Welche Folgen haben die Vorwürfe und Kritik am Islam auf Muslime in Deutschland?

12 Antworten

Weil der Islam feindlich eingestellt ist gegen das Grundgesetz und gegen alles was den Demokraten in Deutschland lieb und teuer ist, müssen die Muslime nun mal mit dieser Kritik der Mehrheitsgesellschaft leben. Diese Kritik richtet sich ja nicht gegen sie persönlich, sondern gegen ihre verbohrte Ideologie. Wenn sie das persönlich nehmen und sich davon angegriffen fühlen, dann ist das nicht das Problem der Mehrheitsgesellschaft, sondern das Problem der Muslime. Sie sollten sich einmal fragen warum die Gesellschaft so allergisch auf ihre mittelalterliche Ideologie reagiert und ob die Ablehnung die sie erfahren vielleicht damit zusammen hängen könnte.

Wie ist das mit der Diskriminierung von Christen oder gar Verfolgung durch Muslime ?
Klären wir dies mal zuerst. Ansonsten ist es keine Diskriminierung wenn Menschen eine Religion nicht mögen. Tatsache ist, daß Millionen von deutschen Bürgern gut mit Muslimen auskommen. Garnicht mögen sie wenn verlogene Behauptungen plaziert werden welche das normale Recht auf Meinungsäußerung unter binden wollen wie es bei uns gegeben ist. In vielen muslimischen Ländern ist dies nicht so.
Diese Fragestellung hat das Ziel dieses Recht zu beschränken. Ja, gegen Muslime welches solches forcieren haben wir bestimmt etwas und dem wird eher zu wenig entgegen getreten. Auch wenn wir uns in unseren Land als Faschisten beschimpfen lassen müssen wenn wir dem Islam kritisch gegenüber stehen.

Zusatzfrage: Wie fühlt ihr (Muslime) euch in einer zunehmend islamophoben Gesellschaft?

Meine Gegenfrage :Wie fühlt ihr deutschen Bürger euch wenn ihr zunehmend in eurem eigenem Land damit belastet werdet ?

Deine Frage ist geeignet in unserem Land Unfrieden und Hass ? zu säen.
Natürlich verurteilt jeder redliche Deutsche den von Rechten geschürte Fremdenhass. Wir wollen alle friedlich miteinander auskommen aber ihr Muslime müßt auch das Eure dazu beitragen. Solche Fragestellungen, welche sich immer mehr häufen, sind dazu kontraproduktiv.

PS: Ich hatte schon vor über 50 Jahren muslimische Freunde.

Der Islam kann in Deutschland kritisiert werden solange es argumentativ und sachlich bleibt. ( Ob die Kritik gerechtfertigt ist, ist erstmal Nebensache).

Vorwürfe,Vorurteile und halbwissen hingegen wirkt sich sehr schlecht aus. Dadurch entsteht wie ich empfinde die Islamophobie.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Alhamdulillah Muslim ⚡🏹🏴

Dem möchte ich widersprechen, denn laut Definition ist Islamophobie "Abneigung gegen den Islam [und seine Anhänger]; negative, feindliche Einstellung gegenüber Muslimen".

Dass setzt meines Erachtens Wissen voraus.

1
@EinTeilnehmer

Halbwissen ist auch Wissen. Aber nunmal Halbwissen oder komplett falsches Wissen.

1
@KokaKola2001

Ja natürlich. Was solltest Du sonst sagen.
Es ist Deine Wahl, ob Du weiterhin substanzlose Kommentare einbringst, oder dich zunächst informierst. Du könntest Informationen beispielsweise von Hames Abdel-Samad lesen und überdenken. Dabei könntest Du für dich den Aspekt klären, warum die zugrunde liegende Religion sich strikt gegen demokratiepädagogische Elemente wehrt und somit dieselbe Staatsform verachtet, die die Religion überhaupt erst zuläßt und toleriert.

3
@EinTeilnehmer

Deinen Beitrag halte ich für Satire.

Im Übrigen bist du nicht in der Lage, Fragen zu beantworten. An Stelle dessen greifst du lieber zu Beleidigungen.

Dein Account ist zudem erst 30 Tage alt. Mehr brauche ich nicht zu sagen.

0
@KokaKola2001

Hast du eine Professur für Polemik inne, oder verweigerst du dich den Tatsachen der wissenschaftlichen Arbeiten über den Islam, weil du keine Argumente hast.

Du hattest nach Wissen gefragt und ich habe konkret geantwortet.

Das ist ein Verhalten, zu dem Du scheinbar nicht fähig bist. Schade.

2
@EinTeilnehmer

Du hast nicht beantwortet, welches Wissen du foderst.

Du gehst also nicht auf das ein, wonach ich frug.

0
@KokaKola2001

Du hast gefragt "welches Wissen".
Folgendes Wissen (und auf die Gefahr, das ich mich wiederhole):
Du könntest Wissen beispielsweise von Hames Abdel-Samad nachlesen und überdenken. Dabei könntest Du für dich den Aspekt klären, warum die zugrunde liegende Religion sich strikt gegen demokratiepädagogische Elemente wehrt und somit dieselbe Staatsform verachtet, die die Religion überhaupt erst zuläßt und toleriert. Die Erkenntisse daraus sind ebenfalls Wissen.
In der Folge verfügst Du über ein Maß an Wissen, dass deine Frage "welches Wissen" angemessen beantwortet.

1
@EinTeilnehmer

Nein. Du hattest behauptet, man bräuchte Wissen, um islamophob zu sein.

Welches Wissen meinst du hier?

0
@KokaKola2001

Du sollst Wissen beispielsweise von Hames Abdel-Samad nachlesen und überdenken. Dabei sollst Du die Frage klären, warum der Islam demokratiepädagogische Elemente ablehnt und somit die Staatsform verachtet, welche die Religion zuläßt und toleriert.

In der Folge ist deine Frage umfangreich beantwortet.

Natürlich kannst Du deine Frage noch 1000 Male wiederholen.

Du kannst aber auch anfangen, das Wissen zu erarbeiten.

Ich wünsche dir viel Vergnügen dabei.

1
@KokaKola2001

Offensichtlich bist Du ein denkfauler Provokateur.

Du sollst Wissen beispielsweise von Hames Abdel-Samad nachlesen und überdenken. Dabei sollst Du die Frage klären, warum der Islam demokratiepädagogische Elemente ablehnt und somit die Staatsform verachtet, welche die Religion zuläßt und toleriert.

In der Folge ist deine Frage umfangreich beantwortet.

Natürlich kannst Du deine Frage noch 1000 Male wiederholen.

Du kannst aber auch anfangen, das Wissen zu erarbeiten.

Ich wünsche dir viel Vergnügen dabei.

1

Also wenn jemand es nicht gut findet, dass der Mohammed seinen Penis bei dem Kind aicha eingeführt hat die er auch geheiratet hat als sie 6 war, ist das Islamophobie?

0
@al95Mumin

Also stellst du deine eigenen islamischen Quellen als Lüge und du stellst Hadithen von Sahih Muslim und Sahih Al Bukhari als Islamophob dar ?

0
@al95Mumin

Also Moslem, du hast geschrieben : Da du Islamophob bist und deine Islamophobie auf Unwahrheiten basiert.

Und wenn du deinen Islam kennst und die islamischen Quellen, dann wüsstest du, dass mehrfach in Hadithen erwähnt wird, dass Mohammed Sex mit aicha hatte.

Du hast versucht zu täuschen indem du behauptest, ich nenne Unwahrheiten und bin islamophob. Wenn man also die Wahrheit sagt Moslem und dir es nicht passt, sagst du so etwas , aber damit zeigst du, dass du deinen eigenen islamischen Quellen nicht glaubst.

0

Hoffnungslosigkeit, Perspektivlosigkeit, Auslandsorientierung, Trotz, Aufbegehren, (politisches) Interesse und Engagement. Das ist bei jedem unterschiedlich.

Psychisch kann das zu Depressionen führen.

Häufig ist es so, dass sich gerade junge Leute oder Leute, die neu in Deutschland sind, unter Selbstaufgabe anpassen, um anerkannt zu werden. Wenn sie merken, dass das allein aufgrund ihrer Herkunft in islamophoben Kreisen nie passiert, erfolgt eine herbe Enttäuschung. Rassismus wird als Ungerechtigkeit empfunden.

Die uneinsichtigen streng Gläubigen sollten den Gemäßigten dadurch helfen, dass sie bereit sind eine ideologische Religion durch Reformen an heutige Lebensverhältnisse und Weltanschauungen anzupassen. Es darf nicht sein, dass Mehrheiten unter dem Einfluss von Minderheiten "leiden".

Deine suggerierte Islamophobe Gesellschaft gibt es in Deutschland nicht.

Aber Islamisten werden nicht toleriert. Egal, wie zivilisiert sie sich ausdrücken.

Aber Islamisten werden nicht toleriert. Egal, wie zivilisiert sie sich ausdrücken.

Ich bin kein Islamist.

0

Was möchtest Du wissen?