!! Ich denke einfach, die haben uns schlichtweg vergessen. Die haben das nicht mal zum Bauamt geschickt und das dauert ja eben am längsten. Der Käufer droht jetzt mit rückabwicklung, da es alles zu lange dauert. Ohne was offizielles vom Bauamt können wir den Vertrag nicht abschließen. Selbst wenn das Vermessungsbüro es eilig macht, dauert es 3 Wochen.

Im Fall das der Käufer zurücktritt überlegen wir uns ob wir Schadensersatz bei dem Vermessungsbüro geltend machen können. Wie kann man weiter fortgehen?

...zur Frage

Hat der Eigentümer automatisch ein Wegerecht?

Grundstück X hat für 3 Parteien ein eingetragenes Wegerecht. Und zwar über die ganze Fläche von 15x 20 Meter. Darf der Eigentümer von Grundstück X dieses auch betreten und befahren, obwohl es kein Anliegen gibt für diesen? Und darf der Eigentümer die Fläche, die nicht als Auffahrt genutzt wird als Garten an jemanden viertes vermieten?

...zur Frage

kann ich ein Durchgangsrecht verbieten?

Guten Tag, ich habe ein Mittenhaus in einer Reihenhausanlage. Da ich somit keinen eigenen Weg zur Straße habe,habe ich laut eingetragenen Grundbuch,ein Wegerecht über die Treppe des oberen Nachbars.Diesen kann er mir gesetzlich nicht verwehren. Der obere nachbar hat sein Wegerecht über seine Treppe hochwärts zu einer Straße. Mein unterer Nachbar hat sich einen "wildenWeg" zur Straße nach unten angelegt,jedoch auch ein verbrieftliches Wegerecht über meine Treppe,die ich Ihm auch nicht verwehren darf. Seit einiger Zeit jedoch,gibt es Streitigkeiten mit meinem Oberen Nachbarn. Dieser hat aber "Kein" eingetragenes Wegerecht über" Meine Treppe" zur unteren Straße. Er nutzt jedoch mein Grundstück und meine Treppe um seinen Arbeitsweg abzukürzen. Dies habe ich ihm untersagt. Nach meiner Rechtauffassung,darf ich den oberen Nachbarn jedoch nicht das Besucherrecht zum unteren Nachbarn verwehren,was ich auchnicht tue,aber DARF ich den oberen Nachbarn den Zugang über mein Grundstück und meiner Treppe als Abkürzung seines Arbeitsweges verweigern? Mir wäre lieb geholfen,wenn ich darauf eine Antwort erhalten könnte. Mit Besten Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?