Welche Folgen hat Kündigung (Betriebsschließung) während Elternzeit (Krankenk., Elterngeld, ALG)?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, bei der Krankenkasse bist Du natürlich nicht mehr versichert. Entweder gehst Du mit Deinem Mann (sofern vorhanden) in die Familienversicherung oder Du versicherst Dich selber.

Arbeitslos meldest Du Dich zu dem Zeitpunkt, wo Du dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehst. Wann das ist, mußt Du selber entscheiden - ohne Kinderbetreuung (und damit die Möglichkeit zu arbeiten) hast Du auch keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Das Elterngeld ist doch schon festgesetzt und bleibt so.

Wegen Anwalt und Abfindung weiß ich nicht.

Du schreibst nicht weswegen die Firma schließt. Wenn sie bankrott ist, nutzt dir auch ein Aufhebungsvertrag nichts, Du kannst auf eine Abfindung klagen. Da musst du gegen die Kündigung innerhalb von 3 Wochen die KLage erheben. Ob du eine Abfundung erhalten kannst, wird dann vom Arbeitsgericht geklärt. Arbeitslos meldenmusst du dich, sobald du von der drohenden Arbeitslosigkeit Kenntnis erhältst.

Die kapitalgebende Konzernmutter sieht keinen wirtschaftlichen Erfolg mehr in der Zukunft (auch nicht in der Vergangenheit) und möchte daher aussteigen, der Versuch einen neuen Investor zu finden ist gescheitert. Eine Insolvenz ist es nicht soweit ich weiß.

0

Nabend, ab wann bist du raus aus der Elternzeit?

Wenn die Firma schließt kann man nichts mehr machen, oder wo sollst du dann arbeiten. Meine Firma hat zu gemacht als ich in der Elternzeit war. Ich habe mich ab dem 01.10.2010 als arbeitssuchend gemeldet / war daher versichert stehe dem Markt erst seit dem 01.12.2010 zur Verfügung. Natürlich wollten die mich frühzeitig sehen und mich in Arbeit bringen, aber war nicht viel zu machen mit arbeit. Lass dich vom Anwalt beraten, wobei ich bezweifle das man noch eine Abfindung raus schlagen kann - kommt vielleicht drauf an wie lange du schon im Unternehmen bist.

Lass mal von dir hören würde mich interessieren was bei dir raus gekommen ist.

LG Franziska

Mutterschaftsgeld / Elterngeld während Elternzeit?

Mein Frau ist seit Mitte 2015 in Elternzeit. Die Elternzeit war von Mitte 2015 bis 01.01.2017. Jetzt ist sie seid Mitte 2016 erneut schwanger. Entbindung soll Mitte März 2017 sein.

Sie wäre also jetzt vom 01.01.2017 wieder in ihrem Arbeitsverhältnis mit 40h/Woche angestellt. Aufgrund eines Beschäftigungsverbotes vom 22.12.2016 ist sie aber weiterhin zuhause. Die Mutterschutzfrist beginnt mit dem 01.02.2017 zu laufen.

Wie verhält es sich hier mit dem Mutterschaftsgeld /Elterngeld? Das Elterngeld aus der vorherigen Schwangerschaft wurde nur bis Mitte 2016 ausgezahlt und seitdem war sie dann ein halbes Jahr ohne Einkommen (abgesehen vom Kindergeld) in Elternzeit.

Beim Mutterschaftsgeld habe ich etwas von Mindesteinkommen von 390 Euro Netto gelesen...?

Wie berechnet sich das Elterngeld - Durchschnitt der 12 Monate vor Entbindungstermin? Was dann quasi gegen 0 geht, da sie Zuhause in verlängerter Elternzeit war?

...zur Frage

Plötzlich Schwanger, während Elternzeit, selbst gekündigt. Jetzt wirklich so?

Hallo Zusammen,

folgendes. Meine Frau war im Sommer 2015 Schwanger. Da sie in einem medizinischen Beruf arbeitet, wurde sie vom Arbeitgeber damals freigestellt. Sie durfte, obwohl sie es gewollt hatte, nicht mehr arbeiten und hat trotzdem Geld erhalten (Ich weis jetzt aber nicht mehr woher?, ich vermute fast vom Arbeitgeber und er hat es sich sonst woher geholt?).

Dann war im Februar 2016 die Geburt. Wir haben uns entschieden sie bleibt 3 Jahre zu Hause also bis Februar 2019, dann wäre sie eigentlich wieder zur Arbeit. Sie hat Elterngeld gestreckt auf mehrere Monate bis November 2018 bekommen. Seit Ende 2018 haben wir nur mein Einkommen.

Da der Arbeitgeber sich ihr gegenüber sehr böse verhalten hat, und sie von Ihren Arbeitskolleginnen erfahren hat, sie kann was erleben wenn sie dort wieder anfängt, hat sie die Arbeitstelle gekündigt. Formulierung: Kündigung nach Elternzeit.

2 1/2 Wochen nach Ihrer Kündigung ist sie nun jetzt erfreulicherweise erneut schwanger. Was gilt nun? Ist die Kündigung die sie selbstausgesprochen hat wirksam? Oder ist sie jetzt gleich wieder im Mutterschutz und somit wieder unkündbar? Fall sie nach wie vor einen bestehenden Arbeitsvertrag hat?!? Stünde ihr dann wieder Geld zu während der Schwangerschaft so wie bei unserem ersten Kind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?