Welche Folgen hat ein gestörter Schlafrhythmus?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

wie du schon schreibst, das ist ein Teufelskreis.

Bei mir war das auch so, bevor ich in Therapie kam. Ich habe 3 volle Monate nur zu Hause verbracht, ich konnte nicht mehr zur Schule gehen, deswegen habe ich einfach nichts gemacht. Mein Schlafrhythmus war komplett zu vergessen... morgens um 5 Uhr eingeschlafen, mittags um 15 Uhr aufgestanden. Von 15 Uhr bis Abends total fertig, in der Nacht war ich dann fit, was relativ praktisch war, da ich meiner Familie aus dem Weg gehen wollte und nachts hatte ich meine Ruhe.

Rausgekommen bin ich letztendlich nur durch eine stationäre Therapie. Natürlich kam ich da nicht wegen dem Schlafrhythmus hin, sondern wegen den Depressionen, aber trotzdem. Das ganze ist nun 4 Monate her und bis jetzt hält es. Vielleicht wäre das auch eine Option für dich,wenn du von Depressionen betroffen bist.

Was Schlafstörungen für Folgen haben, hast du dir ja eigentlich schon selbst beantwortet. Der größte Faktor ist (hat mir meine Psychologin erklärt^^) eine gedrückte Stimmung. Richtig, die hatte man ja eigentlich auch schon vorher. Ich habe mal eine Doku im Fernsehen gesehen, wo anhand von Studien verdeutlich wurde,dass nachtaktive Menschen anfälliger für Krankheiten sind, auch für psychische. Demnach ist das ganze also so:

schlechte Stimmung aufgrund von Depressionen > verschobener Tag-Nachtrhythmus, um den verhängnisvollen Morgen zu umgehen > schlechte Stimmung aufgrund von Nachtaktivität

Hängt natürlich auch mit dem Sonnenlicht zusammen. Wer in den Morgen- und Mittagstunden kein Tageslicht bekommt, leidet oftmals an Vitamin D Mangel. Und wer an Vitamin D Mangel leidet, ist schlechter gelaunt. Du siehst also,das hängt alles miteinander zusammen und ist ein endloser Kreis.

Weitere Folgen von einem gestörten Schlafrhythmus: Niedergeschlagenheit (wie bereits erwähnt), Ängste, Konzentrations- und Leistungsschwächen, Kopfschmerzen, höhere Unfallgefährung.

Du solltest auf jeden Fall psychologische Hilfe einfordern. Ansonsten kannst du mir bei weiteren Fragen gerne schreiben.
Viel Glück und alles Gute,RoteTraene98✨

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RoteTraene98
27.10.2015, 18:28

Vielen Dank für die Auszeichnung zur hilfreichsten Antwort 😊

0

Hi katrjoschka,die Folgen von Schlaflosigkeit steht teils schon in der Frage und auch erteite Anworten geben Hinweise.Am besten wäre eine Zuweisung an ein Schlaflabor über einen Facharzt für Neurologie.Laut Schlafforschung gibt es über 80 verschieden Ursachen.Schon allein die verschiedenen Schlafrhytmen sind leicht störbar und vermindern die Schlafqualität.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unnötige Panik. Das Herausschieben des Schlafs (Schlafentzug)  ist eine Selbsthilfemaßnahme des Körpers bei Depressionen. Die Stimmung wird damit gestützt. Wenn danach noch sogar acht Stunden geschlafen werden, ist dieses Problem zumindest gelöst. Allerdings gibt es einen Hinweis darauf, dass grundsätzlich ein Problem besteht. Daher wird es sich wohl nicht vermeiden lassen, sich in Behandlung zu begeben. Das Leben kann damit leichter werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um meinem Arzt zu zitieren... Das tolle an.Schlaf Problemen ist das sich der Körper den Schlaf holt wenn er ihn umbedingt braucht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?