Welche Finanzierung bei Neubau?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

hallo frosch+++++++++das ist endlich mal eine Konstellation die nach einem Finanzkonzept DER BESONDEREN ART verlangt. Wenn Du Dir noch etwas "Ansparzeit" lässt, dann habe ich Dir eine Lösung o h n e Bank ; nur einen kleinen Bausparvertrag über 20-000 BS braucht das Gesamtkonzept. Der ideale und bei den Banken gefrageste Häuslebauer ist nun mal der mit hohem Eigenkapital und Du wirst es zum Beginn auch selbst haben. Dann Lass die Bank n i c h t aufs Grundbuch, denn in den nächsten 30 Jahren kann NOCH EINIGES PASSIEREN

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde den Ansatz etwas optimistisch, da passiert schnell Schiffbruch.

Du rechnest mit Geld, das du (noch) gar nicht hast, und verfügst nicht über die Reserven die Unwägbarkeiten abzufedern.

Bevor du das Geld aus dem geplanten Immobilienverkauf nicht in den Händen hälst, würde ich keine Verträge über den Hausbau oder ein Darlehen dafür (sofern überhaupt möglich) abschließen. Sonst kannst du nicht einmal die Zinsen bezahlen.

Das Grundstück alleine sollte unter Einsatz deines Eigenkapitals gehen.

Mit den angenommenen 170 T€ in der Tasche fehlen dir also noch 45 T€ für den ersten Kredit auf das Grundstück und 100 T€ für das Haus. Wenn du nicht auf dem Boden sitzen und deine Nachträge zahlen willst, fehlen nochmals mind. 20 T€.

Macht also mind. 165 T€ Kreditbedarf. Bei verfügbaren 500 € / mtl. kannst du auch jetzt bis Ende 2013 noch nicht mal 1% tilgen !

Wenn du eine Bank findest, die so etwas mitmacht, brauchst du jedenfalls 60 T€ bis zur Auszahlung der Lebensversicherung, am Besten 2 Jahre fest. Und mind. 105 T€ möglichst langfristig. Wie lange hängt von den Konditionen und vom Pokern ab.

Wie kommst du auf KfW ? Was ist denn bei deinem geplanten Vorhaben förderfähig und hast du überprüft ob die Konditionen dafür brauchbar sind ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mismid
02.10.2011, 19:38

für KFW benötigt man ja keine besonderen Kriterien. Das Wohneigentumsprogramm ist ja für jeden Neuerwerb möglich.

0

Hallo,

meine Empfehlung:

Den nach dem Verkauf des Hauses "übrigen" Restbetrag würde ich vorsichtshalber mit 120.000 Euro annehmen und auf 20 oder 25 Jahre festschreiben - monatlicher Aufwand dafür bei ca. 4% Zins und 1% Tilgung rund 500 Euro monatlich! (mit Sondertilgungsmöglichkeit und Sonderkündigung lt. BGB für Sie als Kunden ab dem 11. Jahr) - KfW ist mit 10 Jahren Zinsbindung fast zu kurz, kann aber genützt werden. Vertragsabschluss jetzt - erst mit Reservierung des Darlehens; falls der zins noch fällt, kann man warten, falls er steigen sollte, sofort unterschreiben!

Um so schnell wie möglich starten zu können, muss die finanzierende Bank alle Unterlagen und die Ansprüche aus dem Verkaufserlös und die Auszahlung der Lebensversicherung abgetreten bekommen, damit die Zwischenfinanzierungszinsen Ihres Baukontos möglichst gering bleiben. Auch der KfW-Antrag muss über diese Bank gestellt werden.

Die 60.000 würde ich ohne Tilgung mit 2 Jahren Zinsbindung bis Dez. 2013 abschließen - am besten ohne Grundschuld gegen Abtretung der Lebensversicherung.

Weitere Fragen gerne an mich per Mail: hs@hs-baufinanzierung.de (seit 1982)

VG Heinz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Holen sie sich verschiedene Angebote von den örtlichen Banken und Bausparkassen ein und vergleichen sie diese. Da sind meist ziemliche Unterschiede.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

500 Euro monatlich für 350.000 Euro?? machst du Witze????Vergiß das ganze! Das reicht ja nicht mal für die Zinsen!!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frosch1980
02.10.2011, 11:32

So Leute wie du gehöre echt gesperrt! Lies dir meine Frage mal bitte vom Anfang bis zum Ende durch!

0

also musst du, wenn das Haus zu dem Preis verkauft wird, noch rund 80.000 finanzieren oder wie soll das man verstehen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Frosch1980
03.10.2011, 08:36

Ja, richtig. Das ist ja nicht die Welt.

Geht mir halt darum, ob man das über ein normales Annuitätendarlehn machen sollte, oder ggf. über ein Darlen + Bausparvertrag?

Habe von paar Leuten, die sich damit auskennen, gehört, dass eine Finanzierung über einen Bausparvertrag nicht unbedingt die günstigste Variante sein soll. Außerdem denke ich mir, dass die Leute bei den banken ja auch ihre Vorgaben(Verkauf von Bausparverträgen) haben.

Deshalb wäre ich an Ratschlägen interessiert, von Leuten, die da keine Provision oder ähnliches für bekommen.

0

Was möchtest Du wissen?