Welche Förderprogramme kann ich bei einem Hausbau in Anspruch nehmen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hier gibt es regionale Unterschiede und leider hast du dein Bundesland nicht dazu geschrieben.

Es gibt aber auch kommunale Förderprogramme für den Hausbau.

Wie schon richtig geschrieben, hier müssen die Konditionen geprüft werden.

So gibt es zum Beispiel im NRW einen Förderkompass. Dabei werden alle Förderprogramme aufgezeigt.

Von den anderen Bundesländern kenn ich das nicht.

Hier schreiben andere Bauherren über die Förderprogramme und was sie genutzt haben.

http://www.hausbau-forum.de/threads/foerderprogramme-fuer-unseren-hausbau.17562/

Einfach schauen, ob das bei euch passt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beim Neubau kommt hier insbesondere die KfW und ggf regionale Förderprogramme in Betracht.

Bei aller Euphorie sollte man jedoch bedenken, dass in unserer Gesellschaft wohl von Niemanden Geschenke verteilt werden.

Förderungen sind stets mit erhöhten Investitionen verbunden, daher sinnvoll die Wirtschaftlichkeit insgesamt zu überprüfen.
Weder EnEV noch KfW garantieren für Wirtschaftlichkeit.

Kostenlosen Käse gibts meist nur in der Mausefalle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist u.a. vom Bundesland abhängig, die Bank sollte solche Informationen haben, auch ein unabhängiger Finanzberater könnte (müsste) das wissen, weil, sogar manche Gemeinden unterstützen Familien beim ansiedeln. Das musst du dann örtlich erfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Energieberater ist zuständig, denn der stellt auch die unterschiedlichen KFW-Anträge. KFW 55, KFW 40 oder Passivhausstandart. KFW 70 ist seit dem 01.04.16 nicht mehr förderungsfähig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?