Welche finanzielle Unterstützung bekommen junge Erwachsene außerhalb des Elternhauses?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein volljähriger Schüler kann nicht gezwungen werden in elterliche Haus zurück zu kehren, auch können die Eltern nicht gezwungen werden ihn aufzunehmen, auch bei Kindern unter 25. Es muss nachgewiesen werden, dass es für beide unzumutbar ist, zusammen zu leben. Da er ja schon eine eigene Wohnung hat, ist der Beweis erbracht

Wer will den Eltern vorschreiben wer in ihrem Haus wohnt. Ist das Verhältnis zwischen Eltern und volljährigen Kindern zerüttet dann muss die Arge Hartz 4 zahlen. Schülerbafög, Kindergeld und eventuell Unterhalt der Eltern wird auf den Bedarf des Schülers angerechnet.

Den Eltern muss 1300 Euro pro Elternteil verbleiben , wobei der Unterhalt für jüngere Geschwister vorgeht. Wenn du Hilfe brauchst, schreib mir

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich sind hier die Eltern im Rahmen einer Erstausbildung unterhaltsverpflichtet.

Zwingen ( die Wohnung wieder aufzugeben ) nicht direkt, aber Leistungen verweigern. Wohngeld nur, wenn Du ein gewisses Mindesteinkommen hast. Jedoch nicht kombinierbar mit Bafög oder Hartz 4.

Gibt / gab es zwingende Gründe für den Auszug dann kann auch Grundsicherung in Betracht kommen. Je nach Schulart u.U. Bafög. Eltern müssen hier immer ihr Einkommen ( des Vorjahres ) offenlegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cercei
26.07.2016, 18:32

Bei den Eltern ist nix zu holen nachweislich. Gründe für Auszug...na ja...unüberbrückbare Differenzen. Aber was bringt den Leuten das, wenn sie das fragen bzw wissen wenn Rückzug nicht verlangt werden kann?

Man kann doch nicht ewig alle Leistungen verweigern.

Was bekäme der Schüler?

0

Ein Volljähriger, der seine Schulzeit noch nicht beendet hat (oder sich in seiner ersten Ausbildung befindet) und seinen Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann, hat Anspruch auf Unterstützung seiner Eltern in  Form von "Unterhalt".

  • Solange er noch bei den Eltern wohnen kann, können sie diesen Unterhalt in Form von Verpflegung und Unterkunft statt als Bargeld gewähren.
  • Sie können dem volljährigen Kind aber auch eine eigene Wohnung + Verpflegung finanzieren.
  • Sind die Eltern nicht in der Lage, eine Wohnung für ein volljähriges Kind zu finanzieren, muss es also bei den Eltern wohnen bleiben.

Ein volljähriges Kind hätte nur Anspruch auf staatliche Unterstützung für eine eigene Unterkunft (Wohnung, Wohnheim, WG, Untermiete....) und seinen weiteren Lebensunterhalt, wenn sein Weg zur Schule unzumutbar lang wäre oder ein Zusammenleben mit dem Eltern nachweislich nicht mehr zumutbar wäre.

Würde es dann BAföG (als Schüler/ Student) oder BAB (als Azubi) beantragen, würde geprüft, ob die Eltern das Kind aufgrund ihres Einkommens noch unterstützen könnten - Der Unterhalt der Eltern hätte dann Vorrang vor der staatlichen Unterstützung, das Kind müsste also den Unterhalt von den Eltern einfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du kannst Schülerbafoeg beantragen. Dann wird das Einkommen deiner Eltern überprüft, weil sie ja noch unterhaltspflichtig sind. Wenn sie nicht zahlen können, kannst du Bafoeg erhalten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt nur zwei Alternativen: Entweder, die Eltern haben ein geringes Einkommen. Dann kann der Sohn BaföG beantragen. Oder die Eltern verdienen einigermaßen gut. Dann kann der Sohn von ihnen Unterhalt verlangen. Was nicht geht: von Eltern mit gutem Einkommen keinen Unterhalt zu fordern, sondern stattdessen Geld vom Staat haben zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du unter 25 bist, musst du wieder ins Hotel Mama. Klar werden deine Eltern nach ihren Einkünften gefragt, die werden auch in die Pflicht genommen - sind ja unterhaltspflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cercei
26.07.2016, 18:25

Google sagt aber:

Müssen Bedürftige, die bereits eine eigene Wohnung haben, zu ihren Eltern zurückziehen?

Die neuen Hartz-IV-Regelungen greifen nur dann, wenn die jungen Leute "erstmalig eine Wohnung beziehen wollen", so die Gesetzesbegründung. Wer also beispielsweise im April aus dem Elternhaus auszieht und einige Monate später - etwa nach dem Verlust seiner Arbeitsstelle - Arbeitslosengeld II beantragen muss, wird weiterhin die vollen Unterkunftskosten für seine eigene Wohnung erhalten. Ein Rückzug ins Elternhaus darf nicht verlangt werden. 

0

Falls du auf irgend welche staatlichen Gelder spekulierst: Fehlanzeige!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cercei
26.07.2016, 18:25

Warum?

0

Was möchtest Du wissen?