Welche Folgen hat es, wenn ich den Freibetrag für Betreuungs-, Ausbildungs- und Erziehungsbedarf für meine Kinder auf meine Ex-Frau übertrage?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du mindestens 75 Prozent des fälligen Unterhaltes bezahlst, dann mußt Du den Freibetrag nicht Deiner Ex überschreiben.

Du zahlst dann halt mehr Steuern, sonst hat das keine Folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Steffenk, die Anlage K die du bei der Übertragung ausfüllst macht nur Sinn, wenn du kein Einkommen hast (also AlG II oder AlG beziehst). Ansonsten würdest du dich ins eigene Fleisch schneiden und der halbe Kinderfreibetrag würde dir dadurch entzogen und du müßtest mehr Steuern bezahlen. Allerdings gibt es eine Ausnahme wenn deine Ex-Frau mehr verdient als du und sie dadurch mehr Steuern herausbekommt. Ich denke ehern das es umgekehrt ist und du mehr verdienst. Dann würde ich dir raten den gesamten Kinderfreibetrag zu nehmen (wenn das Kind auch bei Dir gemeldet ist, sonst geht es nicht) und deiner EX-Frau einen Ausgleich zu zahlen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen, wenn nicht melde dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von steffenk
25.04.2016, 08:33

Die Kinder sind NICHT bei mir gemeldet. Heisst das, ich muss der Übertragung zustimmen und kann den Unterhalt, den ich zahle, nicht mehr von der Steuer absetzen?

0

Was möchtest Du wissen?